Hauptmenü öffnen

Der Tag des Herrn ist die wöchentlich erscheinende katholische Zeitung für das Erzbistum Berlin und die Bistümer Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg.

Tag des Herrn

Beschreibung katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin und die Bistümer Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg
Verlag St. Benno-Verlag, Leipzig (Deutschland)
Erstausgabe 27. Mai 1951
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 21.048 Exemplare
(IVW Q1/2019)
Chefredakteur Matthias Holluba
Herausgeber Der Erzbischof von Berlin und die Bischöfe von Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg
Weblink tag-des-herrn.de
Artikelarchiv tdh-online.de
ISSN

Inhaltsverzeichnis

VorläuferBearbeiten

Für Sachsen kann das 1927 erstmals als Beilage zur Sächsischen Volkszeitung erschienene St. Bennoblatt als Vorläufer gelten. Dieses katholische Medium musste jedoch 1941 eingestellt werden.

Erscheinen in der DDRBearbeiten

Am 7. Mai 1951 stellte das Amt für Information der DDR die Lizenzurkunde aus, die dem Leipziger St. Benno-Verlag die Herausgabe eines katholischen Sonntagsblattes erlaubte. Lizenzträger war zuerst ein einzelner Geistlicher und von 1984 bis zur Wende die Berliner Bischofskonferenz als Kollektiv. Die erste Nummer erschien am 27. Mai 1951. Statt der vom Amt für Information vorgesehenen Erscheinungsweise mit wöchentlich vier Seiten einigte man sich auf ein Erscheinen im 14-täglichen Rhythmus mit acht Seiten, was bis 1988 beibehalten wurde. Verbreitungsgebiet war die gesamte DDR mit Ausnahme des Bistums Berlin, welches mit dem St. Hedwigsblatt über eine eigene Bistumszeitung verfügte. Die Zeitung konnte nur abonniert werden. Ein öffentlicher Verkauf von Kirchenzeitungen an Postzeitungskiosken erfolgte in der DDR nicht.

Erscheinen seit 1989Bearbeiten

Seit 1989 erscheint der Tag des Herrn wöchentlich, heute im Rheinischen Format mit 20 Seiten Umfang und durchgängig farbig. Seit der Neuregelung der kirchlichen Strukturen in Deutschland nach dem Ende der DDR im Jahr 1994 ist der Tag des Herrn die Bistumszeitung von Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg. Seit dem 6. April 2014 gibt es eine Diözesanausgabe für das Erzbistum Berlin.

Seit der Wende kooperiert die Zeitung in verschiedenen Konstellationen mit anderen katholischen Bistumszeitungen, heute in der Verlagsgruppe Bistumspresse mit den Kirchenzeitungen der Bistümer Hamburg, Hildesheim, Osnabrück, Mainz, Limburg, Fulda und Aachen. Die Zentralredaktion in Osnabrück erstellt den Mantelteil für diese Bistumszeitungen.

AuflageBearbeiten

Im ersten Quartal des Jahres 2018 hatte die Wochenzeitung eine verkaufte Auflage von 21.048 Exemplaren, davon 20.658 an Abonnenten.[1]

ChefredakteureBearbeiten

LizenzträgerBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. IVW: Tag des Herrn, abgerufen am 24. April 2019.

WeblinksBearbeiten