Sidi Muhammad IV.

Sultan der Alawiden (1803-1873)

Sidi Muhammad IV. (* 1803; † 16. September 1873 in Marrakesch) war Sultan der Alawiden in Marokko (1859–1873).

Ein vier Falus Münze, datiert 1873, geprägt unter Mohammed IV.

In der Nachfolge seines Vaters Mulai Abd ar-Rahman (1822–1859) und dessen erster Frau Lalla Fatima, versuchte Sultan Sidi Muhammad die Sicherheit Marokkos durch die Modernisierung der Armee und den Ausbau der Befestigungsanlagen weiter zu festigen. Die Notwendigkeit war durch die Niederlage Marokkos im Krieg gegen Spanien (1859–1860) deutlich geworden.

Allerdings richtete sich die Modernisierung des Militärs auch gegen die unruhigen Stammesverbände der Beduinen und Berber, die die Landbevölkerung sowie die Städte immer wieder bedrohten. Dies war auch ein Grund, dass ab der Mitte des 19. Jahrhunderts die Bevölkerung in den Städten an der Atlantikküste schnell anwuchs, da die Städte sich wegen der größeren Sicherheit schnell zu Wirtschaftszentren entwickelten. Durch die Häfen konnten die in den Städten hergestellten Güter leichter exportiert werden. Um den Export zu fördern, wurden weitere Verträge mit den europäischen Mächten abgeschlossen. Nachfolger von Sidi Muhammad IV. wurde dessen Sohn Mulai al-Hassan I.

Weitere Kinder:

  • Mulay Ibrahim bin Mohammed
  • Mulay 'Abdu'l-Aziz bin Mohammed
  • Mulay 'Abu Bakar bin Mohammed
  • Sidi Mohammed bin Mohammed
  • Mulay Ja'afar bin Mohammed
  • Mulay al-Amin bin Mohammed (Kalif von Shawiya und Casablanca 1908)
  • Mulay 'Umar bin Mohammed (Kalif von Fez vor 1894)
  • Mulay Usman bin Mohammed (Kalif von Fez, Pascha und Kalif von Marrakesch vor 1877)
  • Mulay al-Rashid bin Mohammed (gest.: Tafilalt März 1911) (Khalif von Tafilalt 1896–1911)
  • Mulay 'Ali bin Mohammed, Mulay bin Mohammed
  • Mulay Hasan as-Saguir bin Mohammed
  • Mulay 'Abdu'l-Malik bin Mohammed
  • Prinzessin Lalla bint Mohammed (geb. vor 1836), verh. mit Mohammed al-Marani

LiteraturBearbeiten

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 (Beck's historische Bibliothek).
  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Ein historisch-politisches Nachschlagewerk. Artemis Verlag, Zürich u. a. 1972, ISBN 3-7608-0138-2.