Hauptmenü öffnen

Der Begriff Siebenbürger Teppiche beschreibt zusammenfassend ein weltweit einzigartiges Kulturerbe in Siebenbürgen im heutigen Rumänien. In etwa 60 Kirchen der siebenbürgisch-sächsischen evangelisch-lutherischen und in etwa 50 reformierten Kirchen des ungarischen Bevölkerungsteils blieben insgesamt mehr als 600 anatolische Knüpfteppiche des späten 15. bis 17. Jahrhunderts zum Teil nahezu unversehrt erhalten.[1]

„Siebenbürger“ Teppiche vom „Lotto-“ und „Vogel“-Typ in der Ev.-Luth. Schäßburger Klosterkirche, Rumänien. Nordwand des Hauptschiffs.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

 
„Lotto“-Teppiche in der Kirchenburg von Honigberg. Der linke Teppich ist etwa auf der Hälfte seiner ursprünglichen Länge durchgeschnitten, Abnutzungsspuren an ähnlicher Stelle beim rechten deuten auf seine frühere Nutzung auf der Kirchenbank hin.

Drei Bedingungen werden für die Ansammlung „Siebenbürger Teppiche“ in der Region verantwortlich gemacht, die in solcher Menge außerhalb Anatoliens nirgendwo erhalten geblieben sind:

  1. Die geografische Lage Siebenbürgens zwischen dem Königreich Ungarn, später der Habsburgermonarchie, und dem Osmanischen Reich führte dazu, dass Siebenbürgische Städte wie Kronstadt, Hermannstadt, Bistritz und Mediasch günstig auf einer großen Handelsroute zu liegen kamen, die von Süden nach Norden über Damaskus, Bursa, Akkerman nach Lwów und von Siebenbürgen aus weiter nach Westen verlief.[2]
  2. Ab den 1520er Jahren nahm der Handel Westeuropas mit der Levante und, über das Schwarze Meer, mit dem Osmanischen Reich deutlich zu. Schon im 14. Jahrhundert besaßen Siebenbürger Städte Steuer- und Handelsprivilegien wie Zoll- und Stapelrechte. Geknüpfte Teppiche gelangten als leicht transportable Luxusgüter von hohem Wert in großer Zahl in die Siebenbürger Handelsstädte, wo sie entweder verzollt und weitertransportiert wurden, oder dort verblieben.
  3. Die Siebenbürger „Kirchenteppiche“ wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts auf Anregung des Wiener Kunsthistorikers Alois Riegl wiederentdeckt. Dass die Teppiche darüber hinaus auch einen erheblichen materiellen Wert besaßen, wurde den Gemeinden erst bewusst, als Händler von außerhalb versuchten, Teppiche aufzukaufen.[3] Wie ihre zahlreichen Abbildungen auf Renaissancegemälden belegen, hatten orientalische Teppiche seit dem 13. Jahrhundert auch in westeuropäischen Kirchen als kostbarer Schmuck gedient. Vor allem in Italien waren antike Teppiche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus den Kirchen entfernt worden. Kunsthistoriker wie Wilhelm von Bode konnten so bedeutende Stücke günstig erwerben.[4] Die „Siebenbürger Teppiche“ waren daher schlichtweg so lange vergessen geblieben, bis ihr kunsthistorischer und materieller Wert erkannt worden war.

TeppichtypenBearbeiten

Unter den in Siebenbürgen erhaltenen Teppichen finden sich solche mit klassischen anatolischen Mustern wie „Holbein“-, „Lotto“, und die sogenannten „weißgrundigen“ oder „Selendi“-Teppiche.[5][1] Der Begriff „Siebenbürger Teppiche“ beschreibt speziell drei verschiedene Arten von Teppichen.

