Hauptmenü öffnen

Storkwitz ist ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Delitzsch im Landkreis Nordsachsen des Freistaates Sachsen. Der Ort wurde 1996 nach Delitzsch eingemeindet. Die Gemeinde hat rund 150 Einwohner (Stand 2011).

Storkwitz
Stadt Delitzsch
Wappen von Storkwitz
Koordinaten: 51° 32′ 5″ N, 12° 17′ 25″ O
Höhe: 95 m ü. NN
Fläche: 3,59 km²
Einwohner: 152 (31. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Postleitzahl: 04509
Vorwahl: 034202
Karte
Lage von Storkwitz in Delitzsch

International bekannt ist Storkwitz für sein Seltene-Erden-Vorkommen das in Mitteleuropa einzigartig ist.

LageBearbeiten

Der Ortsteil Storkwitz liegt etwa vier Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum Delitzschs entfernt. Im Westen grenzt Storkwitz an Schenkenberg und Kertitz. Durch das westliche Ortsgebiet verläuft von Süden kommend die B 183a.

GeologieBearbeiten

Unterhalb einer etwa 1000 Quadratmeter großen Fläche, 500 Meter westlich des Ortszentrums befindet sich unter einer etwa 100 Meter mächtigen Lockergesteinsbedeckung aus Sand, Ton und Braunkohlenflözen ein erdgeschichtlich jüngerer und für Europa seltener Karbonatit-Körper.[1] Dieser Gesteinskörper enthält Lanthanoide und Niob. Als Hauptbestandteile gelten die Elemente Cer, Lanthan und Neodym.

Entdeckt worden ist dieses Vorkommen von Geologen bereits in den 1980er Jahren bei Explorationsarbeiten auf Uran. Durch Bestätigungsbohrungen von April bis Juli 2012 konnten die bisherigen Ressourcenschätzungen bis zu einer Tiefe von 600 Metern nachgewiesen werden. So handelt es sich um eine Ressource von 4,4 Millionen Tonnen Erz mit 20.100 Tonnen Seltenerd-Oxid bei Gehalten von 0,45 Prozent.[2] Zusätzlich dazu wurden über 4.000 Tonnen des Metalls Niob attestiert. Ab 2014 sollen weitere Bohrungen bis zu einer Tiefe von 1200 Metern erfolgen, da ein großes Potential für eine Ressourcenerhöhung mit zunehmender Tiefe besteht.[2]

GeschichteBearbeiten

Das Rittergut Storkwitz gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Delitzsch.[3] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam der Ort zu Preußen und wurde 1816 dem Kreis Delitzsch im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1952 gehörte.[4] Im Zuge der Kreisreform in der DDR von 1952 wurde Storkwitz dem neu zugeschnittenen Kreis Delitzsch im Bezirk Leipzig zugeteilt, welcher 1994 im Landkreis Delitzsch aufging.

Am 1. Januar 1996 wurde Storkwitz mit den bis dahin ebenfalls eigenständigen Dörfern Poßdorf, Rödgen, Schenkenberg und Spröda nach Delitzsch eingemeindet.[5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

(jeweiliger Gebietsstand, 2011 nur Hauptwohnsitze (Quelle: Einwohnermeldeamt Stadt Delitzsch))

Datum Einwohner[6]
1818 56
1824 5 Häusler
1880 122
1895 155
2011 150

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

RittergutBearbeiten

 
Ehemaliges Herrenhaus Storkwitz

Das Rittergut wurde 1437 erstmals im Besitz von Hans von Pagk, als Rittersitz erwähnt.[7] Im Laufe des 15. Jahrhunderts erlebte das Gut einen ständigen Besitzerwechsel, bevor es ab 1540 als Sattelhof geführt wurde. Zwischen 1647 und 1730 war es unbewohnt.

Am 7. September 1820 kaufte Friedrich von Pfannenberg dieses für 38.200 Taler.[8] Ab 1860 bewirtschaftete Wilhelm von Rauchhaupt, nach seinem Ausscheiden aus dem Dienst als Landrat des Kreises Delitzsch, die Rittergüter Storkwitz und Queis.

Heute ist das Rittergut ein privates Wohnhaus.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Storkwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Storkwitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mineralienatlas Lexikon: Storkwitz, abgerufen am 28. März 2013
  2. a b Seltenerden Storkwitz AG: Gutachten bestätigt Schätzungen der einzigen bekannten Seltenerden-Lagerstätte Mitteleuropas (Memento des Originals vom 3. September 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seltenerden-ag.de, abgerufen am 4. Dezember 2013
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 56 f.
  4. Der Landkreis Delitzsch im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31.12.1997, abgerufen am 28. März 2013
  6. Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen: Storkwitz: Bevölkerung
  7. Sachsens Schlösser: Rittergut Storkwitz, eingesehen am 28. März 2013
  8. Manfred Wilde: Die Ritter- und Freigüter in Nordsachsen. Ihre verfassungsrechtliche Stellung, ihre Siedlungsgeschichte und ihre Inhaber, Band 12, Seite 363, Deutsches Adelsarchiv (Hg.), C.A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1997, ISBN 3798006873 bzw. ISBN 9783798006874