Hauptmenü öffnen

Der UrlaubsExpress (UEx) und der Urlaubs-Express (UEX) waren bzw. sind Markennamen für eine Zuggattung von Touristikzügen, die zumeist nach internationalen Zielen verkehren und im öffentlichen Fahrplan enthalten sind, wodurch sie (anders als Sonderzüge) von jedermann buch- und nutzbar sind.

Seit Mai 2017 verkehren die Nacht- und Autoreisezüge des Urlaubs-Express der Unternehmensgruppe Train4you, die die Tradition der zumeist saisonalen Touristikzüge in der Form von Nachtzügen fortführen und um die Möglichkeit der Mitnahme von Kraftfahrzeugen (und Fahrrädern) erweitern. Der ursprüngliche UrlaubsExpress (ohne Bindestrich) wiederum wurde von 1998 bis 2007 von der Deutschen Bahn AG als ein saisonabhängiges Touristikangebot zumeist in der Form von Entlastungs- und Tagzügen angeboten.

KonzeptBearbeiten

Beim UrlaubsExpress bzw. Urlaubs-Express handelt es sich um öffentliche Regelzüge im Schienenpersonenfernverkehr, die im Fahrplan der Deutschen Bahn enthalten sind. Sie steuern begehrte Touristenorte und -regionen aus den Ballungsgebieten an. Ihre Abfahrten sind auf wenige Tage, Wochen oder Monate im Jahr saisonbedingt begrenzt, typischerweise im Wochenabstand an den Bettenwechseltagen (Turnusverkehr). Sie stehen damit in der Tradition der in den 1980er Jahren erfolgreichen TUI-FerienExpress-Züge, deren Wagen auch vom UrlaubsExpress und dem seit 2017 fahrenden Urlaubs-Express teilweise wieder benutzt wurden und werden.

Der Urlaubs-Express (UEX) der Unternehmensgruppe Train4youBearbeiten

MultifunktionszügeBearbeiten

Der Urlaubs-Express der Train4you Unternehmensgruppe ist seit 2017 ein privates Angebot in der Tradition der TUI-FerienExpress-Züge, deren Wagen auch vom Urlaubs-Express teilweise wieder benutzt werden.

Die Züge sind Nachtzüge als auch Autoreisezüge, die über Nacht fahren und mit Schlaf- und Liegewagen sowie einem gastronomischen Service ausgestattet sind. Die Züge sind im Fahrplan der Deutschen Bahn enthalten. Plätze in den Zügen können sowohl individuell als auch von Gruppen und Reiseveranstaltern im Voraus und beim Anbieter gebucht werden.

Die Züge verkehren in der Regel wöchentlich im Sommerhalbjahr, es gibt aber auch Züge, die bi-saisonal im Sommer und im Winter fahren. Es werden Verbindungen von Hamburg-Altona und von Düsseldorf aus zu Zielen in Süddeutschland, Österreich und Italien angeboten. Die Verbindung Hamburg–München wird als Nachtzug im Hochsommer teils täglich angeboten.[1]

