Hauptmenü öffnen

Beduinen

nomadische Araber in Afrika und Vorderasien
Beduine mit Familie; Ende des 19. Jhd.

Beduine (von arabisch بدوي badawī „nicht sesshaft“, „nomadisch“) bezeichnet einen nomadischen Wüstenbewohner (arabisch: al-bādiya, „Steppe, Wüste“) der Arabischen Halbinsel, der Syrischen Wüste, des Sinai, in Teilen der Sahara und im israelischen Negev. Das Wort badawī wird als Eigenbezeichnung von den Beduinen gewöhnlicherweise gar nicht benutzt. Sie selbst nennen sich ʿarab (عربAraber‘) im Gegensatz zu den Sesshaften (Nichtnomaden), ḥaḍar. Dieser Begriff bezieht sich auf Städter und Bauern gleichermaßen und entspricht dem arabischen Ausdruck fallāḥūna (fallāḥīn). Darauf wiederum geht der Begriff zur Abgrenzung zu den Beduinen, nämlich Fellache („Spalter, Pflüger“) zurück.[1]

Die Beduinen sind Araber und folgen in großer Mehrheit dem Islam. Sie betrachten Ismael als ihren Stammvater. Mittlerweile sesshafte Abkömmlinge der Beduinen unterliegen als Bedun (arabisch für Staatenlose) in vielen arabischen Staaten erheblicher Diskriminierung.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nach Afrika gelangten arabische Beduinen nachweislich bereits während des ersten vorchristlichen Jahrhunderts: 46 vor Christus erbeuteten die Römer von Beduinen in Nordtunesien 22 Dromedare. Rund 400 Jahre später bildeten berittene Kamelnomaden eine ständige, ernstzunehmende Bedrohung für die römischen Afrika-Provinzen. In der Moderne wird der Lebensstil der Beduinen zunehmend bedroht, insbesondere durch feste Grenzziehungen, staatliche Programme zur Ansiedlung (mit festem Wohnsitz) und die zunehmende Wasserknappheit.[2]

LebensweiseBearbeiten

 
Beduine in Süd-Jordanien

Beduinen leben hauptsächlich von der Viehzucht. Unter anderem züchten sie Dromedare, Schafe und Ziegen, für die sie in der Wüste und vor allem in den Randzonen der Wüsten Weideplätze suchen. Beduinen schlachten ihre Dromedare nur zu seltenen Anlässen. Es verbindet sie Respekt und Liebe mit diesen für sie so wichtigen Tieren. Außerdem hat das Dromedar einen hohen Statuswert. Die Beduinen ernähren sich meist von Brot, Milch, Käse, Gemüse, Datteln, Hülsenfrüchten und Oliven. Leben sie am Meer, gehören auch Fisch und Meeresfrüchte zur Tafel. Ihre Tiere (Ziegen, Schafe usw.) werden meist nur zu besonderen Anlässen geschlachtet und stellen ein wahres Festmahl dar. Sie benutzen nur ihre rechte Hand zum Essen. Ihre linke Hand gilt, wie bei den meisten islamischen Völkern, als unrein, weil diese Hand zur Reinigung benutzt wird. Die Kleiderordnung ist klar geregelt. Männer und Frauen tragen ihre Kleider und Tücher in traditionell vorgegebenen Farben. Es ist für Männer und Frauen unschicklich, nackte Haut zu zeigen.

In einigen Gebieten wie Ägypten oder Sinai leben Beduinen vom Tourismus, den sie bei Globetrottern durch ihre Gastfreundschaft ins Leben riefen und danach entweder für Veranstalter arbeiteten oder eigene Feriencamps, z. B. in Mahash, Nuweiba, Dahab gründeten.[3] Beispielsweise an den ursprünglichen Stränden im Sinai sind seit den späten 1980ern selbstverwaltete Beduinen-Camps entstanden, die von Gästen aus der ganzen Welt besucht werden.[4]

Außerdem arbeiten Beduinen als Führer für Studienreisen oder Wüstentrips. Diese Einnahmequellen werden jedoch zunehmend erschwert durch Landverkauf, Verdrängung durch internationale Veranstalter und staatliche Stellen oder Anschläge im Urlaubsgebiet.

Die arabisch sprechenden Beduinen sind nicht mit dem berbersprachigen Volk der Tuareg in Nordafrika zu verwechseln.[5] Auch die nordostafrikanischen Bedscha sind traditionell Beduinen.

StammeswesenBearbeiten

Beduinen sind bis heute eng verknüpft mit ihrem jeweiligen Stamm, dessen Patriarchen und Scheichs sie oft bis in lang zurückliegende Jahrhunderte hinein nennen können. Einige führen ihren Stammbaum bis auf den Propheten Mohammed zurück. Zwistigkeiten betreffen nicht nur die Streitenden, sondern den gesamten Stamm und werden notfalls bei einem Gericht geklärt, dem die Scheichs des jeweiligen Stammes vorsitzen. Auch für eine Hochzeit ist wichtig, dass die Brautleute aus dem gleichen oder zumindest aus einem befreundeten Stamm kommen. Bei den meisten Beduinen ist bis heute die Heirat mit der bint ʿamm, der Cousine sehr verbreitet.

Beduinen in IsraelBearbeiten

Während des Palästinakrieges von 1948 ist ein Großteil der dort inzwischen nur noch halb-nomadisch lebenden Beduinen geflohen oder wurde vertrieben.[6] Im Folgenden wurde ein großer Teil des Negev staatliches bzw. militärisches Gebiet und die Beduinen wurden auf ein Reservat-ähnliches Gebiet im Nordosten des Negev umgesiedelt,[7] das 10 % der Fläche des Negev ausmacht.

Seit den 1960er Jahren versucht die israelische Regierung, sowohl verstärkt jüdische Siedler zur Niederlassung zu bewegen, als auch die verbleibende beduinische Bevölkerung in eigens für sie gegründete Städte, z. B. Ar’ara BaNegev, Hura, Kurseife und Tel Scheva umzusiedeln und zu entschädigen.[8][9] Beduinen hatten sich schon seit dem 19. Jahrhundert geweigert, ihr Landeigentum offiziell eintragen zu lassen, um Steuern zu entgehen.[10]

Seit den 1950 Jahren werden die Wüstenrandgebiete begrünt und wieder aufgeforstet. Das Grasen von Viehherden in großen Teilen des sensiblen Ökosystems Negev wurde eingeschränkt oder verboten, um weitere Schäden zu vermindern. Beduinen züchteten seit Jahrzehnten insbesondere Ziegenherden in dieser Region, die für die Ausweitung der Wüstenbildung verantwortlich sind.[11][12][13]

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) rief im Jahr 2008 zu einem sofortigen Stopp von Zerstörungen beduinischer Häuser in illegalen Siedlungen auf sowie zu einer unabhängigen Untersuchung. Laut Angaben von HRW hat Israel seit den 1970er Jahren tausende von solchen illegalen Häusern zerstört.[14][10][15] Als Höhepunkt der jüngsten Auseinandersetzungen um die Räumung des staatlich nicht anerkannten Beduinen-Dorfes Umm al-Ḥīrān war es im Januar 2017 zuletzt unter umstrittenen Umständen zum Tod eines Lehrers und eines Polizisten gekommen.[16][17]

Ein weiterer Vorgang der international bekannt wurde, ist das Dorf Chan al-Ahmar, dessen Abriss das Oberste Gericht Israels im Jahr 2018 angeordnet hatte. Den 180 in baufälligen Blechhütten, die neben einer Autobahn und ohne Kanalisation nach Ansicht Israels illegal errichtet wurden, lebenden Einwohnern wurde ein Neubauviertel in Abu Dis oder Jericho angeboten.[18][19]

Ismail Khaldi ist der erste hochrangige beduinische und muslimische Diplomat des Staates Israel.[20]

Obwohl die Beduinen nicht der Wehrpflicht unterliegen, verfügt die israelische Armee über spezielle Einheiten aus freiwilligen Beduinen, insbesondere als Spurensucher.[21] Viele Männer bei den Beduinen heiraten immer noch mehr als eine Frau.[13]

Beduinen im WestjordanlandBearbeiten

Nach Angaben des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) ist die Rate von Unterentwickeltheit bei beduinischen Gemeinden im Westjordanland doppelt so hoch wie bei Kindern im Gazastreifen. Fast die Hälfte der Kinder leiden demnach an Durchfall, eine der hauptsächlichen Todesursachen weltweit bei Kindern unter 5 Jahren. Nach Angaben des OCHA werden die palästinensischen Bewohner in dem zum Gebiet C (unter israelischer Militärkontrolle) gehörenden nordöstlichen Westjordanland durch die israelischen Restriktionen gehindert, für die Errichtung oder Erhaltung ihrer Infrastruktur wie Schulen, Gesundheitseinrichtungen oder Kläranlagen zu sorgen. Hilfsorganisationen zufolge bewirken die israelischen Einschränkungen des palästinensischen Zugriffs auf Agrarland in diesem Gebiet, dass tausende Menschen hungern.[22]

