Theodor Felber

Schweizer Forstwissenschaftler, Professor für Forstwissenschaften an der ETH Zürich

Theodor Felber (* 25. Februar 1849 in Sursee; † 27. Januar 1924 in Zürich; heimatberechtigt in Sursee) war ein Schweizer Forstwissenschaftler und Hochschullehrer.

LebenBearbeiten

Theodor Felber, Sohn des Negozianten Sebastian und der Katharina, geborene Müller, heiratete 1878 Adelheid Keyser, Tochter des Jakob Keyser.[1] Er erlangte 1866 das Diplom der Forstschule des Eidgenössischen Polytechnikums in Zürich.

SchaffenBearbeiten

Zwischen 1869 und 1871 war Felber als Geometer im Kanton Solothurn tätig. Anschliessend, von 1871 und 1874, war er Kreisoberförster von Willisau-Entlebuch LU. Danach hatte Felber eine Anstellung als Oberförster der Oberallmeindkorporation Schwyz. Im Anschluss war er von 1877 bis 1880 Oberförster beider Appenzell und von 1880 bis 1888 Kantonsoberförster von Appenzell Ausserrhoden. Zwischen 1888 und 1894 ging Felber der Tätigkeit des Stadtoberförsters von Winterthur nach.

Ab 1894 bis 1917 war er Professor für Forstwissenschaften (Forsteinrichtung, Waldwertrechnung, Forstbenutzung und forstliche Technologie) an der ETH Zürich. Felber beteiligte sich 1893 an der Ausarbeitung des ersten schweizerischen Kranken- und Unfallversicherungsgesetzes und präsidierte die Eidgenössische Kommission für nicht versicherbare Elementarschäden. Des Weiteren war Felber von 1903 und 1905 Präsident des Schweizerischen Forstvereins.

PublikationenBearbeiten

  • Die Allmenden des alten Landes Schwyz. In: Festschrift der Geographisch-Ethnographischen Gesellschaft in Zürich. Zürich 1901, S. 61–84.

LiteraturBearbeiten

  • Der praktische Forstwirt für die Schweiz. Band 60, 1924, S. 17–22.
  • Hermann Knuchel: Professor Theodor Felber. In: Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen. Band 75, Nr. 4, 1924, S. 101–106 (mit Werkverzeichnis) (PDF; 5,5 MB).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Steiner: Jakob Keyser. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 20. September 2019, abgerufen am 4. April 2021.
  Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.