Hauptmenü öffnen

Der Lit Verlag ist ein deutscher Fachverlag in Münster, der 1980 von Wilhelm Hopf gegründet wurde. Er verlegt hauptsächlich sozial- und geisteswissenschaftliche Literatur.

Der Hauptsitz des Verlags ist Münster, weitere Verlagsbüros befinden sich in Berlin, Wien, Hamburg, London, Zürich und New York. Der inhabergeführte Wissenschaftsverlag bringt jährlich rund 800 Neuerscheinungen heraus.

Inhaltsverzeichnis

VerlagsprogrammBearbeiten

Das Programm des Lit Verlags deckt das Themenspektrum der Theologie, der Sozial- und Geisteswissenschaften sowie der Wirtschafts- und Politikwissenschaften ab. Die Schwerpunkte spiegeln sich in seinen Fachkatalogen wider. Sie erscheinen zu den Themen Geschichte, Theologie, Politikwissenschaft, Soziologie, Pädagogik, African Studies, Kulturwissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Sprachen und Literaturen, Ethnologie/Anthropologie, Kommunikationswissenschaft, Academic Books, Asien – Pazifik, Wirtschaftswissenschaften und Geographie.

Auseinandersetzung um Politik des VerlegersBearbeiten

Im März 2018 unterzeichnete der Verleger Wilhelm Hopf die gegen illegale Massenmigration nach Deutschland gerichtete „Erklärung 2018“, was bei über 200 seiner AutorInnen und HerausgeberInnen zu öffentlichem Protest führte. In einem offenen Brief, den die Blätter für deutsche und internationale Politik publizierten, heißt es: „Unsere wissenschaftlichen Anstrengungen verfolgen nicht zuletzt das pädagogische und demokratische Ziel, Ressentiments und Ausgrenzung zu bekämpfen. Wir distanzieren uns daher nicht nur von den menschenfeindlichen Zielen der ‚Erklärung 2018‘, sondern wollen auch nicht in den Zusammenhang mit einem Verleger gesehen werden, der sich derart äußert. Daher können wir in Zukunft nicht mehr mit dem LIT-Verlag zusammenarbeiten und fordern eine klare Absage an Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus.“[1]

Der Verleger zog daraufhin seine Unterschrift unter die „Erklärung 2018“ zurück mit der Begründung: „Ich hatte ohne Prüfung der Initiatorin (ehemals bekannt als DDR-‚Bürgerrechtlerin‘) Vera Lengsfeld vertraut und nicht genügend wahrgenommen, dass die Erklärung zu vereinfachenden populistischen Folgerungen verleitet: Das hätte nicht passieren dürfen.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. »Wir distanzieren uns«: Offener Brief an den Leiter des LIT Verlages. In: Blätter für deutsche und internationale Politik. 9. April 2018 (blaetter.de [abgerufen am 18. April 2018]).
  2. LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London. Abgerufen am 18. April 2018.

Koordinaten: 51° 59′ 2,2″ N, 7° 36′ 39,1″ O