Hauptmenü öffnen
Thomas A. Seidel, 2007

Thomas A. Seidel (* 15. September 1958 in Neukirchen/Pleiße, Sachsen) ist ein evangelischer Theologe und Historiker. Er ist seit 2010 Oberkirchenrat und Beauftragter der Thüringer Landesregierung zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums Luther 2017 sowie Autor und Herausgeber von zahlreichen Artikeln und Büchern zur Kirchengeschichte, zur kirchlichen Zeitgeschichte und zu theologisch-philosophischen sowie politischen Themen. Seit 2007 ist er zudem geschäftsführender Vorstand der Internationalen Martin Luther Stiftung.

LebenBearbeiten

Thomas A. Seidel wurde als erster Sohn eines Elektro-Meisters und einer Textilarbeiterin geboren. Nachdem ihm trotz seines sehr erfolgreichen Schulabschlusses (Klassenbester seines Jahrganges in der FDJ) an der polytechnischen Oberschule in Werdau/Sa. eine Bewerbung für eine Abiturklasse aus politischen Gründen verweigert wurde,[1] absolvierte er von 1975 bis 1977 eine Ausbildung als Elektromonteur im VEB Kombinat Starkstromanlagenbau Leipzig-Halle. Von 1979 bis 1986 studierte er evangelische Theologie am Theologischen Seminar (Kirchliche Hochschule) Leipzig. Sein Vikariat absolvierte er 1986 bis 1988 in Ollendorf/Thüringen. Am 6. November 1988 wurde er in der St. Georgenkirche in Eisenach ordiniert. Ab 1. Januar 1989 war er als Gemeinde- und Kreisjugendpfarrer im Kirchspiel Ollendorf tätig.

Am 3. März 1990 wurde er zum (nebenamtlichen) Geschäftsführer des Kuratoriums Schloss Ettersburg/Weimar gewählt und war in dieser Eigenschaft (bis Januar 1993) durch die Thüringer Landesregierung zum Leiter des Projektes einer künftigen Europäischen Kultur- und Bildungsstätte Schloss Ettersburg bestellt. Seit 1. Februar 1994 war er Studienleiter für Geschichte und Politik an der Evangelischen Akademie Thüringen (zu 75 %) und Gemeindepfarrer in Ollendorf (25 %). Von 1996 bis 2005 war er Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen. 2002 promovierte er zum Thema Kirchliche Neuordnung in Thüringen – Studien zu einer mitteldeutschen Landeskirche im Übergang der Diktaturen 1945 bis 1950 bei Kurt Nowak an der Universität Leipzig; diese Dissertation erschien Ende 2003 beim Kohlhammer Verlag Stuttgart unter dem Titel Im Übergang der Diktaturen. Eine Untersuchung zur kirchlichen Neuordnung in Thüringen 1945–1951. 2005 wurde er zum Kirchenrat ernannt und war von 2005 bis 2010 Beauftragter der evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung in Thüringen und seit 2007 ist er Geschäftsführender Vorstand der Internationalen Martin Luther Stiftung. Den Titel Oberkirchenrat trägt er seit 2010.[2] Ab September 2010 war er zudem Beauftragter der Thüringer Landesregierung zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums Luther 2017.

Seidel ist seit 1. November 2018 Leiter der Diakonenausbildung am Eisenacher Diakonischen Bildungsinstitut Johannes Falk.[3]

Er ist seit 1983 mit Cornelia Seidel verheiratet (Gründungspriorin des Collegiatstifts St. Peter & Paul zu Erfurt, 2009) und hat zwei Kinder. Er lebt seit 2003 in Weimar.[4]

Politische PositionenBearbeiten

Seidel ist als Spiritual ein Mitglied der Leitungsebene des antimarxistisch-konservativen Think-Tanks Evangelische Bruderschaft St. Georgs-Orden in Erfurt. In dieser Funktion kritisierte Seidel z. B. „turbokapitalistische, massenmediale Formen totalitärer Gleichschaltung“.[5] Im April 2019 wurde er auf ihrem Konvent in Erfurt in das Amt des Großkomturs gewählt.[6]

Ehrenamtliches Engagement/MitgliedschaftenBearbeiten

  • seit 1987 Mitglied im Arbeitskreis Solidarische Kirche (AkSK)
  • seit 1989 Mitglied im Neuen Forum
  • seit 1990 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Kuratoriums Schloss Ettersburg e.V./Weimar
  • 1995–2010 Beiratsmitglied der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur/Berlin
  • 1997–2005 Vorsitzender des Forums Offene Kirche in Thüringen.
  • seit 1998 Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Thüringische Kirchengeschichte e.V.
  • 2000–2005 Vorsitzender der Kammer für Arbeit und Wirtschaft der Ev.-Luth. Kirche in Thüringen
  • 2002–2011 Kuratoriumsvorsitzender der Evangelischen Erwachsenenbildung in Thüringen
  • seit 2007 Geschäftsführender Vorstand der Internationalen Martin Luther Stiftung
  • 2009–2011 Vorstandsvorsitzender des Fördervereins des Collegiatstifts St. Peter & Paul e.V./Erfurt
  • 2009–2011 Mitglied im Vorstand des Bonhoeffer-Haus e.V.[7]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Seit 1990 erschienen von Thomas A. Seidel diverse Publikationen zur DDR-Geschichte, zur kirchlichen Zeitgeschichte und theologischen sowie politischen Themen:[8]

