Hauptmenü öffnen

Auflage (Publikation)

Anzahl der gedruckten Exemplare einer Publikation
(Weitergeleitet von Verkaufte Auflage)

Der Begriff Auflage bezeichnet im Verlagswesen die Gesamtzahl der nach einer bestimmten unveränderten Satzvorlage gedruckten Exemplare einer Publikation (Bücher, Zeitschriften oder Zeitungen etc.),[1] von der nach ihrem Abverkauf auch weitere erstellt und dann entsprechend fortlaufend mit Nummern wie z. B. „2. Auflage“ versehen werden können.

BücherBearbeiten

Erstauflage – ErstausgabeBearbeiten

Wird ein Buchtitel zum allerersten Mal als Printmedium veröffentlicht, spricht man von einer Erstausgabe.[2] Die Erstauflage ist hingegen ganz allgemein die erste Auflage eines Druckwerkes[3] – nicht nur die einer Erstausgabe. So kann ein Werk von Goethe auch heute noch der Form und dem Inhalt nach der Erstausgabe entsprechend in einer Neuausgabe vorgelegt werden, und damit erneut eine Erstauflage erfahren.

AuflagennummerierungBearbeiten

In der Regel wurde und wird erst ab der zweiten Auflage die jeweilige Auflage einer Ausgabe im Impressum angezeigt – die einer Erstauflage jedoch nicht, u. a. auch deshalb, weil Folgeauflagen zwar generell möglich, aber nicht mit Gewissheit vorhersehbar sind. Erstauflagen können jedoch u. a. in einer Auflagenchronik nachträglich Erwähnung finden.[4]

Die Nummer einer Auflage wird ab der 2. Auflage bei jeder Neuauflage[5] fortgezählt, in der u. a. auch (leichte) Überarbeitungen wie z. B. Korrekturen von Rechtschreibfehlern, Aktualisierungen des Inhalts oder auch nur ein verändertes Cover möglich sind. Wenn sich die Aufmachung oder der Inhalt einer Auflage von anderen Auflagen desselben Werkes jedoch grundlegender unterscheiden, z. B. nach einer Umwandlung des Textes in Neue Rechtschreibung oder/und wegen einer Erweiterung des Inhalts oder einer Ergänzung mit Illustrationen, spricht man von einer Neuausgabe, die wiederum mit einer ersten Auflage startet.

Eine Ausnahme bei der Auflagennummerierung bilden unverändert „verlässliche Nachdrucke“ einer Erstauflage, wie sie z. B. für als Schulbücher genutzte Lektüren üblich sind, in denen am Rand eines Textes Zeilennummern zur Orientierung für Lehrkräfte und Schüler angegeben sind. Ein erster Nachdruck entspricht in diesem Fall einer zweiten Auflage.

Auflagenhöhe / Kalkulation (Deckungsauflage)Bearbeiten

Die Auf­la­gen­hö­he[6] bezieht sich auf die Zahl der produzierten Einheiten einer Auflage – bezogen auf die Erstauflage wird deren Höhe als Startauflage[7] bezeichnet.

Ist die Auflage aus marktstrategischen Gründen (z. B. unter bibliophilen Gesichtspunkten) auf eine Auflage mit einer bestimmten Anzahl von Exemplaren begrenzt, spricht man von einer „limitierten Auflage“ oder auch einer „Limited Edition“.[8]

Als Kleinauflage oder Kleinstauflage galten in Druckereien bislang Aufträge von in der Regel nur 50 bis 200 Buchexemplaren, u. a. für Lyrikbände wenig bekannter Autoren, ansonsten Aufträge von bis zu 500 Exemplaren. (Siehe hierzu im Vergleich auch den Abschnitt: Abgrenzung zu Print on Demand)

Die durchschnittliche Auflage eines Romans beträgt zum Beispiel (Stand: September 2004) bei Suhrkamp oder C. H. Beck etwa 4.000 Exemplare, bei wissenschaftlichen Büchern 2.000 bis 3.000 Exemplare.[9] Lyrikbände (selbst bekannter Autoren) bewegen sich zwischen 1000 und 2000 Exemplaren.[9] Historisch wurde bei Auflagen dieser Größenordnung in 1000er Schritten gezählt. So finden sich in Büchern des 19. und 20. Jahrhunderts Angaben wie „1.-3. Tsd.“ oder „1. bis 3. Tausend“.[10]