Einzelnischen-TeppicheBearbeiten

   
Linkes Bild: Pieter de Hooch: Portrait einer musizierenden Familie, 1663, Cleveland Museum of Art
Rechtes Bild: Teppich vom „Siebenbürgen-Typ“ 17. Jh., Nationalmuseum Warschau

Teppiche mit Gebetsteppich-Muster sind charakterisiert durch eine einzelne meist ockerfarbene, vereinzelt auch rotgrundige Nische, weiße Zwickel mit einem wellenförmigen, kurvilinearen Stiel, welcher verschiedene Blüten und Blütenknospen trägt, sowie ockergelbe Bordüren mit kurvilinearen Mustern. Meist ist das Feld leer, ohne zusätzliche Ornamente, ausgenommen kleine florale Ornamente nah am Rand oder anstelle einer Moscheelampe in der Nischenspitze. Die Nischenspitze weist Mustertypen auf, die auch aus osmanischen Gebetsteppichen in Anatolien bekannt sind: Das „Kopf-und-Schulter“-Muster unter Betonung der höchsten Bogenspitze, mit gezahnten oder gestuften Umrisslinien. Die Ähnlichkeit der Muster mit anatolischen Vergleichsstücken erlaubt ihre Zuordnung zu bestimmten anatolischen Herstellungsorten wie Miles oder Gördes. Das Muster ist den Gebetsteppichen der osmanischen Hofmanufakturen der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ähnlich.[1] Ein Teppich dieses Typs ist in Pieter de Hoochs Gemälde Porträt einer musizierenden Familie von 1663 dargestellt.[6]

Eine kleine Gruppe von Teppichen mit bemerkenswert ähnlichen Gebetsteppich-Mustern ähnelt stark dem Doppelnischen-Typ mit Vasenmotiv, nur dass sie nur eine Nische aufweist. Das Dekor des Feldes, das Nischenprofil, die Mustergestaltung der Zwickel und Bordüren unterscheiden sie von anderen erhaltenen Teppichen mit Gebetsteppichmuster.[1]

Doppelnischen-TeppicheBearbeiten

 
Doppelnischen-Teppich aus einer Kirche im Kreis Kronstadt, Siebenbürgen, Rumänien
 
Einzelnischen-Teppich mit zwei Säulen. Brukenthal-Museum, Hermannstadt.

Etwa einhundert Teppiche mit doppelter Nische sind in Siebenbürgen erhalten geblieben.[1] Gewöhnlich sind sie von kleinem Format. Ihre Bordüren sind mit länglichen, eckigen Kartuschen gestaltet, die stilisierte, wechselnd gegeneinander gesetzte pflanzliche Motive umschließen. Gelegentlich wechseln kürzere, sternförmige Rosetten oder Kartuschen mit den länglichen Kartuschen ab.[7] Erstmals treten Teppiche mit solchen Bordüren im frühen 17. Jahrhundert in niederländischen Gemälden auf. Das Porträt des Abraham Graphaeus von Cornelis de Vos (1620), Thomas de Keysers Porträt eines Mannes (1626) sowie das Porträt des Constantijn Huyghens und seines Sekretärs (1627) zählen zu den ältesten westeuropäischen Gemälden, die Siebenbürger Teppiche mit Doppelnischen abbilden.[6] In Siebenbürger Dokumenten werden solche Teppiche erstmals um 1620 erwähnt. Die ältesten erhaltenen Teppiche mit Datumsinschriften stammen aus den Jahren zwischen 1661 und 1675.[1]

Unter den Doppelnischen-Teppichen weist eine kleinere Gruppe eine Nische oder Bogenform an beiden Enden auf, die aus zwei getrennten Eckmedaillons zusammengesetzt ist. Diese sind mit ineinander verflochtenen Arabesken verziert, die der Mustergestaltung von Uşak-Teppichen mit Doppelnische ähnlich sehen, nur dass ihr Muster etwas steifer wirkt. Die Mehrzahl der Siebenbürger Doppelnischen-Teppiche ist jedoch durch stärker stilisierte Eckstücke gekennzeichnet, die eher als Zwickel einer Nische angesehen werden können, da die beiden Eckornamente ineinander verschmolzen erscheinen. Im Zentrum dieser Zwickel ist oft eine größere Rosette eingeknüpft, der verbleibende Raum ist mit recht groben Ornamenten ausgefüllt. Ihr Feld weist manchmal zwei Vasenpaare mit wellenförmigen Motiven in gegensätzlichen Farben auf. Ihr Feld ist mit kleinen floralen Ornamenten dekoriert, die bei älteren Stücken fein und kurvilinear ausgearbeitet sind, in späteren Exemplaren jedoch eher steif und schablonenhaft gestaltet. Die Muster sind immer symmetrisch um die vertikale Achse angeordnet. In Siebenbürger Doppelnischenteppichen mit einem Mittelmedaillon weist dieses manchmal große Ähnlichkeit mit den Medaillons von Uşak-Teppichen auf. In anderen, wahrscheinlich jüngeren Teppichen ist das Feldmuster zu Medaillons aus konzentrisch angeordneten Rautenformen und Reihen achtblättriger Blüten verdichtet. Letztere sind durch Stiele mit gekurvten Blättern verbunden. Mittelmedaillons dieses Typs weisen oft ein zentrales, kreuzförmiges Element auf. Die Grundfarbe des Feldes ist Gelb, Rot, oder Dunkelblau.[1]

