St. Lorenz (Oberösterreich)

Gemeinde in Österreich

St. Lorenz ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 2525 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022). Die Gemeinde gehörte bis 1. Juli 2013 zum Gerichtsbezirk Mondsee, seither zum Gerichtsbezirk Vöcklabruck.

St. Lorenz
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Lorenz
St. Lorenz (Oberösterreich) (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Vöcklabruck
Kfz-Kennzeichen: VB
Fläche: 23,40 km²
Koordinaten: 47° 49′ N, 13° 21′ OKoordinaten: 47° 49′ 24″ N, 13° 21′ 24″ O
Höhe: 490 m ü. A.
Einwohner: 2.525 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 108 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5310
Vorwahl: 06232
Gemeindekennziffer: 4 17 35
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Wredeplatz 2
5310 Mondsee
Website: www.stlorenz.at
Politik
Bürgermeister: Andreas Hammerl (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2021)
(25 Mitglieder)
16
6
3
16 
Insgesamt 25 Sitze
Lage von St. Lorenz im Bezirk Vöcklabruck
Ampflwang im HausruckwaldAttersee am AtterseeAttnang-PuchheimAtzbachAurach am HongarBerg im AttergauDesselbrunnFornachFrankenburg am HausruckFrankenmarktGampernInnerschwand am MondseeLenzingManningMondseeNeukirchen an der VöcklaNiederthalheimNußdorf am AtterseeOberhofen am IrrseeOberndorf bei SchwanenstadtOberwangOttnang am HausruckPfaffingPilsbachPitzenbergPöndorfPuchkirchen am TrattbergPühretRedleitenRedlhamRegauRüstorfRutzenhamSchlattSchörfling am AtterseeSchwanenstadtSeewalchen am AtterseeSt. Georgen im AttergauSt. LorenzSteinbach am AtterseeStraß im AttergauTiefgrabenTimelkamUngenachUnterach am AtterseeVöcklabruckVöcklamarktWeißenkirchen im AttergauWeyregg am AtterseeWolfsegg am HausruckZell am MoosZell am PettenfirstOberösterreichLage der Gemeinde St. Lorenz (Oberösterreich) im Bezirk Vöcklabruck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

GeografieBearbeiten

St. Lorenz liegt auf 490 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 8,5 km, von West nach Ost 7,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 23,4 km², 38,5 % der Fläche sind bewaldet und 52,1 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[1]):

  • Keuschen (901)
  • Scharfling (60)
  • St. Lorenz (1564)

Weitere Ortsteile der Gemeinde sind Gries, Plomberg, Schwarzindien und Wagnermühle.

GeschichteBearbeiten

In Scharfling und im Mooswinkel wurden im 19. Jahrhundert die ersten Pfahlbauten der Mondseekultur aus der späten Jungsteinzeit in der Zeit von 3600 bis 3300 v. Chr. gefunden. Das Holzobjekt von Scharfling wurde durch J. Offenberger aus der 1972 vermessenen Uferrandsiedlung Scharfling geborgen. Nach C14-Datierungen von Pfählen stammt die Siedlung aus der Endphase der Bandkeramik im Neolithikum. (Daten von Offenberger 1981): VRI 311: BP 4980±120 VRI 313: BP 4660±90.

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, kam der Ort mit dem Mondseeland nach dem Landshuter Erbfolgekrieg 1506 zum Erzherzogtum Österreich. Noch im selben Jahr verpfändete Kaiser Maximilian das Mondseeland an den Erzbischof von Salzburg. Erst nach 60 Jahren wurde die Rückkaufklausel geltend gemacht und somit kam das Mondseeland 1565 zum Land Österreich ob der Enns. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort zwischen 1809 und 1816 nochmal Bayern zugeschlagen.

Ungewöhnlich ist der Ortsnamen Schwarzindien. Über seine Entstehung sind mehrere Legenden in Umlauf. Nach den Erinnerungen des späteren Fotografen Bruno Reiffenstein vollzog sich die Namensgebung so: Eine Gruppe jugendlicher Studenten, die sich „Mondseebruderschaft“ nannte, und zu der er und sein Bruder, der später bekannte Genremaler Leo Reiffenstein gehörten, „entdeckte“ den bis dahin unbebauten Uferstrich und gab ihm in einer romantischen Aktion am 11. August 1879 den Namen „Schwarz Indien“.[2] Der Mondseer Geschäftsmann Eduard Weyringer kaufte den Landstrich, übernahm den werbeträchtigen Namen und errichtete die Jausenstation „Schwarz-Indien“ (mit Bindestrich). 1890–1893 wurde in mehreren Etappen die Salzkammergut-Lokalbahn gebaut, die dank der Initiative Weyringers die Haltestelle „Schwarzindien“ (nunmehr in einem Wort) erhielt. Nach dem 1. Weltkrieg wurde der Uferstrich mit Villen bebaut. 1957 wurde die Lokalbahn stillgelegt, die Bahnstation verschwand, doch der Namen Schwarzindien ist geblieben.