Liste der UEX-VerbindungspaareBearbeiten

Verbindungspaare Halbjahr Von Nach Über1 Autoverladung Bemerkungen2
UEX 1846
UEX 1847
ganzjährig Hamburg Altona
München Ost
München Ost
Hamburg Altona
Hamburg–(Lüneburg-Bremen)–HannoverGöttingenWürzburgAugsburg Hamburg Altona
München Ost
Lüneburg im Sommer 2018
Bremen im Winter 2018/19
UEX 1848
UEX 1849
ganzjährig Hamburg-Altona
Lörrach
Lörrach
Hamburg Altona
Hamburg Altona
Lörrach
BTE AutoReiseZug 1794
BTE AutoReiseZug 1796
UEX 13472
UEX 13473
Sommer Villach
Hamburg Altona
Hamburg Altona
Villach
Schwarzach-St. VeitBischofshofenSalzburg–München Ost–Fulda–Göttingen–Hannover–Lüneburg–Hamburg Villach
Hamburg Altona
UEX 13470+13474
UEX 13471+13475
Sommer Verona
Hamburg Altona
Hamburg-Altona
Verona
Verona–BozenInnsbruckKufstein–München Ost–Fulda–Göttingen–Hannover–Lüneburg–Hamburg Hamburg Altona
Verona
zwei Züge je Richtung
UEX 1374
UEX 1375
Winter St. Anton
Hamburg Altona
Hamburg Altona
St. Anton
Landeck-Imst-PitztalÖtztal–Innsbruck–JenbachWörgl–Kufstein–München Ost–Augsburg–Göttingen–Hannover–Bremen–Hamburg Hamburg Altona
München Ost
zusammen mit UEX 1846/1847
UEX 13476
UEX 13477
Sommer Innsbruck
Hamburg Altona
Hamburg Altona
Innsbruck
Kufstein–München Ost–Fulda–Göttingen–Hannover–Lüneburg–Hamburg Innsbruck
Hamburg Altona
UEX 13480
UEX 13481
Sommer Verona
Düsseldorf
Düsseldorf
Verona
Verona–Bozen–Innsbruck–Kufstein–München Ost–Würzburg-Frankfurt SüdKöln Messe/Deutz Verona
Düsseldorf
UEX 1854
UEX 1855
Sommer & Winter München Ost
Düsseldorf
Düsseldorf
München Ost
Würzburg-Frankfurt Süd–Köln Messe/Deutz München Ost
Düsseldorf
UEX 1374
UEX 1375
Winter St. Anton
Düsseldorf/Münster
Düsseldorf
St. Anton
Landeck-Imst-Pitztal–Ötztal–Innsbruck–Jenbach–Wörgl–Kufstein–München Ost–Koblenz–Köln-Bochum-Essen-Duisburg-(Dortmund-Münster) München Ost
Düsseldorf
UEX 13174
UEX 13175
Winter Zell am See
Düsseldorf/Münster
Düsseldorf
Zell am See
Saalfelden-St. Johann in Tirol-Kitzbühel-Kirchberg in Tirol-Hopfgarten–Wörgl–Kufstein–München Ost–Koblenz–Köln-Bochum-Essen-Duisburg-(Dortmund-Münster) Düsseldorf
München Ost
ab 2019 Sommer Villach
Düsseldorf
Düsseldorf
Villach
Schwarzach-St. Veit–Bischofshofen–Salzburg–München Ost–Würzburg-Frankfurt Süd–Köln Messe/Deutz Villach
Düsseldorf

Anmerkungen:

1 Betriebshalte sind nicht aufgeführt
2 Fahrplan 2017/18 & 2018/19

Der UrlaubsExpress (UEx) der Deutschen BahnBearbeiten

TouristikzügeBearbeiten

Auf der Internationalen Tourismus-Börse 1995 in Berlin gab die Deutsche Bahn bekannt, mit einem neuen Konzept den Bahnurlaub wiederbeleben zu wollen. Hierfür wurde der Öffentlichkeit unter dem Namen Touristikzug ein großzügiger, extra hierfür umgebauten Wagenpark präsentiert.[2][3] Die Wagen waren nach Gesprächen zwischen Vertretern der Reisebranche und der Deutschen Bahn entstanden. Der Zug war als Charterzug konzipiert, der von Touristikunternehmen, Reisebüros oder auch anderen Veranstaltern angemietet werden konnte.

Da die Auslastung der Touristikzüge bis 1997 nicht befriedigend war, besann man sich auf das Konzept des Alpen-See-Express und plante, die Wagen als Urlaubs- bzw. Ferienzüge im Linienverkehr einzusetzen. Dieses Vorhaben sollte im Sommer 1998 starten.[4]

Zu Ferienende und -beginn entlasteten die UrlaubsExpress- die Regelzüge und erlaubten aufgrund von Zugläufen, die vom Regelverkehr abwichen, angenehmere Reisen mit Gepäck ohne Umsteigen für die Fahrgäste bis zum Zielort. Für sie gab es gesonderte Fahrpreise, genauso wie für Nachtzüge, Autozüge oder Sonderfahrten. Genau genommen waren UrlaubsExpress-Züge Sonderfahrten, die im Fahrplan notiert wurden.

Ebenfalls unter dem Namen UrlaubsExpress fuhren um die Jahrtausendwende Zugpaare an den Balaton, nach Rimini und nach Österreich. Die Züge führen im Gegensatz zum UEx jedoch über Nacht und trugen die Zuggattung DZ.

In den Folgejahren fuhren, jetzt als Zuggattung UEx, Auslandsverbindungen an das Mittelmeer und nach Südtirol als UrlaubsExpress. Hierbei handelte es sich weiterhin um Fernverkehrszüge des Nachtverkehrs. In der Zwischenzeit waren diese UEx-Züge in der Zuggattung DB City Night Line aufgegangen. Das Turnusangebot wurde wenig später weitestgehend eingestellt, es blieben saisonale Verlängerungen einzelner Zugläufe.