Die Deckungsauflage ist die Anzahl der Exemplare eines Druckwerkes, die verkauft werden muss, um die Herstellungskosten einer Auflage zu decken.[11] Die Kalkulation eines Verlages muss bzw. kann hierbei neben absoluten Kosten, wie z. B. für das einmalige Einrichten der Satzvorlage eines Druckwerkes auch relative Kosten beachten, wie z. B. die pro Exemplar sinkenden Kosten, je höher die Auflage eines Druckwerkes ist. Die Größenordnung einer Kalkulation für das Werk eines bereits bekannten Autors kann sich dementsprechend sehr von der für das eines (noch) unbekannten Autors unterscheiden. Je nachdem wie schnell der Abverkauf einer Erstauflage erfolgt, wird die Anzahl von Exemplaren für Folgeauflagen kalkuliert. Verzögert sich hingegen der Abverkauf einer Erstauflage oder einer Folgeauflage zu sehr, wird deren Restbestand bzw. die Restauflage[12] ggf. verramscht. Bei den meisten Verlagen müssen wenige, auflagenstarke Erfolgsautoren wie z. B. bei Suhrkamp seinerzeit (2004) ein Carlos Ruiz Zafón die Verluste aus den Büchern von – unter Absatzgesichtspunkten – nicht so erfolgreichen Autoren kompensieren; die Bestseller eines Verlages finanzieren somit das restliche Verlagsprogramm mit (Quersubventionierung).[9]

Abgrenzung zu Print on DemandBearbeiten

Beim Print on Demand kann jedes Exemplar einzeln, also in einer Auflage der Höhe 1 hergestellt werden. Damit verliert der klassische Auflagenbegriff seine Bedeutung wie sich auch die Kalkulation für Print-on-Demand-Exemplare erheblich von der in festgelegter Auflagenhöhe erscheinenden Druckwerke unterscheidet.

Im Print on Demand kann sich die Angabe von „Auflagen“ auch schon auf kleinere Bearbeitungen bzw. Änderungen nach dem Abverkauf nur weniger Exemplare eines Buchtitels beziehen, insbesondere wenn der auf diesem Weg erstellende Autor von Selbstpublikationen an deren Erscheinungsbild wiederholt nachbessern musste. Andererseits könnten so erstellte Exemplare der ersten Auflage eines Bestsellers auch bereits eine Million mal abverkauft worden sein. Die Angabe von „Auflagen“ auf diese Weise erstellter Buchtitel sagt somit nichts über deren Auflagenhöhe aus.

Zeitungen und ZeitschriftenBearbeiten

Bei Zeitungen und Zeitschriften unterscheidet man vor allem zwischen der gedruckten Auflage, der verkauften Auflage und der verbreiteten Auflage. Die Lücke zwischen verkaufter Auflage und verbreiteter Auflage schließen die Freistücke. Unter Freistücken versteht man alle unentgeltlich verbreiteten Exemplare unter Ausschluss von Rest-, Archiv- und Belegexemplaren.[13] Ein Beispiel für ein Freistück ist eine kostenlose Ausgabe im Zuge eines Schnupper-Abonnements.

Je höher die Auflagenzahl ist, desto niedriger sind die Fixkosten pro gedrucktem Exemplar. Eine hohe Auflage ist für die Anzeigenkunden automatisch interessanter, da die Anzeige eine höhere Verbreitung erfährt.

Gedruckte Auflage / DruckauflageBearbeiten

Die Druckauflage ist die Stückzahl der gedruckten Exemplare abzüglich der Makulatur.

Verkaufte AuflageBearbeiten

Innerhalb der verkauften Auflage unterscheidet man zwischen abonnierten Exemplaren, EV-Verkauf (an den Einzelverkauf gelieferte Stücke abzüglich der Remittenden), Lesezirkel-Exemplare, Bordexemplare und sonstigem Verkauf. Alle verkauften Exemplare, die weder den Verkäufen zur Weitergabe, den abonnierten Stücken noch den Einzelverkäufen zuzurechnen sind, werden dem Sonstigen Verkauf zugerechnet. Es handelt sich um Exemplare, die zu meist stark reduzierten Preisen verkauft werden, weshalb die Sonstigen Verkäufe gemeinhin als Marketinginstrument gelten.

Die Verkaufsstellen (Kioske, Tankstellen etc.) schicken nicht verkaufte Exemplare der ausgelieferten Auflage als Remittenden an den Pressegroßhandel zurück. Je nach Periodizität können die Grossisten sie neu verteilen (bei monatlich oder vierteljährlich erscheinenden Zeitschriften). Die Remission kann als Ganzremission, Titelseiten- oder Titelkopfremission erfolgen. Die verkaufte Auflage ist immer von der Stückzahl her die kleinste der drei unterscheidbaren Auflagentypen.

Verbreitete AuflageBearbeiten

Die verbreitete Auflage umfasst neben den Verkäufen über Einzelhandel und Abonnement auch alle kostenlos verteilten Exemplare. Der Grund für die kostenlose Verbreitung von Zeitungen und Zeitschriften ist in ihrem Erlösmodell zu sehen. Sie finanzieren sich vielfach nur zum Teil über den Verkauf des Titels, die restlichen Erlöse stammen aus dem Verkauf von Anzeigen. Die kostenlose Verbreitung soll attraktive Zielgruppen für die Werbung generieren.