Die Beobachtung, dass im Feld Eckmuster in zwei unterschiedlichen Gestaltungen auftreten, bedeutet nicht notwendig, dass sich ein Typ aus dem anderen entwickelt haben muss. Es wird diskutiert, dass das Doppelnischen-Muster durch symmetrische Spiegelung entlang der zentralen horizontalen Achse aus dem Einzelnischenmuster entstanden sein könnte: In einigen Doppelnischen-Teppichen, beispielsweise einem Teppich aus der Mitte des 17. Jahrhunderts in der Sammlung der Schwarzen Kirche (Inv. 257), ist eine Nische reicher ausgeführt und ornamentiert als die andere. Ihre Spitze ist durch ein „Kopf-und-Schulter“-Muster akzentuiert, das keine Entsprechung in der gegenüberliegenden Nische findet. In manchen Exemplaren ist das direktionale Muster noch durch Einfügen eines Querpaneels betont[8]

SäulenteppicheBearbeiten

Säulenteppiche sind durch Säulenmotive gekennzeichnet, die ein architektonisches Element tragen, meist einen oder mehrere Bögen. In jüngeren Exemplaren durchlaufen die architektonischen Muster einen Stilisierungsprozess und nehmen die Gestalt dekorativer Elemente wie florale Bänder oder gerollter Ornamente an. Dieser Prozess ist gut in der Musterentwicklung von Teppichen der osmanischen Hofmanufakturen nachzuweisen, welche im Zuge ihrer Übernahme in das Musterrepertoire der ländlichen oder nomadischen Teppiche eine vergleichbare Entwicklung vollzogen haben. Die Siebenbürger Säulenteppiche ähneln denen aus anatolischen Knüpfzentren wie Gördes, Kula, Ladik und Karapinar. Die Bogenzwickel von Säulenteppichen mit einer aus einem einzelnen Bogen bestehenden Nische sind häufig mit gestielten Blütenmustern auf elfenbeinfarbenem Grund verziert. Der Bogen selbst ist rund oder gezahnt. Es sind auch Stücke mit mehr als zwei Säulen bekannt. Üblicherweise sind die Plinthen sorgfältig gezeichnet. Das Feld ist in Rot oder Ocker gehalten und die Bordüren weisen Blumenmuster auf.[1]

Geschichtlicher und kultureller KontextBearbeiten

Rolle Siebenbürgens im Fernhandel mit dem Osmanischen ReichBearbeiten

Trotz politischer Rivalitäten bestanden seit etwa 1400 enge Handelsbeziehungen zwischen dem Osmanischen Reich und dem östlichen Mitteleuropa und Süddeutschland. Die ungarischen Könige Ludwig von Anjou und Sigismund hatten Mitte des 14. Jahrhunderts Handelsabkommen mit der Republik Genua geschlossen. Dieses erlaubte ihnen, Güter aus Pera auf dem Weg über das Schwarze Meer und die Donauhäfen schneller und günstiger zu erwerben als es ihrem bedeutendsten Konkurrenten im Levantehandel, der Republik Venedig, möglich war. Die osmanische Eroberung der Walachei und des nördlichen Bulgariens 1393 hatte daher erhebliche wirtschaftliche Folgen sowohl für das Königreich Ungarn als auch für das Osmanische Reich. Als 1429 der Friede wiederhergestellt war, sorgte der walachische Woiwode Dan II. umgehend dafür, dass die Kronstädter Händler ihre Tätigkeit wieder aufnehmen konnten. Ab der Mitte des 15. Jahrhunderts hielten sich osmanische Kaufleute, in den Kronstädter Dokumenten meist saracenos genannt, in großer Zahl in den Donauhäfen auf.[9]

