Stadion am Lotter Kreuz

Fußballstadion in Deutschland

Das Stadion am Lotter Kreuz ist ein Fußballstadion in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Lotte im Tecklenburger Land. Die Arena verfügt insgesamt über 10.059 Plätze, davon 2.370 Sitzplätze und 7.689 Stehplätze. Der Fußballverein Sportfreunde Lotte trägt hier seine Heimspiele aus.

Stadion am Lotter Kreuz
Stadionlogo
DFB-Pokal 2016 gegen Werder Bremen im Lotter Stadion
DFB-Pokal 2016 gegen Werder Bremen im Lotter Stadion
Frühere Namen
  • Sportpark am Lotter Kreuz (2013–2016)
Sponsorenname(n)
  • PGW Arena (2006–2010)
  • SolarTechnics-Arena (2010–2011)
  • connectM-Arena (2011–2013)
  • FRIMO Stadion (2016–2019)
Daten
Ort Jahnstraße 8
DeutschlandDeutschland 49504 Lotte, Deutschland
Koordinaten 52° 16′ 15,4″ N, 7° 55′ 13,6″ OKoordinaten: 52° 16′ 15,4″ N, 7° 55′ 13,6″ O
Eigentümer Gemeinde Lotte
Eröffnung 19. Juli 1986
Erstes Spiel Sportfreunde Lotte – Tecklenburger Kreisauswahl
Oberfläche Hybridrasen[1]
Kapazität 10.059 Plätze
Spielfläche 105 × 68 m
Heimspielbetrieb
Lage
Stadion am Lotter Kreuz (Nordrhein-Westfalen)
Stadion am Lotter Kreuz

GeschichteBearbeiten

Auf der am 19. Juli 1986 eröffneten Anlage wurde seit 2003 die Haupttribüne Schritt für Schritt erweitert. Im Jahr 2007 wurde noch eine überdachte, doppelstöckige Tribüne in der Westkurve fertiggestellt, wobei hier der Unterrang nicht voll von der Überdachung abgedeckt wird. Unter dieser Tribüne befinden sich die Duschen und Umkleidekabinen, von denen man direkt auf das Spielfeld gelangen kann.

Die Nordgerade (Gegentribüne) wurde im Sommer 2008 ausgebaut und reicht damit über die gesamte Länge des Platzes. Sie bietet 2.700 Stehplätze und ist komplett überdacht, wobei auch hier Teile des Unterrangs nicht voll von der Überdachung abgedeckt werden. Die Haupttribüne wurde zur Saison 2010/11 noch einmal erweitert. Damit stieg die Kapazität des Stadions auf 7.474 Plätze (2.370 Sitz- und 5.104 Stehplätze), die fast alle überdacht sind.

In der Aufstiegsrunde zur 3. Liga der Saison 2012/13 wurde im Rückspiel gegen den RB Leipzig ein Zuschauerrekord von 5.604 aufgestellt.[2]

Durch den Aufstieg in die 3. Liga am Ende der Saison 2015/16 wurde eine Aufstockung des Stadions auf mehr als 10.000 Plätze nötig. Hierzu wurde in der Sommerpause 2016 eine neue, zunächst unüberdachte Tribüne auf der Ostseite des Stadions gebaut, wo sich bisher eine große Werbewand befunden hatte.[3] Darüber hinaus wurden in der Nord-West-Ecke des Stadions eine LED-Videowand und rund um das Spielfeld Werbe-Drehbanden installiert.[4]

Beim DFB-Pokalspiel gegen Werder Bremen am 21. August 2016 war zum ersten Mal die neue Osttribüne im Einsatz. Mit 10.059 Zuschauern wurde ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt.[5]

Am 18. August 2018 trug der SV Rödinghausen sein DFB-Pokalspiel gegen Dynamo Dresden im Frimo Stadion aus und gewann mit 3:2 nach Verlängerung.[6]

