Hauptmenü öffnen

Johannes Daniel Falk

deutscher Theologe und Schriftsteller
Johann Daniel Falk, Pastell eines unbekannten Künstlers, um 1800, Gleimhaus Halberstadt

Johannes Daniel Falk (* 28. Oktober 1768 in Danzig; † 14. Februar 1826 in Weimar) war ein deutscher evangelischer Schriftsteller sowie Kirchenlieddichter. Er gilt als Begründer der Rettungshausbewegung und Jugendsozialarbeit.

Stationen seines LebensBearbeiten

DanzigBearbeiten

Johannes Daniel Falk wurde 1768 als Sohn des Perückenmachers Johannes Falk und seiner Ehefrau Constantia in Danzig geboren. Seine Mutter gehörte der Brüdergemeine an.[1] Als er zehn Jahre war, nahm ihn sein Vater von der Schule; fortan arbeitete er in der väterlichen Werkstatt.[2] Ein Lehrer, der die Begabung des Jungen erkannte, gab ihm Privatunterricht. Auf die Fürsprache eines Pfarrers durfte er 1795, als 16-Jähriger, schließlich wieder zur Schule gehen, zunächst auf das Sankt-Petri-Gymnasium, ab 1796 auf das Akademische Gymnasium im Grau-München-Kloster.[3] Schon dort fiel er durch eine Begabung für Sprachen und bissigen Humor auf, der sich gegen die Auswüchse der Standesgesellschaft richtete.

Durch die in dieser Zeit dominierende rationalistische Theologie sowie sein frommes Elternhaus geprägt, vereinte er zeitlebens eine an der Vernunft ausgerichtete scharfsichtige und intellektuelle Kritik der bestehenden politischen und kirchlichen Verhältnisse mit einem frommen Bewusstsein, das auch zur Kritik der gesellschaftszerstörerischen Auswüchse der Aufklärungsphilosophien fähig war.

Halle (Saale)Bearbeiten

Mit einem Stipendium des Danziger Senates nahm er 1791 ein Studium der Theologie in Halle (Saale) auf. Beabsichtigt war seine Rückkehr in die Heimatstadt als Pfarrer. Gefördert von Christoph Martin Wieland weitete er stattdessen sein Interessengebiet auf andere Wissenschaften aus. 1795 begann er seine Tätigkeit als freier Schriftsteller und Journalist, ohne sein Studium abgeschlossen zu haben. 1797 heiratete er die gleichaltrige Caroline Rosenfeld.

WeimarBearbeiten

 
Weimar, Graben/Teichgasse: Denkmal für Johannes Daniel Falk

Nach der Heirat zog Falk 1797 auf Weilands Empfehlung nach Weimar, wo er zeitweise mit Johann Wolfgang von Goethe und Johann Gottfried Herder verkehrte. Seinen Lebensunterhalt bestritt er als Publizist, unter anderem durch die Herausgabe des Taschenbuch für Freunde des Scherzes und der Satyre (1797–1803). Während der französischen Besatzung Weimars nahm er ab 1806 politische Funktionen wahr, die zur Erleichterung der Besatzung führten. Zum Dank für seinen Einsatz ernannte ihn Herzog Carl August 1807 zum Legationsrat mit festem Jahresgehalt.

