Hauptmenü öffnen

Shinedown ist eine US-amerikanische Rockband aus Jacksonville, Florida. Die Musik der im Jahre 2001 gegründeten Band vereint Einflüsse aus Hard Rock, Grunge und Metal. Allein in den USA hat die Band etwa 15 Millionen und weltweit circa 30 Millionen Tonträger verkauft.[1]

Shinedown
Shinedown (2012)
Shinedown (2012)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post Grunge, Hard Rock
Gründung 2001
Website http://www.shinedown.com/
Aktuelle Besetzung
Gesang
Brent Smith
Schlagzeug, Perkussion
Barry Kerch
Zach Myers (seit 2005)
E-Bass, Hintergrundgesang
Eric Bass (seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
Nick Perri (2008)
E-Gitarre, Gesang
Jasin Todd (bis 2008)
E-Bass
Brad Stewart (bis 2007)

GeschichteBearbeiten

Gründung und Leave a WhisperBearbeiten

Im Frühjahr 2001 erhielt der aus Knoxville stammende Sänger Brent Smith mit seiner damaligen Band einen Vorvertrag mit Atlantic Records. Nachdem sich Atlantic Records dazu entschloss, nur noch mit Smith weiterzuarbeiten, zog der Sänger nach Jacksonville um. Über einen Freund lernte Smith den Bassisten Brad Stewart kennen. Als nächstes schloss sich der Gitarrist Jasin Todd der Band an. Nachdem das Trio mehrere Kandidaten für den Posten des Schlagzeugers getestet hatte, komplettierte Barry Kerch schließlich die Band. In Jacksonville und Orlando nahmen Shinedown schließlich mehrere Demos auf, bevor Atlantic grünes Licht für das Debütalbum gab.[2]

Die Band reiste nach Los Angeles, um unter der Regie des Produzenten Bob Marlette das Album Leave a Whisper aufzunehmen. Marlette arbeitete zuvor bereits mit Künstlern wie Ozzy Osbourne, Black Sabbath und Saliva zusammen.[3] Das Album erschien im Juli 2003, erreichte Platz 53 der US-amerikanischen Albumcharts[4] und ist heute das meistverkaufte Werk der Band. Im Oktober 2005 wurde Leave a Whisper für mehr als eine Million verkaufter Einheiten in den USA mit Platin ausgezeichnet.[5]

Bis zur Veröffentlichung des Debütalbums hatten Shinedown noch kein Konzert gespielt. In den folgenden zwei Jahren spielten Shinedown unzählige Konzerte als Vorgruppe von Van Halen, 3 Doors Down und Life of Agony. Zwischenzeitlich wurde Leave a Whisper neu veröffentlicht. Die neue Version beinhaltet beispielsweise eine Coverversion des Lynyrd-Skynyrd-Liedes Simple Man. Das Musikvideo für die Single 45 wurde von MTV boykottiert. Im August 2005 brachte die Band die DVD Live from the Inside heraus. Hierfür wurde ein Konzert in Myrtle Beach, South Carolina mitgeschnitten.

Us and Them und The Sound of MadnessBearbeiten

 
Brent Smith beim Rock im Park 2016
 
Zach Myers beim Rock im Park 2016

Nach einer kurzen Pause begannen die Aufnahmen für das zweite Studioalbum Us and Them. Mit Zach Myers wurde ein zweiter Gitarrist in die Band aufgenommen. Das 13 Lieder umfassende Werk wurde im Oktober 2005 veröffentlicht und erreichte Platz 23 der US-amerikanischen Albumcharts.[4] Shinedown gingen mit Godsmack und Rob Zombie auf Tournee. Us and Them wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.[5] Die Singles Save Me und I Dare You erreichten die US-amerikanischen Singlecharts und belegten jeweils Platz 72 und 88.[4]

Nach Abschluss der Touraktivitäten verließen die Gründungsmitglieder Jasin Todd und Brad Stewart die Band. Sie wurden durch Nick Perri und Eric Bass ersetzt. Erneut reisten Shinedown nach Los Angeles, um ihr drittes Album The Sound of Madness aufzunehmen. Das Album wurde in den USA am 24. Juni 2008 veröffentlicht und erreichte Platz acht der US-Albumcharts.[4] In Deutschland erschien das Album am 14. Oktober 2008, im selben Herbst waren Shinedown als Vorband von Disturbed in Deutschland unterwegs.

