Torsten Harmsen

deutscher Journalist, Kolumnist und Schriftsteller

Torsten Harmsen (* 1961 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Journalist, Kolumnist und Schriftsteller.

LebenBearbeiten

Torsten Harmsen lernte den Beruf des Schriftsetzers. Er belegte ein Abendstudium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, entschied sich dann aber, Journalist zu werden. Er absolvierte ein Journalistik-Studium an der Universität Leipzig, der zentralen Ausbildungsstätte für Diplom-Journalisten in der DDR. Im September 1988 wurde er Lokalredakteur der Berliner Zeitung und betreute bald ein eigenes Unter-Ressort für „Geistiges Leben“. Die Seite entwickelte sich in der Zeit des Umbruchs nach dem Mauerfall zu einem angesehenen Ort intellektueller Auseinandersetzung.

Im Feuilleton der Berliner Zeitung betreute Torsten Harmsen über Jahre den Bereich Bildung und Hochschule. Er unterrichtete als Lehrbeauftragter die Studierenden im Masterstudiengang Kulturjournalistik der Universität der Künste (UdK) und betreute die tt festivalzeitung! ein gemeinsames Journalismus-Projekt der Berliner Festspiele (BFS), der Berliner Zeitung und des UdK-Studiengangs Kulturjournalismus im Rahmen des Berliner Theatertreffens.

Im Jahr 2011 wechselte er ins Ressort Wissenschaft. Seine Texte sind auch in der Frankfurter Rundschau, dem Kölner Stadt-Anzeiger, der Mitteldeutschen Zeitung und dem Berliner Kurier zu lesen.

Wöchentlich schreibt er in der Berliner Zeitung Glossen in seiner Kolumne „Harmsens Berlin“

Torsten Harmsen lebt in Berlin-Köpenick, ist verheiratet und hat zwei Töchter.

BücherBearbeiten

In seinem Buch Papa allein zu Haus (Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main, 2000) verarbeitete er in humorvollen Geschichten den Alltag mit seinen beiden Töchtern. In seinem Buch Die Königskinder von Bärenburg (Eichborn-Verlag, 2003) erzählt er die Geschichte der deutschen Teilung als modernes Märchen. Anlass dafür bildeten die Fragen seiner älteren Tochter Laura, die am 9. November 1989, dem Tag des Mauerfalls, geboren wurde. Im Frühjahr 2018 erschien sein Buch Neulich in Berlin. Kurioses aus dem Hauptstadt-Kaff (be.bra verlag), eine Sammlung seiner Glossen in der Berliner Zeitung. Mit dem liebevoll-ironischen Blick eines Ur-Berliners erzählt er über seine Stadt, ihre Bewohner und die Besonderheiten des Berlinischen. Als Fortsetzung erschien im Herbst 2019 sein Buch Der Mond ist ein Berliner (be.bra verlag).

MedienBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten