Tanja Börzel

deutsche Politikwissenschaftlerin

Tanja Anita Börzel (* 5. Juli 1970 in Langen, Hessen) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin, deren Schwerpunkt in Forschung und Lehre im Bereich der Europa-, Governance- und Diffusionsforschung liegt. Sie hat eine Professur für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und ist Leiterin der Arbeitsstelle Europäische Integration sowie Inhaberin eines Jean-Monnet-Lehrstuhls von 2006 bis 2009.

LebenBearbeiten

Börzel besuchte das Neue Gymnasium Stuttgart-Feuerbach, wo sie 1989 das Abitur erlangte. Noch im selben Jahr begann sie ein Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz, das sie 1995 mit dem Erwerb eines Diploms beendete. 1999 wurde sie am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz promoviert. Ihre Dissertation fertigte sie am Institut für Sozial- und Politikwissenschaft zum Thema The Domestic Impact of Europe. Institutional Adaptation in Germany and Spain an.[1]

Von 1999 bis 2001 arbeitete Börzel als Koordinatorin des Forschungsprogramms für Umwelt am Robert-Schuman-Centre for Advanced Studies des Europäischen Hochschulinstituts Florenz sowie von 1999 bis 2002 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Max-Planck-Projektgruppe für das Recht der Gemeinschaftsgüter in Bonn. Von 2002 bis 2003 leitete Börzel an der Humboldt-Universität zu Berlin eine im Rahmen des Emmy Noether-Programms von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Nachwuchsgruppe zur Einhaltung des Europäischen Rechts in den Mitgliedsstaaten. 2003 folgte sie dem Ruf auf eine Professur für Internationale Politik und Europäische Integration am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg, wechselte jedoch bereits im Dezember 2004 auf einen Lehrstuhl am das Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, wo sie seither lehrt und forscht.

Von 2006 bis 2007 trat Börzel zudem eine Gastprofessur am Department of Government der Harvard-Universität in den USA an. Von 2008 bis 2016 leitete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas Risse[2] die von der DFG geförderte Kolleg-Forschergruppe „Transformative Power of Europe“. Tanja Börzel ist zudem Direktorin des Berlin Center for European Studies,[3] zu dem auch das Jean Monnet Center of Excellence „Europe and its Citizens“ gehörte. Von 2006 bis 2012 leitete sie mehrere Teilprojekte in dem Sonderforschungsbereich 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Neue Formen des Regierens?“ Sonderforschungsbereichs 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Neue Formen des Regierens?“ und war Vorstandsmitglied. ´Schließlich koordinierte Börzel zwischen 2013 und 2021 drei EU-Verbundprojekte, MAXCAP, EUSTRAT und EULISTCO.

Seit 2018 ist Tanja Börzel Sprecherin des Exzellenzclusters „Contestations of the Liberal Script (SCRIPTS)“, zusammen mit Michael Zürn. SCRIPTS untersucht die Ursachen, Ausprägungen und Konsequenzen der Auseinandersetzungen um liberale Gesellschaftsmodelle.[4]

ForschungsschwerpunkteBearbeiten

Die Forschungsschwerpunkte sowie die Lehrerfahrung von Börzel liegen bei der Europäischen Integrations-, Governance- und Diffusionsforschung. Sie hat sich vor allem mit Fragen institutionellen Wandels als Folge der Europäisierung sowie der Diffusion europäischer Institutionen und Politikprogramme in und außerhalb der EU beschäftigt. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Forschung bilden Fragen des effektiven und legitimen Regierens ohne Staat sowie Anfechtungen liberaler Normen wie die Wissenschaftsfreiheit in demokratischen Gesellschaften.

Plagiatsaffäre um die Dissertation von Franziska GiffeyBearbeiten

Börzel betreute die Dissertation der SPD-Politikerin Franziska Giffey,[5] der die FU Berlin 2021 nach einem zweijährigen Plagiatsverfahren den Doktortitel entzog.[6] Die Arbeit hatte 2010 das Prädikat magna cum laude erhalten. Das Präsidium der FU 2019 hatte die Arbeit zunächst wegen Mängeln gerügt.[7] 2019 wurde nach einer Parlamentarischen Anfrage im Berliner Abgeordnetenhaus bekannt, dass Börzel, anders als auf Giffeys Doktorarbeit vermerkt, durch ihre Promotion am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz nicht zum Tragen des Titelzusatzes „rer. pol.“ berechtigt ist.[8] Eine überarbeitete Fassung der Dissertationsschrift von Börzel wurde 2002 bei Cambridge University Press unter dem Titel States and Regions in the European Union. Institutional Adaptation in Germany and Spain veröffentlicht.[9] Nachdem Zweifel an der rechtlichen Zulässigkeit der Rüge aufgekommen waren, nahm die FU 2020 das Plagiatsverfahren wieder auf. Daraufhin kündigte Giffey an, den Doktortitel fortan nicht mehr führen zu wollen. Die Wochenzeitung Die Zeit berichtete, Börzel sei Mitglied des Gremiums gewesen, das die Kommission zur Prüfung der Doktorarbeit von Giffey einsetzte. Sie habe es zudem mit Personen besetzt, die ihr nahestehen.[10] An der Arbeit der Kommission war sie nicht beteiligt.[11] Das Gremium zur erneuten Entscheidung über Giffeys Arbeit wurde ohne Börzel gebildet.[12] Der Historiker Götz Aly kritisierte Börzels Verhalten in einem in der Stuttgarter Zeitung und der Berliner Zeitung veröffentlichten Kommentar.[13][14]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

MonographienBearbeiten

  • 2021. Effective Governance under Anarchy. Institutions, Legitimacy, and Social Trust in Areas of Limited Statehood, with Thomas Risse, Cambridge University Press.
  • 2021. Why Noncompliance. The Politics of Law in the European Union. Ithaca, NY: Cornell University Press.
  • 2003. Environmental Leaders and Laggards in Europe. Why There is (not) a Southern Problem. Aldershot, Burlington, Singapore, Sydney: Ashgate.
  • 2002. States and Regions in the European Union. Institutional Adaptation in Germany and Spain. Cambridge: Cambridge University Press.

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • 2021. The European Union and the Eastern Partnership Ten Years On. Special Issue of East European Politics, co-edited with Antoaneta Dimitrova and Dimiter Toshkov.
  • 2021. Governance and Business-Society Relations in Areas of Limited Statehood. Special issue of Business & Society, co-edited with Sameer Azizi and Hans Krause Hansen.
  • 2019. Peripheries in Competition? The Politics and Political Economy of Convergence and Divergence in the European Union. Special Issue of West European Politics 42(5), co-edited with Martin Rhodes and Rachel Epstein.
  • 2019. European Integration Theory, 3rd ed., co-edited with Antje Wiener and Thomas Risse. Oxford University Press.
  • 2018. The Oxford Handbook of Governance and Limited Statehood, co-edited with Thomas Risse and Anke Draude. Oxford: Oxford University Press.
  • 2017. European Union Enlargement and Integration Capacity. Special Issue of Journal of European Public Policy 24 (2), co-edited with Antoaneta Dimitrova and Frank Schimmelfennig.
  • 2017. Environmental Governance in South East Europe and the Western Balkans: Reassessing the Transformative Power of Europe. Special Issue of Environment and Planning C: Government and Policy 33 (5), co-edited with Adam Fagan.
  • 2016. The Oxford Handbook of Comparative Regionalism, co-edited with Thomas Risse. Oxford: Oxford University Press.
  • 2015. Governance Transfer by Regional Organizations, co-edited with Vera van Hüllen. Houndsmill: Palgrave.
  • 2015. Responses to the Arab Spring – The EU in Comparative Perspective. Special Issue of the Journal of European Integration 37 (1), co-edited with Assem Dandashly and Thomas Risse.
  • 2014. The Politics of International and Regional Diffusion. Presidential Issue of International Studies Review 16 (2), co-edited with Etel Solingen.
  • 2013. Convergence without Accession? Explaining Policy Change in the EU’s Eastern Neighbourhood, Special Issue of Europe-Asia Studies 65 (4), co-edited with Julia Langbein, also published with Routledge, London: 2014.
  • 2012. Business and Governance in South Africa, co-edited with Christian Thauer, Houndmills: Palgrave.
  • 2012. Convergence without Accession? Explaining Policy Change in the EU's Eastern Neighbourhood, Special Issue of Europe-Asia Studies, co-edited with Julia Langbein.
  • 2012. From Europeanization to Diffusion, Special Issue of West European Politics, co-edited with Thomas Risse.
  • 2012. Roads to Regionalism. Genesis, Design, and Effects of Regional Organizations, co-edited with Lukas Goltermann, Mathis Lohaus and Kai Striebinger. Aldershot: Ashgate.
  • 2011. Wozu Staat? Governance in Räumen begrenzter und konsolidierter Staatlichkeit, co-edited with Marianne Beisheim, Philipp Genschel und Bernhard Zangl. Nomos: Baden-Baden.
  • 2010. Civil Society on the Rise? EU Enlargement and Societal Mobilization in Central and Eastern Europe, Special Issue of Acta Politica.
  • 2009. Coping with Accession to the European Union. New Modes of Environmental Governance, Houndmills: Palgrave Macmillan.
  • 2006. The Disparity of European Integration. Revisiting Neofunctionalism in Honor of Ernst Haas, London: Routledge.
  • 2003. Environmental Leaders and Laggards in Europe. Why There is (not) a Southern Problem. Aldershot, Burlington, Singapore, Sydney: Ashgate.
  • 2002. States and Regions in the European Union. Institutional Adaptation in Germany and Spain. Cambridge: Cambridge University Press.

ZeitschriftenartikelBearbeiten

  • 2020. Identity Politics, Core State Powers, and Regional Integration: Europe and Beyond, co-authored with Thomas Risse. Journal of Common Market Studies 58(1): 21-40.
  • 2019. Grand Theories of Integration and the Challenges of Comparative Regionalism, co-authored with Thomas Risse. Journal of European Public Policy 26(8): 1231–1252.
  • 2019. Compliance with EU Environmental Law. The Iceberg is Melting, co-authored with Aron Buzogany. Environmental Politics 28(2): 315-341.
  • 2018. From the Euro to the Schengen Crises: European Integration Theories, Politicization, and Identity Politics, co-authored with Thomas Risse, Journal of European Public Policy 25(1): 83-108.
  • 2017. Coming Together or Drifting Apart? The EU’s Political Integration Capacity in New Members, Accession Candidates, and Eastern Neighbourhood Countries, co-authored with Frank Schimmelfennig, Journal of European Public Policy 24 (2), 278-296.
  • 2017. Larger and more Law-abiding? The Impact of Enlargement on Compliance in the European Union, co-authored with Ulrich Sedelmeier, Journal of European Public Policy 24 (2), 197-217.
  • 2017. European Union Enlargement and Integration Capacity: Concepts, Findings, and Policy Implications, co-authored with Antoaneta Dimitrova and Frank Schimmelfennig, Journal of European Public Policy 24 (2), 157-176.
  • 2017. The Transformative Power of Europe Beyond Enlargement: The EU’s Performance in Promoting Democracy in Its Neighborhood, co-authored with Bidzina Lebandize, East European Politics 33 (1), 17-35.
  • 2016. From EU Governance of Crisis to Crisis in EU Governance. Regulatory Failure, Redistributive Conflict, and Eurosceptic Publics, Journal of Common Market Studies. The JCMS Annual Review of the European Union in 2015 54 (S1), 8-23.
  • 2016. Theorizing Regionalism: Cooperation, Integration, and Governance. In Oxford Handbook of Comparative Regionalism, edited by Tanja A. Börzel and Thomas Risse. Oxford: Oxford University Press, 41-63.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Internetseite des Europäischen Hochschulinstituts Cadmus
  2. Risse, Thomas (Memento des Originals vom 10. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rzv039.rz.tu-bs.de. Artikel in: Ulrich Menzel (Hrsg.): Personenlexikon Internationale Beziehungen, Institut für Sozialwissenschaften der TU Braunschweig.
  3. Berlin Center for European Studies
  4. Exzellenz-Cluster „Contestations of the Liberal Script“ (SCRIPTS). Abgerufen am 29. Mai 2021.
  5. Franziska Giffey (2010): Europas Weg zum Bürger – Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft, Dissertation an der Freien Universität Berlin, Online-Veröffentlichung.
  6. Freie Universität: Franziska Giffey verliert Doktortitel. In: Die Zeit. 10. Juni 2021, abgerufen am 18. Juni 2021.
  7. Am 30. Oktober 2019 teilte die FU mit: „Mit der Rüge missbilligt das Präsidium, dass Frau Dr. Giffey in ihrer Dissertation die Standards wissenschaftlichen Arbeitens nicht durchgängig beachtet hat. Die Freie Universität Berlin wird die Rüge in der veröffentlichten Fassung ihrer Dissertation kenntlich machen.“
  8. Jochen Zenthöfer: Plagiatsfall Franziska Giffey: Uni kennzeichnet Promotion falsch. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 7. August 2020]).
  9. States and Regions in the European Union. Abgerufen am 31. Mai 2021 (englisch).
  10. Waren die Plagiatsprüfer befangen? Abgerufen am 18. November 2020.
  11. Prüfverfahren der Dissertation von Franziska Giffey durch die Freie Universität. Abgerufen am 31. Mai 2021.
  12. FU Berlin überprüft Dissertation von Ministerin Giffey erneut. 19. November 2020, abgerufen am 19. November 2020.
  13. Berliner Zeitung: Giffey, die Freie Universität und das Gift der Korruption. Abgerufen am 24. November 2020 (deutsch).
  14. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Diskussion um Doktorarbeit: Giffey und das Gift der Korruption. Abgerufen am 18. November 2020.