FuhrparkBearbeiten

 
Eine Lokomotive der DB-Baureihe 103 im Touristikzug-Design
 
218 416 in den Farben des Touristikzuges in München Hbf

Charakteristisch für den Touristikzug, der insbesondere beim „UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern“ eingesetzt wurde, war seine bunte Farbgebung. Neben der Lok waren auch die Wagen in einer bunten Farbmischung aus saphirblau, laubgrün, verkehrsgelb, himmelblau und weiß lackiert.[5] Die Wagen waren ab 1995 aus Intercity-Wagen umgebaut worden. Die Wagen wurden dabei sehr großzügig ausgestattet, zudem wurde viel Platz vorgesehen. Die Wagen trugen den Schriftzug DB Touristik.

Die Passagierwagen werden heute in regulären Intercityzügen eingesetzt. Die Wagen sind inzwischen in ICE-Farben (verkehrsrot/lichtgrau) lackiert, die Sitze wurden nachträglich mit blauem Stoff neu bezogen.

Abteilwagen (Bvmkz856): Die sechs Abteilwagen entstanden aus Eurofima-Abteilwagen der 1. Klasse, drei hiervon liefen zuvor im Lufthansa-Airport-Express. Von den neun Abteilen wurde ein Abteil zu einer Galley umgebaut, ein Abteil ist als Gepäckabteil vorgesehen. Die sieben verbliebenen Abteile wurden mit je sechs Sitzen und einem ausziehbaren Tisch neu möbliert.

Großraumwagen (Bpmz857): Acht Intercity-Großraumwagen wurden für den UrlaubsExpress umgebaut, vier der Spenderwagen waren zuvor beim Lufthansa-Airport-Express im Einsatz. Dabei wurden zwei kleine Fenster je Wagenseite verschlossen, um mehr Platz für Gepäck zu schaffen. Im Innenraum wurden fast alle Sitze vis-a-vis angeordnet. Der Mittelgang schlängelt sich durch den Wagen, so dass Sitzgruppen zu zwei bis vier Personen entstehen. Jeder der Wagen hat 51 Sitzplätze.

Club-Speisewagen (WRkmz858): Zum Start des Touristikzuges 1995 wurden zwei „Bordrestaurant“-Speisewagen der Bauart WRmz137 in Club-Speisewagen umgebaut. Hiervon hat ein Wagen einen normalen Speisebereich und ein Kinderabteil, der andere Wagen verfügt über ein Bistro mit Stehtischen und eine Lounge war mit Ledersesseln ausgestattet. Im Folgejahr wurden zwei Intercity-Großraumwagen in Club-Speisewagen umgebaut, deren Ausstattung den ersten beiden Club-Speisewagen ähnelt.

Gepäckwagen (Dmsdz859, Dmsd859.1): Zur Beförderung von Gepäck, Fahrräder oder Skiern wurden auch zwei Gepäckwagen den Bedürfnissen des Touristikzuges angepasst.

Kinderland-Wagen (WGmz825): Mit dem Einsatz des Touristikzuges im UEx-Linienverkehr wurde ein Gesellschaftswagen in Touristikzugfarben lackiert und als „Kinderland“ eingesetzt.[6][7]

Im Gegensatz zum tagsüber verkehrenden „UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern“ benötigten die nachts verkehrenden UrlaubsExpress-Züge einen anderen Wagenpark. Eingesetzt wurden hier Schlafwagen, klimatisierte Liegewagen sowie unklimatisierte Abteilsitzwagen der für Nachtzüge typischen Bauart Bomz236.[8][9][10]

Liste der UEx-VerbindungenBearbeiten

Verbindungspaare[11] Name Von Nach Über1 Nachfolge2
UEx 1128
UEx 1129
Bozen
Dortmund
Dortmund
Bozen
Brixen–Brenner–Innsbruck–Frankfurt(M) Süd 2005 durch den UEx 13374 ersetzt
2005 durch den UEx 13375 ersetzt
UEx 13374
UEx 13375
Bozen
Hamburg Altona
Hamburg Altona
Bozen
Brixen–Brenner–Innsbruck–Göttingen–Hannover 2009 ab Aarhus, seit 2010 eingestellt
2009 bis Aarhus, seit 2010 eingestellt
UEx 1124
UEx 11253
Dolomiten-Express Venedig
Dortmund
Dortmund
Venedig
Verona–Bozen–Innsbruck–Wörgl–Kufstein–Rosenheim–München Ost–Frankfurt(M) Süd–Mainz–Bonn Beuel–Köln–Düsseldorf–Essen eingestellt
eingestellt
DZ 13426
DZ 13427
UrlaubsExpress Fonyód
Hamburg Altona
Hamburg Altona
Fonyód
Siófok–Budapest–Würzburg–Fulda–Bebra–Hannover eingestellt
eingestellt

Anmerkungen:

1 Hier sind nicht alle Zwischenhalte aufgeführt, die Züge hatten zudem vielfach Betriebshalte
2 Fahrplanjahr 2014
3 Nachfolger des D 1124/5 „Dolomiten-Express“

UrlaubsExpress Mecklenburg-VorpommernBearbeiten

 
Teilung des IC „UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern“ in Züssow zur Weiterfahrt nach Heringsdorf auf Usedom (Juli 2016)

Die Geschichte des UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern begann 1998 mit Saisonzügen, die vom 27. Juni bis zum 12. September des Jahres Düsseldorf mit Wolgast und Rügen verbanden.[12] Im Jahr 2000 war Köln der neue Ausgangsbahnhof, mit der Eröffnung der Peenebrücke Wolgast wurde die Verbindung zudem bis nach Zinnowitz verlängert.

Bereits wenige Jahre nach Start des „UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern“ wechselte dieser seine Zuggattung: zunächst als Interregio, fuhr er bis zuletzt als Intercity. Mit Umwandlung entfiel jedoch der besondere Wagenpark größtenteils, die Züge fuhren jetzt mit normalen Interregio- bzw. Intercity-Wagen. Als Besonderheit führte der seit dem Jahr 2012 über Berlin verkehrende IC 2422/2423 jedoch bis zum Jahr 2013 in der 2. Klasse einen Wagen der Bauart Bwmz207 mit. Hierbei handelte es sich um modernisierte Abteilwagen, die zuvor als 1. Klasse-Wagen in der Schweiz liefen. Im Sommer 2016 verkehrte dieser zum letzten Mal und wurde zum Fahrplanjahr 2017 eingestellt. Auch 2018 werden die Zugläufe wieder angeboten.

Bezeichnung[11] Name Von Nach Über1 Nachfolge2
UEx 1161
UEx 1061
IR 2761
IC 2660
IC 1960
IC 1905/IC 1915
UEx Mecklenburg-Vorpommern Wolgast/
Zinnowitz/
Seebad Heringsdorf
Düsseldorf Hbf/
Köln Hbf
Greifswald–Stralsund–Rostock–Schwerin–Hamburg-Harburg–Bremen–Osnabrück–Münster–(Dortmund -) Essen–Duisburg IC 2423 „UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern“: Ostseebad Binz–Berlin-Gesundbrunnen–Köln Hbf, Kurswagen ab Seebad Heringsdorf
UEx 1160
UEx 1060
IR 2760
IC 2661
IC 1961
IC 1904/IC 1914
UEx Mecklenburg-Vorpommern Düsseldorf Hbf/
Köln Hbf
Wolgast/
Zinnowitz/
Seebad Heringsdorf
Essen–Dortmund–Hamm–Münster–Bremen–Hamburg-Harburg–Schwerin–Rostock–Stralsund–Greifswald IC 2422 „UrlaubsExpress Mecklenburg-Vorpommern“: Köln Hbf–Berlin-Gesundbrunnen–Ostseebad Binz, Kurswagen nach Seebad Heringsdorf

IC 1961: verkürzt, seit 2012 Hamburg-Altona–Stralsund

Anmerkungen:

1 Hier sind nicht alle Zwischenhalte aufgeführt, die Züge hatten zudem vielfach Betriebshalte
2 Fahrplanjahr 2014

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Urlaubs-Express Hamburg – München gestartet. In: eisenbahn-magazin. Nr. 9, 2017, ISSN 0342-1902, S. 29.
  2. Bahntourismus: Ende einer Talfahrt?, Die Zeit, 10. März 1995
  3. Mut zur Farbe: Der neue Touristikzug der DB AG, Artikel im Eisenbahn-Journal, Ausgabe 11/1995
  4. Bahn-Notizen - Touristikzüge: Neues Konzept ab 1998, Artikel im Eisenbahn-Journal, Ausgabe 10/1997
  5. Bunter Paradiesvogel
  6. 825 WGmz, deutsche-reisezugwagen.de
  7. Reisen als Erlebnis - Der DB TouristikZug(sic!)
  8. Mit dem UrlaubsExpress über Nacht in die Osterferien (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rheinstrecken.de, Pressemitteilung DB, 2. April 2003
  9. Wagenreihung UEx 1984, Fahrplanjahr 2003
  10. Schlafwagen des Urlaubsexpress UEx von Dortmund nach Verona Porta Nouva. Gesehen in Dortmund am 13. April 2007 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bahnbilder.de, Fotograf: Kevin Hilgert
  11. a b Züge der Gattung UEx in der privat betriebenen Datenbank Fernverkehr
  12. Im UrlaubsExpress an die Ostsee, Bernd Loppow / Die Zeit, 12. März 1998