Stefan Naas

deutscher Politiker (FDP)

Stefan Naas (* 23. November 1973 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politiker (FDP). Von 2009 bis 2018 war er Bürgermeister der Stadt Steinbach (Taunus). Seit Januar 2019 ist er Mitglied des Hessischen Landtags.

Bild Dr. Stefan Naas MdL.jpg

Ausbildung und BerufBearbeiten

Stefan Naas wuchs in Steinbach auf. Nach der örtlichen Geschwister-Scholl-Grundschule und dem Abitur an der Altkönigschule in Kronberg im Taunus im Jahr 1993 schloss er zunächst eine Banklehre ab. Von 1995 bis 2000 studierte er Rechtswissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sein zweites Staatsexsamen schloss er zeitgleich mit seiner Promotion 2004 ab. Thema der Dissertation war das Preußische Polizeiverwaltungsgesetz.[1] Bis zu seiner Wahl zum Bürgermeister in Steinbach 2009 arbeitete Naas zunächst als Regierungsrat im Finanzamt Frankfurt am Main, von 2006 bis 2008 am Hessischen Finanzministerium in Wiesbaden. 2008 bis 2009 war er im Büro des hessischen Wirtschaftsministers Dieter Posch als Parlaments- und Kabinettsreferent tätig.

Politische ÄmterBearbeiten

Naas gehörte seit 1993 der Stadtverordnetenversammlung seiner Heimatgemeinde an. 2001 folgte der Einzug in den Kreistag des Hochtaunuskreises. Bei der Steinbacher Bürgermeisterwahl 2009 setzte sich Naas in der Stichwahl gegen seinen Mitbewerber Michael Dill (CDU) mit 62,7 % durch. Bei seiner Wiederwahl 2015 erreichte er 87,1 % der Stimmen.[2]

Im Regionalverband FrankfurtRhein-Main ist er seit 2007 Mitglied der Verbandskammer, war von 2008 bis 2011 Vorsitzender der FDP-Gruppe, von 2011 bis 2018 Vorsitzender der Unabhängigen Gruppe und ist seit 2019 im Regionalvorstand. Im Hochtaunuskreis ist Naas Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion. Zusätzlich sitzt er seit 2014 dem FDP-Bezirksverband Rhein-Main vor. Seit dem 1. November 2016 ist er der Fraktionsvorsitzende der FDP-Fraktion im Landeswohlfahrtsverband Hessen.

In der Landtagswahl in Hessen 2018 gewann Naas auf Platz 4 der Landesliste der FDP Hessen[3] ein Mandat als Abgeordneter im Hessischen Landtag. In seiner Fraktion ist er Sprecher für Wirtschaft-, Industrie-, Arbeitsmarktpolitik und Wohnungsbau, sowie Sprecher für Kunst und Kultur und Sprecher für Infrastruktur.

Am 20. Juli 2022 wurde er vom Landesvorstand der FDP Hessen zum Spitzenkandidaten bei der kommenden Landtagswahl nominiert.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Naas: Die Entstehung des Preußischen Polizeiverwaltungsgesetzes von 1931. Ein Beitrag zur Geschichte des Polizeirechts in der Weimarer Republik. Mohr Siebeck, Tübingen 2003, ISBN 978-3-16-148120-8.
  2. Wahlergebnis in Steinbach (Taunus).
  3. FDP geht ohne Koalitionsaussage in die Landtagswahl / Taunus Zeitung
  4. hessenschau de, Frankfurt Germany: Hessen-FDP kürt Naas zum neuen Spitzenkandidaten. 19. Juli 2022, abgerufen am 21. Juli 2022 (deutsch).