Die Torbeschen (mazedonisch: Торбеши, Torbeshi; in Nordmazedonien auch als Mazedonische-Muslime Македонци-муслимани, Makedonci-muslimani bezeichnet) sind eine ethno-religiöse Minderheit. Sie sprechen eine Slawische Sprache ähnlich dem torlakischen Dialekt und gehören meist dem Islam an (siehe Islam in Nordmazedonien).[1]

Mazedonische Muslime bei einem Volkstanz

In älteren Quellen wurden sie auch als Pomaken bezeichnet und sind eng mit den Goranen im Kosovo und den Rumeli in Bulgarien verwandt. Die Torbeschen leben hauptsächlich in den westlichen Regionen Nordmazedoniens um Debarska Zupa, Drimkol, Reka, Golloborda (Albanien) und ebenfalls im südlichen Teil Kosovos in den Regionen Prizrenska Podgora und Sredačka Župa um die Stadt Prizren herum. Die Torbeschen nennen sich heute mehrheitlich Bosniaken oder bezeichnen sich als Albaner um nicht diskriminiert zu werden. Heute sind die meisten durch die Albaner assimiliert.

GeschichteBearbeiten

Die Torbeschen sind hauptsächlich Nachfahren von orthodoxen sowie heidnischen Slawen, die während der Osmanischen Herrschaft freiwillig zum Islam konvertierten (siehe auch Muslimische Slawen im Osmanischen Reich). Sufi-Orden der Khalwati, Rifa'is und Qadiris spielten eine große Rolle bei der Missionierung der Bevölkerung in der Region des Balkan, so kämpften sie auch im 1.Weltkrieg in der Schlacht von Gallipoli und im Krieg bei Çanakkale für das Osmanische Reich.

SiedlungsgebieteBearbeiten

Die größte Konzentration der Torbeschen findet man im Westen von Nordmazedonien und im Osten von Albanien sowie im Süden von Kosovo. Einige Dörfer der Debar-Region werden beinahe ausschließlich von Torbeschen bewohnt. Auch in der Gemeinde von Struga leben eine große Anzahl an Torbeschen, vor allem in den Dörfern Labunishta, Oktisi, Podgorci und Boroec. Dasselbe gilt für den Kosovo, wobei sie hier seit längerem um eine eigene Gemeinde Rečane Kämpfen. Die ältesten Dörfer hier sind unter anderem Mušnikovo, Skorobisht, Mušutište sowie Mališevo und Rahovec, wobei letztere drei heute total albanisiert sind.

BevölkerungBearbeiten

Die genaue Bevölkerungsanzahl ist schwer einschätzbar. Der Historiker Ivo Banac schätzte, dass im alten Jugoslawien vor dem Zweiten Weltkrieg ca. 27.000 Torbeschen lebten. Nachfolgende Volkszählungen brachten sehr unterschiedliche Zahlen; 1.591 um 1953, 3.002 um 1961, 1.248 um 1971 und 39.355 um 1981. Letzteres umfasst auch solche, welche sich vorher als Türken identifizierten. Die Vereinigung der mazedonischen Muslime behauptet, seit dem Zweiten Weltkrieg seien über 70.000 Torbeschen assimiliert worden und hätten eine andere Nationalität angenommen, die Zahlen können stark variieren da im Kosovo ca. 250'000 Torbeschen leben. Zumeist deklarierten sie sich jetzt als muslimische Mazedonier in Nordmazedonien oder als Albaner.

Die Zahl der Torbeschen in Mazedonien wurde im Jahr 2013 auf etwa 40.000 geschätzt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jane K. Cowan: Macedonia: The Politics of Identity and Difference. In: Anthropology, Culture and Society. Pluto Press, 2000, ISBN 0-7453-1589-5, S. 111 (Online-Version [abgerufen am 9. Februar 2014]).