U 232

Deutsches Unterseeboot im Zweiten Weltkrieg

U 232 war ein U-Boot vom Typ VII C[1], welches im Zweiten Weltkrieg von der Kriegsmarine eingesetzt wurde.

U 232
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ: VII C
Feldpostnummer: 49 105
Werft: F. Krupp Germaniawerft, Kiel
Bauauftrag: 7. Dezember 1940
Baunummer: 662
Kiellegung: 17. Januar 1942
Stapellauf: 15. Oktober 1942
Indienststellung: 28. November 1942
Kommandanten:

28. November 19428. Juli 1943
Kapitänleutnant Ernst Ziehm

Flottillen:

9. U-Flottille Frontboot
1. Mai 1943 – 8. Jul 1943

Einsätze: 1 Unternehmung
Versenkungen:

keine

Verbleib: am 8. Juli 1943 südwestlich von Kap Finisterre versenkt

VersenkungBearbeiten

Eine Liberator des zweiten Geschwaders der USAAF entdeckte U 232 am 8. Juli 1943 südwestlich von Kap Finisterre. Das Flugzeug überflog das deutsche U-Boot, warf aus 15 m Höhe vier Wasserbomben und beobachtete im Anschluss, dass der Gegner manöverierunfähig erschien und hecklastig im Kreis fuhr. Der Pilot entschloss sich zu einem zweiten Angriff, wobei die Liberator durch Flak-Gegenwehr derart beschädigt wurde, dass sich der Bombenschacht nicht mehr öffnen ließ. Beim dritten und letzten Anflug öffnete die Besatzung dementsprechend den Bombenschacht per Hand. Das getroffene U 232 sank anschließend über Heck (Lage).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. 1997, S. 95.

LiteraturBearbeiten

  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6.
  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes-Verlag, Gräfelfing vor München 1998, ISBN 3-924896-43-7.