Als Autor:

  • „Thüringer Weg und Thüringer Initiative. Eine Regionalgruppe der Solidarischen Kirche am Ende der DDR“, in: Die Solidarische Kirche in der DDR. Erfahrungen, Erinnerungen, Erkenntnisse, hg.v. Joachim Goertz, Berlin 1999, S. 35–54.
  • Deutsch-christliche Hypothek und Neuordnungskompromisse. Die evangelische Kirchgemeinde Jena nach 1945, in: Macht und Milieu. Jena zwischen Kriegsende und Mauerbau, Rudolstadt 2000, S. 103–133.
  • Paul Dahinten und seine Chronik des Thüringer Pfarrervereins: historische Anmerkungen zu einem liberalen Theologen, in: Vestigia pietatis. Studien zur Geschichte der Frömmigkeit in Thüringen und Sachsen, Leipzig 2000, S. 267–286.
  • Im Übergang der Diktaturen. Eine Untersuchung zur kirchlichen Neuordnung in Thüringen 1945 – 1951, Stuttgart 2003 (Dissertation), 430 S.
  • „Das hervorragende Merkmal der Stadt“. Die Zerstörung der Jenaer Stadtkirche St. Michael im Zweiten Weltkrieg und ihr Wiederaufbau nach 1945, in: Inmitten der Stadt – St. Michael in Jena, hg.v. Volker Leppin und Matthias Werner, Petersberg 2004, S. 195–233.
  • Die Theo-Logik der Ergriffenheit – Paulus und Römer 13, in: Gott mehr gehorchen als den Menschen – Christliche Wurzeln, Zeitgeschichte und Gegenwart des Widerstands, hg.v. Martin Leiner, Hildigund Neubert, Thomas A. Seidel und Ulrich Schacht, Göttingen 2005, S. 49–65.
  • Oberkirchenrat Erich Hertzsch und die Kirchenpolitik der SED, in: Staat und Kirche in Thüringen – Kontinuität und Wandel, Schriftenreihe des Landtags, Weimar 2005, S. 227–250.
  • Wolf Jobst Siedler: Ettersburger Lietzschüler, Städtebau-Kritiker und erfolgreicher Unternehmer, in: Schloss Ettersburg. Ein Laboratorium europäischer Kultur, Jena 2006, S. 10–14.
  • erSCHLOSSene Räume, in: Schloss Ettersburg. Ein Laboratorium europäischer Kultur, Jena 2006, S. 22–24.
  • Laboratorium europäischer Kultur - >Kulturwerkstatt Schloss Ettersburg<, in: Schloss Ettersburg. Ein Laboratorium europäischer Kultur, Jena 2006, S. 146–156.
  • Die heilige Elisabeth in Erfurt. Eine historische und sakralkünstlerische Spurensuche. Erfurt 2007, S. 9–23.
  • Die >Entnazifizierungsakte Grundmann<. Anmerkungen zur Karriere eines vormals führenden DC-Theologen, in: Walter Grundmann. Ein Neutestamentler im Dritten Reich, hg.v. Roland Deines, Volker Leppin und Karl-Wilhelm Niebuhr, Leipzig 2007, S. 349–369.
  • Lefflers Beichte – Anmerkungen zur „Vergangenheitsbewältigung“ in der Thüringer evangelischen Kirche nach 1945, in: „…mitten im deutschen Volke“. Buchenwald, Weimar und die nationalsozialistische Volksgemeinschaft, hg.v. Volkhard Knigge und Imanuel Baumann, Göttingen 2008, S. 134–149.
  • Die evangelische Kirche, in: Thüringen. Eine politische Landeskunde, hg.v. Karl Schmitt, Baden-Baden 2010, S. 213–235.
  • Sechzehn Theologische Miniaturen in: Unterwegs zu Luther. Weimar und Eisenach 2010.
  • 16 Theological miniatures, in: In the Footsteps of Martin Luther. Weimar und Eisenach 2010.
  • Maria. Gottesmutter und Seelenbraut. Eine bildtheologische Annäherung in evangelischer Perspektive, in: Maria. Evangelisch. Leipzig 2011, S. 19–41.
  • Lindenhayn. Ein studentisches Wohngemeinschaftsidyll, in: Eine Insel im roten Meer. Erinnerungen an das Theologische Seminar Leipzig. Leipzig 2017, S. 188–196.
  • Schillers Schädel. Goethes Todesangst und einige kunstreligiöse Folgewirkungen, in: Tod, wo ist dein Stachel? Todesfurcht und Lebenslust im Christentum. GEORGIANA 2. Leipzig 2017. S. 111–130.
  • Der RefoStab. Ein Bericht aus dem Maschinenraum, in: Die Reformationsdekade „Luther 2017“ in Thüringen. Dokumentation, Reflexion. Perspektive, Leipzig 2018, S. 10–17.
  • Neues Kloster Ichtershausen, in: Die Reformationsdekade „Luther 2017“ in Thüringen. Dokumentation, Reflexion. Perspektive, Leipzig 2018, S. 157–159. Mit Sebastian von Kloch-Kornitz.
  • „Die Reformation ist eine Weltbürgerin“. Die internationale Dimension der Lutherdekade, in: Reformationsjubiläum 2017. Rückblicke, Hg.v. der Staatlichen Geschäftsstelle „Luther 2017“ und der Geschäftsstelle der EKD „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“, Redaktionsteam, Leipzig 2018, S. 153–156.
  • Mit Rosen durchs Leben ins Paradies, in: Thüringer Anthologie. Eine poetische Reise, Hg.v. Jens Kirsten und Christoph Schmitz-Scholemann, Weimar 2018, S. 82–83.