BedunBearbeiten

Als Bedun werden staatenlose Menschen in der arabischen Welt bezeichnet. Sie stammen oft von Beduinen ab, die etwa in Kuwait nicht vor 1920 in der Lage waren, sich anzumelden und das Bürgerrecht zu erlangen.[23] Der Bedunstatus wird vererbt und hat erhebliche soziale Diskriminierung zur Folge.[24]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Beduinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Beduine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Staatliches Museum für Völkerkunde Beduinen im Negev S. 14 f.
  2. Vergessene Beduinen in Negev? In: Neues Deutschland.
  3. Im Reich des Todes, Süddeutsche Zeitung mbH. 2013. Abgerufen am 13. Januar 2017. 
  4. „Was unter dem Dach geschieht, sieht Allah nicht“, in Welt Online
  5. Beduinen-Lexikon
  6. Ismael Abu Sa’ad: Bedouin Towns in Israel at the Start of the 21st Century: „The Negev Bedouin And The Failure Of The Urban Resettlement Program“ (Memento des Originals vom 28. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sikkuy.org.il (PDF; 323 kB) Ben-Gurion University of the Negev, 2000
  7. The Indigenous Bedouin of the Negev Desert in Israel. Negev Coexistence Forum. Abgerufen am 16. Juli 2010.
  8. Initiative: Evacuation-compensation for Negev Bedouins (Englisch), Ynetnews. 27. Juli 2008. Abgerufen am 24. September 2010. 
  9. Israel’s Bedouin Villagers Demand Justice (Englisch), AOL News. 9. September 2010. Abgerufen am 24. September 2010. 
  10. a b Der Martin Luther King der Beduinen, WeltN24 GmbH. 30. März 2015. Abgerufen am 13. Januar 2017. 
  11. Fred Scholz: Nomadismus ist tot. In Geographische Rundschau, Heft 5, 1999, S. 248–255.
  12. Jody Butterfield: Holistic Management Handbook: Healthy Land, Healthy Profits, Second Edition. Island Press, 2006, ISBN 1559638850.
  13. a b Die Wüste bebt, Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. 14. Dezember 2009. Abgerufen am 13. Januar 2017. 
  14. Israel: End Systematic Bias Against Bedouin (Englisch), HRW. 30. März 2008. Abgerufen am 24. September 2010. 
  15. Zorn in der Wüste, Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R.. 2. Dezember 2013. Abgerufen am 13. Januar 2017. 
  16. Magda Albrecht: Zerstörung eines Beduinen-Dorfs in der Naqab/Negev-Wüste - eine Chronologie. In: Rosa-Luxemburg-Stiftung Israel Office. 23. Februar 2017, abgerufen am 16. Mai 2017.
  17. Dov Lieber: Fear and loathing in Umm al-Hiran. In: The Times of Israel. 19. Januar 2017, abgerufen am 16. Mai 2017 (englisch).
  18. Chan al-Ahmar und die rechtlichen Fragen In: Israelnetz.de, 4. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  19. http://www.spiegel.de/politik/ausland/westjordanland-israel-laesst-beduinendorf-vorerst-nicht-raeumen-a-1234622.html
  20. Zionist Personalities-Ismail Khalidi
  21. Adam May: Bedouin Trackers: the IDF’s sharpest eyes. In: Israel Defense Forces. 27. März 2012, archiviert vom Original am 29. Mai 2016; abgerufen am 16. Mai 2017 (englisch).
  22. OPT: West Bank Bedouins worse off than Gazans (Englisch), IRIN Middle East. 28. Juli 2010. Abgerufen am 26. September 2010. 
  23. March 8 Parliament session to discuss vital decisions. (Memento vom 1. April 2012 im Internet Archive) Al-Watan Daily Newspaper, 3. März 2011
  24. Martina Fuchs: Kuwait police clash with hundreds of protesters. Reuters, 19. Februar 2011