Thomas Essomba

kamerunischer Boxer

Thomas Essomba (* 2. Dezember 1987 in Ebolowa) ist ein kamerunischer Amateurboxer. Er war zweimaliger Afrikameister und Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008. Er kämpft im Halbfliegengewicht.

KarriereBearbeiten

Sein erster internationaler Wettkampf waren die Militärweltmeisterschaften (CISM) 2005 in Pretoria, bei denen er im Viertelfinale ausschied. Das gleiche Ergebnis erreichte er im selben Jahr bei den Afrikameisterschaften in Casablanca. Bei den Commonwealth Games 2006 im Folgejahr schied er bereits im ersten Kampf gegen den Pakistani Muhammad Nisar aus.

Bei den All Africa Games 2007 verlor er erst im Halbfinale gegen den zweifachen Afrikameister Suleiman Bilali. An den Boxweltmeisterschaften 2007 nahm er nicht teil.

Beim ersten afrikanischen Olympia-Qualifikationsturnier 2008 in Algier gewann er den ersten Kampf gegen den Südafrikaner Lebogang Pilane, verlor aber im zweiten gegen Manyo Plange. Er bekam eine zweite Chance beim zweiten afrikanischen Olympia-Qualifikationsturnier in Windhoek und konnte diese eindrucksvoll nutzen. Durch seinen Finalsieg gegen den Marokkaner Redouane Bouchtouk sicherte er sich einen Qualifikationsplatz bei den Olympischen Spielen 2008 im Halbfliegengewicht. Im selben Jahr nahm er auch beim erstmals stattfindenden Presidents Cup der AIBA teil und verlor hier im Finale gegen Harry Tañamor von den Philippinen. Bei den 2. Africa Cup of Nations im Jahre 2008 konnte er sich im Finale gegen den Namibier Jafet Uutoni knapp nach Punkten durchsetzten und gewann dadurch dieses vorolympische Turnier.

Bei seiner ersten Teilnahme an den Olympischen Spielen schied Essomba bereits im erst Kampf gegen den Armenier Howhannes Danieljan mit einer Niederlage nach Punkten (9:3) aus.

2009 wurde Essomba erstmals Afrikameister, musste sich aber bei den Weltmeisterschaften in Mailand bereits im ersten Kampf dem Bulgaren Alexandar Alexandrow geschlagen geben.

2011 konnte Essomba seinen Erfolg bei den Afrikameisterschaften aus dem Jahr 2009 wiederholen. Auch die All Africa Games im selben Jahr konnte er gewinnen. Bei den Weltmeisterschaften 2011 war er wiederum nicht erfolgreich und schied im zweiten Kampf gegen Mongolen Pürewdordschiin Serdamba aus. Die damit verpasste direkte Olympiaqualifikation erreichte er über das afrikanische Olympiaqualifikationsturnier 2012 in Casablanca mit dem Erreichen des Halbfinals. Bei den Olympischen Spielen 2012 schied er im Achtelfinale gegen Paddy Barnes aus.

WeblinksBearbeiten