Seit 1918 gehört St. Lorenz zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.822 Einwohner, 2001 dann 2.010 Einwohner.

Die Einwohnerzahlen stiegen dann relativ stark weiter an und betrugen 2006 2.113 und 2016 2.430. Heute (Stand 1. Jänner 2022) sind es 2525 Einwohner.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Filialkirche St. Lorenz (Standort) wurde als einziges Objekt der Gemeinde St. Lorenz vom Bundesdenkmalamt unter Schutz gestellt. Der einschiffige Barockbau mit Doppelturmfassade und kreuzförmigem Grundriss wurde in den Jahren 1726 bis 1730 erbaut.
  • Die Wistaudermühle (Standort) mit einer danebenstehenden Kapelle ist ein Denkmal der bäuerlichen Kultur im Salzkammergut. Die Mühle mit oberschlächtigem Wasserrad wurde 1856 von Jakob Wesenauer, dem damaligen Besitzer des Wistauderhofs, erbaut und war bis in die 1970er Jahre in Betrieb. Seit der Renovierung 2003–2004 kann die Mühle besichtigt werden.
  • Kulturgut Höribach (Kunstgalerie und Musikveranstaltungen)

TourismusBearbeiten

  • Die Drachenwand ist ein beliebtes Ausflugsziel. Von St. Lorenz führt ein „Normalweg“ (sehr steil, einige Leitertreppen und Drahtseilversicherungen) und ein 2008 errichteter Klettersteig (Schwierigkeit C/D) auf den Gipfel.
  • Golfclub am Mondsee
  • Badeanlage St. Lorenz

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

PolitikBearbeiten

 
Gemeinsames Rathaus des Mondseelandes der Gemeinden Tiefgraben, St. Lorenz und Innerschwand auf Wredeplatz 2 in Mondsee

Die drei Nachbargemeinden von MondseeInnerschwand, St. Lorenz und Tiefgraben – haben ein gemeinsames Gemeindeamt im „Rathaus“ am Wredeplatz in Mondsee (ähnlich einer deutschen Verwaltungsgemeinschaft). Der Gemeinderat hat 25 Mitglieder.

BürgermeisterBearbeiten

  • bis 2009 Reinhold Humer (ÖVP)
  • 2009–2018 Johannes Garderer (ÖVP)[5]
  • seit 2018 Andreas Hammerl (ÖVP)[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Gespalten von Gold und Rot mit einem aufgerichteten, einen Rost pfahlweise haltenden Drachen in gewechselten Farben.“

Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Schwarz.

Das Gemeindewappen wurde 1984 verliehen. Der Drache steht für die Drachenwand, an deren Fuß St. Lorenz liegt, und den Drachen, der dort der Sage nach gehaust haben soll. Der Rost als Attribut des heiligen Laurentius verweist auf den Kirchenpatron und Namensgeber des Ortes.[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

Mit der Gemeinde verbundene PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Naturraumkartierung Oberösterreich. Landschaftserhebung Gemeinde St. Lorenz. Endbericht. Gutachten Naturschutzabteilung Oberösterreich. 2004, S. 1–137 (zobodat.at [PDF]).
  • Walter Kunze: Mondsee – Oberösterreich. Verlag St. Peter, Salzburg 1999.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sankt Lorenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  2. Rudolf Kronenbitter: Die Entdeckung von Schwarzindien. In: Schwarzindien.at. Rudolf Kronenbitter, abgerufen am 6. Dezember 2019.
  3. Bundesamt für Wasserwirtschaft
  4. https://orf.at/wahl/ooe21/ergebnisse/41735
  5. nachrichten.at: Nach Anzeige wegen Amtsmissbrauch und Untreue tritt VP-Ortschef zurück
  6. ooe.orf.at: Neuer Bürgermeister in St. Lorenz
  7. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs, 7. Nachtrag (1984–1987). In: Oberösterreichische Heimatblätter. Heft 4, 1988, S. 239 f (ooegeschichte.at [PDF; 7,2 MB]).