Friedhof Rehalp

Friedhof in der Schweiz
Eingangsportal
Urnenhof

Der Friedhof Rehalp ist ein Friedhof im Stadtteil Riesbach im Südosten von Zürich. Er liegt in unmittelbarer Nähe seines Nachfolgers, des Friedhofs Enzenbühl. Der Friedhof Rehalp zählt zu den ältesten noch in Betrieb stehenden Friedhöfen der Stadt Zürich.[1]

GeschichteBearbeiten

1873 war der Friedhof Neumünster voll belegt, der bisher für die drei Gemeinden Hottingen, Hirslanden und Riesbach benutzt worden war und sich unmittelbar neben der reformierten Kirche Neumünster befunden hatte. Deshalb wurde der Bau eines neuen, zur damaligen Zeit weit ausserhalb des Siedlungsgebietes auf der Rehalp gelegenen Friedhofs angegangen, der 1874 eröffnet wurde. Weil das Bestattungswesen im Jahr 1874 durch eine Revision der Bundesverfassung von den Kirchen an die politischen Gemeinden übergegangen war, übernahmen die politischen Gemeinden Hottingen, Hirslanden und Riesbach den Betrieb des Friedhofs ab dem Jahr 1876 von der Kirche Neumünster. Als 1893 diese Gemeinden Teil der Stadt Zürich wurden, übernahm diese fortan den Betrieb des Friedhofs Rehalp.

Obwohl der neue Friedhof 1892 nochmals erweitert wurde, war der Friedhof Rehalp bereits im Jahr 1900 vollständig belegt. Zunächst plante die Stadt als Ergänzung für den Friedhof Rehalp einen neuen Friedhof Balgrist, der jedoch nicht realisiert werden konnte. Schliesslich erfolgte der Bau und 1902 die Einweihung des Friedhofs Enzenbühl. Heute ergänzen sich die beiden Friedhöfe Rehalp und Enzenbühl vom Grabplatzangebot und von den Bestattungsarten, aber auch in Sachen Unterhalt, Betrieb und Verwaltung. Im Jahr 1919 wurde der Urnenhof erbaut, der als Wahrzeichen des Friedhofs Rehalp gilt. Seit 1919 wurde der Friedhof Rehalp kaum noch verändert. Seine gesamte Anlage steht seit 2004 unter Baudenkmalschutz.[2][3]

Areal und BautenBearbeiten

Das dreieckige, in leichter Hanglage situierte Friedhofsgelände ist streng geometrisch gegliedert. Es besitzt einen alten Baumbestand. Grosse Platanen, Blutbuchen und Linden sind mit Nadelgehölzen wie Scheinzypressen kombiniert. Die Familiengräber, die in schmalen Bändern entlang der äusseren und inneren Peripherien angelegt sind, prägen das Bild des Friedhofs massgeblich. Einzige Hochbauten auf dem Friedhof Rehalp sind die Dienstgebäude am Haupteingang sowie am Werkhof.[2][3]

Grabstätten bedeutender PersönlichkeitenBearbeiten

Der Friedhof Rehalp ist die letzte Ruhestätte von:

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Norbert Loacker, Christoph Hänsli: Wo Zürich zur Ruhe kommt. Die Friedhöfe der Stadt Zürich. Orell Füssli, Zürich 1998, ISBN 3-280-02809-4.
  • Daniel Foppa: Berühmte und vergessene Tote auf Zürichs Friedhöfen. 2., ergänzte und nachgeführte Auflage. Limmat, Zürich 2003, ISBN 3-85791-446-7.

WeblinksBearbeiten

Commons: Friedhof Rehalp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedhof Rehalp.
  2. a b Friedhof Rehalp. Fakten.
  3. a b Norbert Loacker, Christoph Hänsli: Wo Zürich zur Ruhe kommt. 1998, S. 115–116.

Koordinaten: 47° 21′ 7″ N, 8° 34′ 47″ O; CH1903: 686216 / 245192