Da der Drittligist KFC Uerdingen 05 zum wiederholten Male die Miete für die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf nicht bezahlt hatte, untersagte der Betreiber im Januar 2021 die Austragung weiterer Spiele.[7] Daraufhin mietete sich der Verein für seine restlichen 9 Heimspiele der Saison 2020/21 im Stadion am Lotter Kreuz ein.[8]

In der Saison 2021/22 bestreitet der Drittligist SC Verl seine Heimspiele im Stadion am Lotter Kreuz, da die heimische Sportclub Arena nicht drittligatauglich ist.[9]

NamenssponsoringBearbeiten

2006 wurde das Stadion in PGW Arena umbenannt.[10]

Zum Saisonabschluss 2009/10 am 27. Mai 2010 gab der Verein zusammen mit dem damals neuen Namenssponsor SN Solartechnics GmbH & Co KG bekannt, dass das Stadion ab dem 1. Juli 2010 den Namen SolarTechnics-Arena tragen wird.[11]

Ab der Saison 2011/12 trug das Stadion den Namen connectM-Arena,[12] benannt nach einer Tecklenburger Werbeagentur, die allerdings im Februar 2013 Insolvenz beantragt hat.[13] Gemäß seiner Lage am Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück hieß das Stadion seitdem Sportpark am Lotter Kreuz.

Im Juli 2016 erhielt die Fußballarena den Sponsorennamen FRIMO Stadion.[14] Die FRIMO Group GmbH, ein in Lotte ansässiger Hersteller von Werkzeugen und Fertigungsanlagen für die Produktion von Kunststoffkomponenten, sicherte sich die Namensrechte bis 2019. Nach drei Jahren endete der Sponsoringvertrag mit der FRIMO Group und die Anlage hieß wieder Stadion am Lotter Kreuz.[15]

WeblinksBearbeiten

Commons: Stadion am Lotter Kreuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neues Grün, neues Glück für Lotte, Neue Osnabrücker Zeitung, 21. Juli 2017
  2. Kein Zuschauerrekord für Lotte
  3. Aufsteiger Sportfreunde Lotte erhält Drittliga-Zulassung. In: westline.de. 3. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016.
  4. Johannes Schierholz: Neue LED-Wand & Rollbanden! In: sf-lotte.de. 30. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016.
  5. 2:1 - Die Sensation ist perfekt! In: sf-lotte.de. 21. August 2016, abgerufen am 21. August 2016.
  6. „Lucky-Punch“ in der 123. – SV Rödinghausen nach 3:2 weiter! FuPa, abgerufen am 19. August 2018.
  7. KFC Uerdingen zahlt Stadionmiete nicht - Absage des kommenden Heimspiels droht, kicker.de, 22. Januar 2021, abgerufen am 12. Februar 2021.
  8. KFC spielt in Lotte – erstes Spiel fällt aus, kfc-uerdingen.de, 12. Februar 2021, abgerufen am 12. Februar 2021.
  9. Der SC Verl bestreitet seine Heimspiele in der 3. Liga künftig in Lotte, radioguetersloh.de, 2. Mai 2021, abgerufen am 21. Juni 2021.
  10. Jetzt PGW-Arena im Sportpark, Neue Osnabrücker Zeitung, 18. Juli 2006
  11. sf-lotte.de: Stadion wird in SolarTechnics-Arena umbenannt Bericht vom 12. Juli 2010
  12. sf-lotte.de: Aus SOLARTECHNICS-Arena wird connectM-Arena Bericht vom 25. Juli 2011
  13. Frank Klausmeyer: Sponsor connectM ist zahlungsunfähig. In: Westfälische Nachrichten, 13. Februar 2013.
  14. Sportpark wird FRIMO Stadion. In: sf-lotte.de. 22. Juli 2016, abgerufen am 26. Juli 2016.
  15. Stadion der Sportfreunde Lotte trägt wieder seinen alten Namen. In: osna-live.de. 23. Juli 2019, abgerufen am 4. August 2019.