Siegener Eisenbahnbedarf

Maschinen- und Waggonbau-Unternehmen
Siegener Eisenbahnbedarf A.G. (SEAG), Siegen i. Westf.
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1908
Auflösung 1926
Sitz Dreis-Tiefenbach, Siegen

Vom Siegener Eisenbahnbedarf 1927 gebaute Ellok im Straßenbahnmuseum Den Haag (Niederlande)

Die Siegener Eisenbahnbedarf A.G. war ein deutsches Maschinen- und Waggonbau-Unternehmen, welches an insgesamt drei Fertigungsstandorten sowohl Eisenwaren als auch Eisenbahnwagen fertigte.

GeschichteBearbeiten

GründungBearbeiten

In dem seit Jahrhunderten durch seine Eisen- und Bergbauindustrie bekannten Siegerland gründete 1871 der schwäbische Maschinenschlosser Carl-Eberhard Weiß in Siegen die Firma „Carl Weiß“. Das Unternehmen fertigte zunächst Geräte für den Bergbau, darunter Förderwagen. Später folgten Beschlagteile und Halbzeuge für die Waggonbauindustrie, wie etwa Zughaken und Stangenpuffer.

AusbauBearbeiten

1905 übernahm er das bereits im Bau befindliche Waggonbau Unternehmen in Dreis-Tiefenbach und baute es aus. Ab 1908 wurde diese Fabrik als selbstständiger Betrieb unter der Bezeichnung „Siegener Eisenbahnbedarf AG SEAG“ geführt. 1910 fertigte die Waggonfabrik an den drei Standorten Siegen, Dreis-Tiefenbach und in Nassau/Lahn mit etwa 1.300 Mitarbeitern diverse Eisenwaren und Waggons.

Zeit nach dem Ersten WeltkriegBearbeiten

Um in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten nach dem Ersten Weltkrieg bestehen zu können, gründeten am 21. April 1921 in Düsseldorf die Firmen Dessauer Waggonfabrik A.G., Düsseldorfer Eisenbahnbedarf A.G., H. Fuchs Waggonfabrik A.G., Siegener Eisenbahnbedarf A.G., Waggonfabrik Uerdingen und Wegmann & Co. mit einem Grundkapital von 200 Millionen Mark die Eisenbahnwagen-Liefergemeinschaft G.m.b.H., in Kurzform EISLIEG genannt.[1]

In der Folge traten die Firmen Waggon und Maschinenbau A.G., Görlitz (WUMAG), und Gottfried Lindner A.G., Ammendorf, dem Verbund bei. Dieser Verbund beschäftigte insgesamt rund 10.000 Mitarbeiter und hatte einen jährlichen Ausstoß von 18.000 bis 20.000 Fahrzeugen aller Gattungen und Systeme.

Mit dem Reichsbahnvertrag von 1926 mit ca. 30 großen Waggonbaufirmen wurde der EISLIEG die Geschäftsgrundlage entzogen, es folgte deren Auflösung.

EndeBearbeiten

Die Familie Weiß verkaufte die SEAG an die Charlottenhütte in Niederschelden, die 1926 zu den Gründern der Vereinigten Stahlwerke gehörte. Damit ging das Werk Dreis-Tiefenbach nach dem Zweiten Weltkrieg an die Rheinischen Stahlwerke.

GeschäftsfelderBearbeiten

Das Fertigungsspektrum des Gesamtunternehmens beinhaltete die folgenden Abteilungen:

  • Die drei Abteilungen der Elisenhütte in Nassau/Lahn beschäftigen sich mit dem Waggonbau, der Herstellung aller Sorten von Schrauben sowie von Gasrohren.

ProduktgalerieBearbeiten

Beispielhaft für die Produkte des Unternehmens werden hier einige Muster gezeigt. Sie entstammen dem Buch Das deutsche Eisenbahnwesen der Gegenwart in der Ausgabe von 1911, Band II.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das deutsche Eisenbahnwesen der Gegenwart / Hobbing Verlag, Berlin / Ausgabe 1923, Band II