Handelsware gelangte über die sogenannte „Bursa-Kronstadt-Route“ zu Schiff über das Schwarze Meer und die Donau zu den Umschlaghäfen von Brăila (das erstmals 1368 in einem Handelsprivileg für Kronstädter Kaufleute urkundlich erwähnt wurde),[10] Silistra, Rusçuk, Nikopolis, Widin (wo die Kronstädter erstmals während der Regierungszeit Zar Iwan Strazimirs Handelsprivilegien erhalten hatten) oder Smederevo. Walachische oder siebenbürgische Händler brachten die Waren weiter über die Karpaten nach Kronstadt und darüber hinaus. Die siebenbürgische Stadt entwickelte sich im 15. Jahrhundert zu einem bedeutenden Umschlagplatz im Orienthandel. Schon gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde dort der zu verzollende Wert der Handelswaren nicht nur in venezianischen Florin, sondern auch in osmanischen Akçe registriert, was die Bedeutung des Fernhandels mit Anatolien für die siebenbürgische Wirtschaft deutlich macht.[9]

 
Blick ins Mittelschiff der Schwarzen Kirche in Kronstadt.
Wert der in Kronstadt verzollten Handelsgüter in Florin, 1484–1600[11]
Jahr insgesamt Export- und Transitgüter Transitgüter aus dem Osten
1484–85 65.000
1503 167.000 60.000 85.000
1515 100.0000
1542 80.000 23.000 41.000
1550 70.000 19.000 20.000
1554 82.000 23.000 32.000
1600 60.000

Teppiche aus Kleinasien sind seit der Renaissancezeit in Europa bekannt: Ihre Abbildungen finden sich seit dem 14. Jahrhundert auf westeuropäischen Gemälden.[12] Ein Zollregister aus Caffa auf der Krim für den Zeitraum von 1487 bis 1491 erwähnt Teppiche aus Uşak als Handelsware.[13] Ein Istanbuler Preisregister („narh defter“) von 1640 listet bereits zehn verschiedene Typen von Teppichen aus Uşak auf.[14]

Das erste bekannte Dokument aus Kronstadt, das sich auf den Teppichhandel bezieht, wurde zwischen 1462 und 1464 erstellt.[15] Zollregister sind in verschiedenen Städten Siebenbürgens erhalten und belegen, welch große Zahl von Teppichen allein über diese Region nach Europa gelangte. Das Zollregister von Braşov aus dem Jahr 1503 dokumentiert, dass über 500 Teppiche aus dem Osmanischen Reich in diesem Jahr allein durch diese Stadt befördert wurden.[16]

Islamische Teppiche in der Kultur SiebenbürgensBearbeiten

 
„Siebenbürger“ Doppelnischenteppich mit gestickter Inschrift, Ev.-Luth. Kirche von Rosenau
 
Inschrift (Tinte) auf einem Teppich in der Schäßburger Klosterkirche: „TESTAMENTVM...“

Anatolische Teppiche waren auch in Siebenbürgen selbst als Objekte von hohem Wert geschätzt, und wurden von den Gemeinden, Gilden und einzelnen wohlhabenden Bürgern gesammelt. Erhaltene Aufzeichnungen belegen, dass sie zu Festen oder zu Ehren ihrer Empfänger verschenkt wurden. Inschriften auf manchen Teppichen zeigen, dass diese den Kirchen testamentarisch oder zu Lebzeiten der Stifter zugeeignet worden waren. Dort kennzeichneten sie als Auflage der Kirchenbänke die Plätze bedeutender Gemeindemitglieder oder wurden als Wandschmuck verwendet. Ihre Aufbewahrung in den Kirchen sorgte für ihre Erhaltung über Jahrhunderte hinweg.[1]