Schon in der ersten Hälfte des Jahres 1813 beabsichtigte Falk mit Bürgern Weimars die Gründung der Gesellschaft der Freunde in der Not, um in bürgerschaftlichem und christlichem Geist die Not zu lindern. Dazu wurde er auch durch das Erlebnis des Todes von vier seiner Kinder an Typhus und seiner eigenen schweren Erkrankung bewegt. Als im Umfeld der Völkerschlacht bei Leipzig auch Weimar von Kämpfen betroffen wurde und besonders aufgrund der anschließend erkennbar werdenden sozialen Folgen der napoleonischen Kriege wurde die Gesellschaft zu einem Zentrum sozialer Arbeit. Falk gab seine literarischen Projekte auf und setzte sich praktisch und publizistisch für die Integration der durch die Kriege heimatlos gewordenen Waisenkinder ein. Zunächst nahm er über 30 Kinder in seiner eigenen Wohnung auf, die die Familie Falk nur mit Mühe ernähren konnte. In seiner Wohnung richtete er dazu eine Schule für diese Kinder ein, sowie eine Sonntagsschule, eine Art Berufsschule für Lehrlinge, und eine Nähschule für Mädchen. Während dieser Zeit verloren Falk und seine Frau 1819 und 1821 zwei weitere Kinder im Teenageralter. Weil sein Vermieter die vielen Kinder nicht duldete, erwarb Falk 1821 den verfallenen Lutherhof um und richtete dort ein Rettungshaus ein, das zum Vorbild für das Rauhe Haus in Hamburg wurde.[4]

1824 erhielt Falk das Bürgerrecht in Weimar. Im selben Jahr schloss er das Manuskript zu Goethe aus näherem persönlichen Umgang dargestellt ab, das erst Jahre nach seinem Tod 1832 veröffentlicht wurde. Er starb 1826 an einer Blutvergiftung, seine Frau überlebte ihn um 15 Jahre. Sie führte das Erziehungswerk zusammen mit Georg Renner, einem ehemaligen Zögling, fort, bis es 1829 als "Falksches Institut" in staatlichen Besitz überging und 1830 in ein neues Gebäude umzog. Von ihren insgesamt 10 Kindern überlebten sie nur zwei Töchter.

BedeutungBearbeiten

Sein Wirken hatte eigenes Gepräge, das später bei Johann Hinrich Wichern zum Programm der Inneren Mission ausgebaut wurde. Neben die Befriedigung elementarer Bedürfnisse stellte er die berufliche Ausbildung der Jugendlichen, um ihnen so ein selbständiges Leben zu ermöglichen. Seine gewaltfreie Pädagogik unterschied sich stark von dem zeitgenössischen Umgang mit (Waisen-)Kindern. Seinem Vorbild folgten zahlreiche Pädagogen, so gründete Karl Christian Reinthaler (1794–1863) 1820 in Erfurt das Martinsstift, 1822 die Deutsche Christentumsgesellschaft in Basel die Kinderrettungsanstalt auf Schloss Beuggen und Wichern 1833 das Rauhe Haus in Hamburg. Dazu kam auch eine religiöse Unterweisung, die in ihrer Form Falk die Charakterisierung als Pietist eintrug. Vielfältige fromme Publikationen, die er in diesen Jahren veröffentlichte, weisen ihn als solchen aus. In seinem schriftlichen Nachlass, der nicht zur unmittelbaren Publikation bestimmt war, finden sich allerdings auch erhebliche zeitkritische Äußerungen.

O du fröhlicheBearbeiten

1816 dichtete er für die Waisenkinder das Allerdreifeiertagslied, in dem die drei Hauptfeste des Kirchenjahres Weihnachten, Ostern und Pfingsten besungen werden. Jede Strophe beginnt mit den Worten „O du fröhliche“ und schließt daran die Benennung der Festzeit („Weihnachtszeit, Osterzeit, Pfingstenzeit“) sowie zwei Zeilen zum Festinhalt an.

Das Lied erschien zuerst im Bericht der Gesellschaft der Freunde in der Noth 1817.[5] Heute ist O du fröhliche in der Bearbeitung durch Heinrich Holzschuher 1826 eines der meistgesungenen Weihnachtslieder. Aber nur langsam setzte es sich im 19. Jahrhundert als solches durch. Theodor Körners Schlachtenlied – nach derselben Melodie – klang noch lange mit.[6]

GrabinschriftBearbeiten

 
Grabplatte

Die Grabinschrift auf dem Weimarer Friedhof lautet, leicht abweichend von Falks letztwilliger Verfügung am Tag vor seinem Tod:

„Unter diesen gruenen Linden / ist durch Christus frei von Suenden / Herr Johannes Falk zu finden. // Kinder, die aus deutschen Staedten / diesen stillen Ort betreten, / sollen fleissig[7] für ihn beten: // Ewger Vater, dir befehle / ich des Vaters arme Seele / hier in dunkler Grabeshoehle! // Weil er Kinder angenommen, / lass ihn einst zu allen Frommen / als dein Kind auch zu dir kommen.“

WürdigungBearbeiten

Zahlreiche Sozialeinrichtungen tragen den Namen von Johannes Falk – unter anderem:

Die Evangelische Kirche in Deutschland erinnert mit einem Gedenktag im Evangelischen Namenkalender am 14. Februar an Johannes Daniel Falk.[8]

2003 wurde der Asteroid (48480) Falk nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Das Vater unser, in Begleitung von Evangelien und uralten christlichen Chorälen, wie solches in der Weimarischen Sonntagsschule mit den Kindern gesungen, durchgesprochen und gelebt wird. Acht Bogen Text, mit dreizehn Noten- und zehn Kupfer-Tafeln. Im Anhange eine kurze Geschichte der Anstalt der Freunde in der Noth zu Weimar. Zum Besten eines von den Kindern selbst zu erbauenden Beth- und Schulhauses herausgegeben von Johannes Falk. (Preis bis zu Neujahr 1823 1 rthl. Sächsisch, oder 1 fl. 48 Kr. Rheinisch. Illuminierte Exemplare, auf feinem Papier, im Futteral, mit vergoldetem Schnitt, das Stück 1 thl. 12 gr. Sächs. oder 2 fl. 42 Kr. Rheinisch.) Zu finden in der Expedition der Freunde in der Noth zu Weimar, zu Leipzig bei Brockhaus, zu Hamburg bei Perthes und Besser, zu Frankfurt in der Herrmannschen Buchhandlung. [1822].
  • Dr. Martin Luther und die Reformation in Volksliedern von Johannes Falk. [Kleines Kupfer.] Zum Besten der eigenen Waisen des seligen Vaters armer Kinder. [Herausgegeben von Karl Reinthaler.] Im Lutherhofe zu Weimar, im Martinsstifte zu Erfurt und bei K. H. Reclam in Leipzig. 1830; enthält ein Vorwort von Reinthaler (1830), danach Letzte Bitte des Johannes Falk an seine Freunde um Verbreitung des Volksbüchleins Dr. Martin Luther und die Reformation (1826); der Haupttext: Luthers Leben und Werk in gereimten Versen mit Liedern, danach die kürzeren Texte: Leydens Belagerung durch die Spanier, Die Armada oder Spaniens unüberwindliche Flotte,Christus, ein Welten-Hymnus, danach von Karl Reinthaler Gedächtnisstätten und Denkmahle Luthers, zuletzt 14 Seiten Noten (vierstimmige Sätze)
  • Goethe aus näherm persönlichen Umgange dargestellt. Ein nachgelassenes Werk. Leipzig: Brockhaus 1832[9]
    • Neu herausgegeben und mit einer Einführung versehen von Gerhard Heufert. Lumpeter & Lasel, Eutin 2018; ISBN 978-3-946298-14-4.
  • Goethes erste Bekanntschaft mit Schiller. In: Montagsblatt, das Heimatblatt Mitteldeutschlands / Wissenschaftliche Beilage der Magdeburgischen Zeitung. Nummer 3, Magdeburg, 16. Januar 1933, 75. Jahrgang[10]
  • Erziehungsschriften, neu hrsg. von Ralf Koerrenz, Alexandra Schotte, Jena 2012, ISBN 978-3-941854-84-0.
  • Ingrid Dietsch (Hrsg.), Nicole Kabisius (Hrsg.): … drey Tausend und zwey hundertster Schatz meines Herzens. Briefe von Caroline und Johannes Daniel Falk (1796–1826). Wartburg Verlag, Weimar 2018, ISBN 978-3-86160-551-5.