Als Herausgeber:

  • Vernichtung durch Fortschritt, am Beispiel der Raketenproduktion im Konzentrationslager Mittelbau-Dora, Berlin – Bonn 1995.
  • Die unverkrampfte Nation, Sammelband mit Beiträgen von Roman Herzog, Joachim Gauck, Bernhard Vogel, Hildegard Hamm-Brücher u. a., Jena 1996.
  • Mit Volkhard Knigge und Jürgen Maria Pietsch, Versteinertes Gedenken. Das Buchenwalder Mahnmal von 1958, Leipzig 1997.
  • Thüringer Gratwanderungen. Beiträge zur fünfundsiebzigjährigen Geschichte der evangelischen Landeskirche Thüringens, Leipzig 1998.
  • Vom „Untergang des Abendlandes“ zum Aufstieg des „Dritten Reiches“, Weimar 1999.
  • Gottlose Jahre? Rückblicke auf die Kirche im Sozialismus der DDR, Leipzig 2002.
  • Mit Marie Hanusch (Hg.), Es wird Zeit, dass wir leben – Ein Rolf-Hanusch-Lesebuch, Leipzig 2005.
  • Mit Justus Ulbricht (Hg.), Schloss Ettersburg. Ein Laboratorium europäischer Kultur, Jena 2006.
  • Mit Lothar Schmelz (Hg.), Die heilige Elisabeth in Erfurt. Eine historische und sakralkünstlerische Spurensuche. Erfurt 2007.
  • Luther Bevier. Worte für jeden Tag/ Luther´s Beviary. A meditation für each day of the year. Deutsch/Englisch, Weimar 2007.
  • Mit Heinz Stade, Unterwegs zu Luther. Weimar und Eisenach 2010.
  • Mit Heinz Stade, In the Footsteps of Martin Luther. Weimar und Eisenach 2010.
  • Mit Ulrich Schacht (Hg.), Maria. Evangelisch. Leipzig 2011.
  • Mit Christopher Spehr (Hg.), Das evangelische Pfarrhaus. Mythos und Wirklichkeit. Leipzig 2013.
  • Mit Fotografien von Jürgen M. Pietsch (Hg.), EVANGELISCH? 95 Antworten – 95 Porträts. Holzgerlingen 2015.
  • Mit Ulrich Schacht (Hg.), „…wenn Gott Geschichte macht!“ 1989 contra 1789. GEORGIANA 1. Leipzig 2015.
  • Melanchthon, der Papst und die Ökumene. Weimar 2016.
  • Mit Heinz Stade (Hg.), Unterwegs zu Luther. Das Reisebuch. Weimar 2016.
  • Mit Wolfgang Ratzmann (Hg.), Eine Insel im roten Meer. Erinnerungen an das Theologische Seminar Leipzig. Leipzig 2017.
  • Mit Ulrich Schacht (Hg.), Tod, wo ist dein Stachel? Todesfurcht und Lebenslust im Christentum. GEORGIANA 2.  Leipzig 2017.
  • Martin Luther. »Aus Liebe zur Wahrheit…« Die 95 Thesen. Faksimile-Nachdruck der Originalausgabe von 1517. Frankfurt a. M. 2017.
  • Mit Bernd Oberdorfer, Stefan Rhein (Hg.), Reformation heute (5 Bände). Leipzig 2014–2018.
  • Mit Annette Seemann und Thomas Wurzel (Hg.), Die Reformationsdekade „Luther 2017“ in Thüringen. Dokumentation, Reflexion. Perspektive, Leipzig 2018.
  • Mit Ulrich Schacht+ (Hg.), Würde oder Willkür. Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes. GEORGIANA 3.  (erscheint im Herbst Leipzig 2019).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Memento vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive)
  2. Porträt bei der EKM Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ekmd.de
  3. Thomas Seidel bildet künftig Diakone aus, thueringer-allgemeine.de, Artikel vom 31. Oktober 2018.
  4. ausführliche Biografie (PDF)
  5. https://www.welt.de/print/wams/article114898971/Gottverlassen.html
  6. Thomas A. Seidel wird neuer Leiter des St. Georgs-Ordens, idea.de, Meldung vom 29. April 2019.
  7. ausführliche Biografie bei der IMLS (PDF)
  8. Veröffentlichungen (PDF)