Teppiche wurden als Kirchenschmuck verwendet, selten als Bodenbelag, eher als Schmuck für Emporen, Wände und das Chorgestühl. Nach dem Reformatorischen Bildersturm im 16. Jahrhundert, bei dem ein Großteil der Bildwerke (Seitenaltäre, Statuen, Gemälde) aus den Kirchen entfernt worden war, fanden die farbenfrohen anatolischen Teppiche an deren Stelle Platz in den Kirchen. Der Brauch, Teppiche als Kirchenschmuck zu stiften, erhielt sich bis ins frühe 18. Jahrhundert. Nur selten erwähnen die Kirchenchroniken die Stifter.[17]

In der Forschung hat die Tatsache besonderes Interesse gefunden, dass die Gruppe der „Siebenbürger“ Teppiche mit einer einzelnen Nische das klassische Muster eines Gebetsteppichs aufweisen. Teils sind in die Teppiche islamische religiöse Inschriften in arabischer Kalligrafie eingeknüpft, die sie eindeutig einem muslimischen Kontext zuordnen. Auf osmanischer Seite zeigt das 1610 von Sultan Ahmed I. an den Ort Kütahya erlassene Edikt, welches unter Berufung auf eine fatwa des Şeyhülislam den Verkauf von Teppichen mit „Darstellungen von Mihrab, Kaaba und Hat (Kalligraphie)“ an Nicht-Muslime untersagte, dass man sich des kulturellen Kontextes bewusst war. Demgegenüber konnte in den siebenbürgischen Quellen der Begriff „Gebetsteppich“ oder ein Bezug auf die religiös-kulturelle Bedeutung der Teppiche in ihrem Ursprungsland bisher nicht nachgewiesen werden. Als sicher gilt nur, dass ihr materieller Wert als Luxusgut und ihre rein ornamentale Gestaltung die Teppiche als geeigneten Schmuck vor allem für die reformierten Kirchen erscheinen ließen.[18] Ein Bericht vom großen Brand der Schwarzen Kirche von Kronstadt 1689 erwähnt unter den dabei verloren gegangenen Gegenständen auch einen großen Teppich, der „nach der Sage von Apostel Paulus (der von Beruf Teppichweber war) selbst angefertigt worden“ sei.[19] Vieles spricht dafür, dass die Aussage Kurt Erdmanns, dass der orientalische Knüpfteppich in der europäischen Kultur ein „exotischer Fremdkörper“ geblieben sei,[20] auch auf die in Siebenbürgen erhalten gebliebenen Kunstschätze zutrifft.

ForschungsgeschichteBearbeiten

Im 19. Jahrhundert erkannte der österreichische Kunsthistoriker Alois Riegl den geschichtlichen und künstlerischen Wert der in den Kirchen Siebenbürgens erhaltenen Teppiche. Ernst Kühlbrandt beschrieb sie 1898 als erster.[21] Auf den Rat Riegls hin wurde eine erste Bestandsaufnahme der Teppiche erstellt; diese wurden gereinigt und wieder ausgestellt.[22]

Der Begriff „Siebenbürger Teppiche“ wurde in der Literatur erstmals 1906 von Neugebauer und Orendi verwendet.[23] Zu dieser Zeit war nicht klar, dass die Teppiche anatolischer Herkunft waren; eine örtliche Produktion stand zur Diskussion.[7] Eine große Ausstellung zeigte 1914 in Budapest 354 anatolische Teppiche, von denen 228 als Leihgabe Siebenbürger Gemeinden in die Ausstellung gelangten.[24] 1925 veröffentlichten Végh und Layer in Paris ein Album unter dem Titel „Tapis turcs provenants des églises et collections de Transylvanie“[25] Lange Zeit war die Arbeit des Siebenbürgers Emil Schmutzler die umfangreichste Beschreibung.[26]

Das wiedererwachende Interesse an „unseren Kirchenteppichen“ (Kühlbrandt) stand im größeren Zusammenhang einer allgemeinen Wiederentdeckung des eigenen kulturellen Erbes durch die Siebenbürger Sachsen um die Wende zum 20. Jahrhundert. Das Kulturerbe diente in dieser Zeit zur Stärkung der eigenen Identität in der historisch durch ethnische Vielfalt geprägten, aber seit 1918 durch rumänisches Nationalisierungsstreben beeinflussten Region Siebenbürgen.