LiteraturBearbeiten

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Jakob FranckFalk, Johannes Daniel. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 549–551.
  • Adalbert ElschenbroichFalk, Johannes Daniel. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 749 f. (Digitalisat).
  • Ernst Schering: Johannes Falk. Leben und Wirken im Umbruch der Zeiten. Calwer Verlag, Stuttgart 1961.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Falk, Johannes Daniel. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 1593–1597.
  • Johannes Demandt: Johannes Daniel Falk. Sein Weg von Danzig über Halle nach Weimar (1768–1799) (= Arbeiten zur Geschichte des Pietismus 36). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1999. ISBN 3-525-55820-1.
  • Ingrid Dietsch: Da fühlst du einmal meine Last. Vom Alltag der Caroline Falk in Weimar 1797–1841, aufgeschrieben nach Briefen, täglichen Notizen, Wirtschaftsbüchern und anderen Schriftstücken. Wartburg–Verlag, Weimar 2003, ISBN 3-86160-154-0.
  • Gerhard Heufert: Der Narr von Weimar. Mutmassungen und Tatsachen aus dem Leben des Johannes Daniel Falk, nebst Äußerungen von ihm selbst. Verlag Ch. Möllmann, Borchen – Schloss Hamborn 2006, ISBN 978-3-89979-057-3.
  • Gerhard Heufert: Johannes Daniel Falk. Satiriker, Diplomat und Sozialpädagoge. Weimarer Taschenbuch Verlag 2008, ISBN 978-3-939964-15-5.
  • Heide Schulz: Advent in Weimar/Jena um 1800, klassisch & romantisch. Hyperion-Verlag 2013, ISBN 978-3-89914-041-5, Kap.6/7, S. 49–68.
  • Gerhard Heufert: Johannes Daniel Falk : Poet und Pädagoge, Weimarer Verl.-Ges., Weimar 2013, ISBN 978-3-86539-689-1.
  • Christian Hain: Das Falksche Institut in Weimar: Fürsorge und Geschlecht im 19. Jahrhundert Böhlau, Köln / Weimar / Wien / Böhlau 2015, ISBN 978-3-412-22285-7 (Überarbeitete und gekürzte Fassung der Dissertation Universität Jena 2013, 507 Seiten, unter dem Titel: Fürsorge und Geschlecht am Beginn des 19. Jahrhunderts, die Gesellschaft der Freunde in der Not, das Falksche Institut und Heranwachsende in Sachsen-Weimar-Eisenach 325 Seiten DNB 1058881477).
  • Christian Hain (Hrsg.): Neue Falkiana. Forschungen zu Johannes Daniel Falk, seinem Werk und seiner Zeit. Lumpeter & Lasel, Eutin 2018, ISBN 978-3-946298-13-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ernst Schering: Johannes Falk. Leben und Wirken im Umbruch der Zeiten. Calwer Verlag, Stuttgart 1961, S. 15.
  2. Ernst Schering: Johannes Falk. Leben und Wirken im Umbruch der Zeiten. Calwer Verlag, Stuttgart 1961, S. 11.
  3. Ernst Schering: Johannes Falk. Leben und Wirken im Umbruch der Zeiten. Calwer Verlag, Stuttgart 1961, S. 14–15.
  4. "Pädagoge verwilderter Kinder"
  5. Gesellschaft der Freunde in der Noth aufs Jahr 1816. Weimar 1817 Zweyter Bericht. Darin: Lieder, die jeder Zögling der Sonntagsschule auswendig wissen und singen muß
  6. Gerd Bockwoldt: Geschichte eines Weihnachtslieds, O du fröhliche, o sanctissima… (Memento vom 27. Oktober 2009 im Internet Archive), Süddeutsche Zeitung vom 24. Dezember 2007
  7. Letztwillige Verfügung: „sollen also für ihn beten:“
  8. Johannes Daniel Falk im Ökumenischen Heiligenlexikon
  9. Online-Veröffentlichung
  10. Goethes erste Bekanntschaft mit Schiller im Projekt Gutenberg-DE