Bei Kundenzeitschriften, Mitgliederzeitschriften oder Anzeigenblättern gibt es ausschließlich die Größe der verbreiteten Auflage.

GroßauflageBearbeiten

Als Großauflage wird die erhöhte Auflage bezeichnet, die in einem bestimmten geografischen Gebiet regelmäßig zusätzlich und kostenlos zur abonnierten Auflage einer Zeitung verteilt wird.[14]

AuflagenkontrolleBearbeiten

Die Auflagenhöhe von Zeitungen und Zeitschriften verifiziert in Deutschland die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW). Sie ist eine neutrale Kontrolleinrichtung, die zur Förderung der Wahrheit und Klarheit der Werbung und damit zur Sicherung eines echten Leistungswettbewerbs vergleichbare und objektiv ermittelte Unterlagen über die Auflagezahlen (= Auflagenhöhe) bereitstellt. Die Anzeigenblätter in Deutschland werden durch die ADA – Auflagenkontrolle der Anzeigenblätter geprüft. Dies ist eine vom Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) getragene Institution, arbeitet aber über zwei namhafte Wirtschaftsprüfungsgesellschaften völlig eigenständig und unabhängig. Vergleichbares leistet für Österreich die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) und für die Schweiz die AG für Werbemedienforschung (WEMF).

Kritiker greifen die Möglichkeiten an, die Verkaufte Auflage zu manipulieren, indem man Scheinverkäufe hinzurechnet, etwa Gratis-Exemplare oder Bordexemplare, die zu günstigsten Preisen an Fluggesellschaften gegeben werden.[15]

ReichweiteBearbeiten

Der Begriff Auflage ist abzugrenzen von der Reichweite einer Publikation. Diese gibt die Zahl der Personen an, die Leser einer Ausgabe (LpA = Leser pro Ausgabe) eines Titels oder einer Titelkombination sind. Der Bezug ist dabei auf das Erscheinungsintervall, also ein Tag bei täglichen Medien, eine Woche bei wöchentlich erscheinenden und ein Monat bei monatlich erscheinenden Medien. Umfragen ermitteln diese Daten. Die Reichweite unterscheidet sich von der Auflage, da ein Exemplar üblicherweise von mehreren Personen gelesen wird. Eine Faustformel für das Verhältnis zwischen Auflage und Reichweite existiert nicht. Näheres im Artikel Reichweite (Medien).

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Auflage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Die Reichweite LpA. 'MACH 2000 Lpa' im 'Info-pool'. (Nicht mehr online verfügbar.) In: WEMF Σ REMP Website. WEMF AG für Werbemedienforschung (französisch: REMP), April 2000, archiviert vom Original am 5. April 2001; abgerufen am 29. April 2014 (Reichweite – Definition der WEMF – zwischen September 2000 und September 2013 in Studien der WEMF zum Medienkonsum in Liechtenstein und der Schweiz genutzt. Abkürzung: 'MACH 2').

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Duden: Auflage, online unter duden.de
  2. Duden: Erstausgabe, online unter duden.de
  3. Duden: Erstauflage, online unter duden.de
  4. Eine Auflagenchronik findet sich beispielsweise beim Pschyrembel in den Auflagen 255 bis 261 sowie in der 16. Auflage vom Wörterbuch der Medizin von Maxim Zetkin und Herbert Schaldach.
  5. Duden: Neuauflage, online unter duden.de
  6. Duden: Auf­la­gen­hö­he, online unter duden.de
  7. Duden: Startauflage, online unter duden.de
  8. Franz-Rudolf Esch: Limited Edition – Definition, in Gabler Wirtschaftslexikon, online unter wirtschaftslexikon.gabler.de
  9. a b c Ulrich Greiner: Sind tausend Leser viel? – Allerlei Auflagenzahlen, Artikel in Die Zeit 41/2004 vom 30. September 2004, online unter zeit.de
  10. Siehe dazu z. B. Angaben des Anhangs auf S. 181 in Ulf Diederichs: Eugen Diederichs und sein Verlag: Bibliographie und Buchgeschichte 1896 bis 1931, Wallstein Verlag, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1463-4 (Online-Teilansicht)
  11. Duden: Deckungsauflage, online unter duden.de
  12. Duden: Restauflage, online unter duden.de
  13. IVW-Richtlinien für Zeitschriftenstatistiken (PDF; 30 kB)
  14. Definition der Pressetypen. In: Richtlinien zur Inseratestatistik der Schweizer Presse/VSW. Website der AG für Werbemedienforschung (WEMF).
  15. Andreas Bull: Die Auflagenlüge. In: taz-Hausblog. 21. Januar 2010. Archiviert vom Original am 23. Januar 2010.: „Die überregionalen „Qualitätszeitungen“ reagieren mit verstärkter Auflagenmanipulation auf die bedrohlichen Verluste“.