SammlungenBearbeiten

Bedeutende Kirchen wie die Schwarze Kirche in Kronstadt, die Margarethenkirche in Mediaș, die Kirchenburgen von Heldsdorf oder Biertan, aber auch Museen wie das Brukenthal-Museum in Hermannstadt bewahren heute Siebenbürger Teppiche auf. Zum Schutz vor Diebstählen wurden Teppiche und andere kunsthistorisch bedeutsame Gegenstände aus kleineren, teils heute verlassenen Dorfkirchen in größere Kirchen verbracht. So befinden sich beispielsweise die Teppiche aus Tobsdorf seit 2005 in der Mediascher Margarethenkirche.

Bei der Evakuierung der sächsischen Gemeinde von Bistritz im Herbst 1944 hatten Gemeindemitglieder auch die mehr als 50 Kirchenteppiche mitgenommen und 1952 dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg als Leihgabe überlassen. Dort befinden sie sich heute – öffentlich nicht zugänglich – im Depot.[27] Seit Oktober 2017 untersucht das Museum im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Transottomanica. Osteuropäisch-osmanisch-persische Mobilitätsdynamiken“ die Teppiche im Hinblick auf Herstellungsort, Handelswege und ihre Rolle in der siebenbürgisch-sächsischen Kultur.[28]

LiteraturBearbeiten

  • Emil Schmutzler: Altorientalische Teppiche in Siebenbürgen, Anton Hiersemann Verlag, Stuttgart 2010, Nachdruck der 1. Auflage von 1933, ISBN 978-3-7772-1015-5
  • Ferenc Batári: Ottoman Turkish Carpets. The Collections of the Museum of Applied Arts Budapest and the Helikon Castle Museum Keszthely. Dabasi Nyomda Rt., Budapest 1994, ISBN 96304-9212-4.
  • Alberto Boralevi, Stefano Ionescu (Hrsg.); Andrei Kertesz: Osmanische Teppiche in Siebenbürgen. Museum für Islamische Kunst. Staatliche Museen zu Berlin und Brukenthal-Nationalmuseum in Hermannstadt, Rom 2006.
  • Stefano Ionescu: Antique Ottoman Rugs in Transylvania. 2. Auflage. Verduci Editore, Rom 2005.
  • Stefano Ionescu (Hrsg.): Die Osmanischen Teppiche in Siebenbürgen. Aus Anlass der Ausstellung in Berlin, Museum für Islamische Kunst (26. Oktober 2006 – 7. Januar 2007), Rom 2006, ISBN 88-7620-753-8
  • Stefano Ionescu (Hrsg.): Die Margarethenkirche in Mediasch. Verduci Editore, Rom 2018, ISBN 978-88-7620-928-4. – mit einer Beschreibung der Sammlung.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Siebenbürger Teppiche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i Stefano Ionescu: Antique Ottoman Rugs in Transylvania. 2. Auflage. Verduci Editore, Rom 2005.
  2. Halil İnalcık, Donald Quataert: An Economic and Social History of the Ottoman Empire, 1300–1914. Cambridge University Press, Cambridge, UK 1994, ISBN 978-0-521-34315-2, S. 1–7.
  3. Ernst Kühlbrandt: Unsere alten Kirchenteppiche. In: Die Karpathen. 10, Nr. 17, 1907, S. 521–531.
  4. Wilhelm Bode: Vorderasiatische Knüpfteppiche aus älterer Zeit. In: Jean Louis Sponsel (Hrsg.): Monographien des Kunstgewerbes. Hermann Seemann Nachfolger, Leipzig 1902, S. 1: „[…] während die im Handel in Spanien, Süddeutschland und namentlich Italien um ganz geringe Preise vorkommenden Teppiche (waren sie doch regelmäßig wegen ihrer mehr oder minder schadhaften Erhaltung aus den Kirchen oder Palästen ausgeschlossen worden) […] vereinzelt in einigen Museen willige Käufer fanden.“
  5. Stefano Ionescu, Beata Biedrońska-Słota (Hrsg.): Kobierce anatolijskie z kolekcji Muzeum Narodowego Brukenthala w Sibiu = Anatolian carpets from the collection of the Brukenthal National Museum in Sibiu. Muzeum Narodowe, Gdańsk 2013, ISBN 978-83-63185-64-0.
  6. a b Onno Ydema: Carpets and their datings in Netherlandish paintings: 1540-1700. Antique Collectors' Club, Woodbridge 1991, ISBN 1-85149-151-1, S. 48–51.
  7. a b Wilhelm von Bode, Ernst Kühnel: Vorderasiatische Knüpfteppiche. 5. Auflage. Klinkhardt & Biermann, München 1985, ISBN 3-7814-0247-9, S. 48–51.
  8. Stefano Ionescu: Early single- and double-niche 'Transylvanian' rugs. In: SN Verlag Michael Steinert (Hrsg.): Carpet Collector. Nr. 3, Hamburg, 2014, S. 76.
  9. a b Halil İnalcık, Donald Quataert: An Economic and Social History of the Ottoman Empire, 1300–1914. Cambridge University Press, Cambridge, UK 1994, ISBN 978-0-521-34315-2, S. 295–304.
  10. Geschichte Brăilas auf der Website der Präfektur, abgerufen am 2. Januar 2018 (rumänisch).
  11. Halil İnalcık, Donald Quataert: An Economic and Social History of the Ottoman Empire, 1300–1914. Cambridge University Press, Cambridge, UK 1994, ISBN 978-0-521-34315-2, S. 297.
  12. Kurt Erdmann: Geschichte des frühen türkischen Teppichs. 1. Auflage. Oguz Press, London 1977, ISBN 978-0-905820-02-6.
  13. Inalcık, Oriental Carpet and Textile Studies, 2, Carpets of the Mediterranean countries 1400−1600. London, 1986, S. 39–66
  14. Kütükoğlu, M.S.: Osmanlılarda Narh Müessesessi ve 1640 Tarihli Narh Defteri. Enderun kitabevi, Istanbul 1983, S. 178–9
  15. Ion Bogdan: Documente privitoare la relaţiile Ţării Româneşti cu Braşovul şi Ţara Ungurească în sec. XV-XVI. Bukarest 1905.
  16. Stefano Ionescu: Antique Ottoman Rugs in Transylvania. Verduci Editore, Rom 2005.
  17. Stefano Ionescu (Hrsg.): Die Margarethenkirche in Mediasch. Verduci Editore, Rom 2018, ISBN 978-88-7620-928-4, S. 88.
  18. Stefano Ionescu: Frühe Siebenbürger Nischen- und Doppelnischenteppiche. In: Carpet Collector. SN Verlag Michael Steinert, Hamburg 2014, S. 71.
  19. Ernst Kühlbrandt: Unsere alten Kirchenteppiche. In: Die Karpathen. Halbmonatschrift für Kultur und Leben (10), 17. 1907, S. 42.
  20. Kurt Erdmann, Der orientalische Knüpfteppich: Versuch einer Darstellung seiner Geschichte. Verlag Ernst Wasmuth, Tübingen 1955
  21. Ernst Kühlbrandt: Die alten orientalischen Teppiche der Kronstädter ev. Stadtpfarrkirche. In: Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 21, Nr. 8-9, 1898, S. 101–3.
  22. Ernst Kühlbrandt: Unsere alten orientalischen Teppiche. In: Die Karpathen. 1, Nr. 1, 1907, S. 40–43.
  23. R. Neugebauer, J. Orendi: Handbuch der Orientalischen Teppichkunde. 2012. Auflage. Karl W. Hiersemann, Leipzig 1920, ISBN 978-3-86444-955-0, S. 81–82.
  24. Károly Csányi, Sándor Csermelyi, Károly Layer: Erdélyi török szónyegeck kiállitasanak leiró lajstroma : Türkische Teppiche aus Siebenbürgen. Budapest 1914.
  25. Neuauflage 1977: Marino Dall'Oglio, Clara Dall'Oglio: Turkish rugs in Transylvania ; Gyula Végh and Károly [Charles] Layer. Crosby Pr., Fishguard 1977, ISBN 978-0-903580-20-5.
  26. Emil Schmutzler: Altorientalische Teppiche in Siebenbürgen. Anton Hiersemann (Neuauflage 2010), Leipzig 1933, ISBN 978-3-7772-1015-5.
  27. Stefano Ionescu: The Ottoman rugs of Bistrița. In: HALI (160). 2009, S. 36–37.
  28. Projektbeschreibung auf der Webseite des GNM, abgerufen am 2. Januar 2018.