Am 18. Dezember 2008 stieg Nick Perri aus persönlichen Gründen aus. Zach Myers übernahm die Rolle des Lead-Gitarristen, die Band war somit wieder zu viert.[6] Im Frühjahr 2009 tourte Shinedown erstmals als Headliner in Europa. Die Europa-Tour führte die Band vor allem durch kleinere Clubs. Als Vorgruppe war die britische Band The Crave mit von der Partie.

Im Sommer 2009 trat die Band beim Rock-am-Ring-Festival am Nürburgring auf. Im Herbst folgte anschließend eine weitere Headliner-Tour durch Europa. Hier spielte Shinedown erneut in kleineren Clubs und Hallen. Als Support war Shinedown teils mit SOiL und Sevendust unterwegs. Seit Frühjahr 2017 tritt Shinedown als Supportact für Iron Maiden bei ihrer europäischen Hallentournee auf.

Im Sommer 2012 trat die Band beim Rock-am-Ring-Festival am Nürburgring auf.

AmaryllisBearbeiten

Ein neues Studioalbum wurde im März 2011 erstmals offiziell angekündigt.[7] Am 3. Mai 2011 wurde eine DVD mit dem Namen Somewhere in the Stratosphere veröffentlicht. Darin enthalten waren neben Bildmaterial zweier Touren auch Backstage-Eindrücke und Interviews.[8] Im August 2011 wurde dann bekannt, dass Rob Cavallo, der unter anderem auch schon bei The Sound of Madness mitgewirkt und schon für Green Day und Kid Rock produziert hatte, als Produzent zur Verfügung stand. Die erste Single mit dem Titel Bully wurde am 3. Januar 2012 veröffentlicht. Gleichzeitig wurde auch bekannt, dass das Album den Titel Amaryllis tragen soll.[9] Einen Tag später gab Roadrunner Records bekannt, die Band außerhalb der Vereinigten Staaten unter Vertrag zu nehmen[10]. Das Album Amaryllis wurde am 23. März 2012 veröffentlicht. Im Februar 2012 tourten Shinedown erneut als Headliner durch Europa, diesmal unterstützt von Halestorm und Liberty Lies. Das Konzert in der Live Music Hall in Köln wurde vom WDR Rockpalast für das Fernsehen aufgezeichnet.[11]

WWEBearbeiten

Vom 25. Juli 2016 bis Februar 2018 verwendete die WWE die Single Enemies aus dem Album Amaryllis als Titelmusik von Monday Night Raw.[12]

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
Leave a Whisper
  US 53  02.08.2003 (60 Wo.)
Us and Them
  US 23  22.10.2005 (39 Wo.)
The Sound of Madness
  AT 70 31.10.2008 (1 Wo.)
  US 8   12.07.2008 (140 Wo.)
iTunes Session EP
  US 118 24.04.2010 (1 Wo.)
Somewhere in the Stratosphere
  US 83 21.05.2011 (1 Wo.)
Amaryllis
  DE 36 06.04.2012 (1 Wo.)
  AT 43 06.04.2012 (1 Wo.)
  CH 28 08.04.2012 (4 Wo.)
  UK 18 07.04.2012 (1 Wo.)
  US 4   14.04.2012 (42 Wo.)
Threat to Survival
  DE 40 25.09.2015 (1 Wo.)
  AT 38 02.10.2015 (1 Wo.)
  CH 13 27.09.2015 (2 Wo.)
  UK 13 01.10.2015 (3 Wo.)
  US 6   08.10.2015 (29 Wo.)
Attention Attention
  DE 21 11.05.2018 (2 Wo.)
  AT 21 18.05.2018 (1 Wo.)
  CH 10 13.05.2018 (2 Wo.)
  UK 8 17.05.2018 (2 Wo.)
  US 5 19.05.2018 (7 Wo.)
Singles[4][13]
Save Me
  US 72  19.11.2005 (11 Wo.)
I Dare You
  US 88 20.05.2006 (2 Wo.)
Second Chance
  DE 53 24.04.2009 (9 Wo.)
  AT 13 30.01.2009 (6 Wo.)
  UK 74 04.07.2009 (1 Wo.)
  US 7   13.12.2008 (41 Wo.)
Sound of Madness
  US 85  11.07.2009 (9 Wo.)
If You Only Knew
  US 42  14.11.2009 (20 Wo.)
The Crow and the Butterfly
  US 97  14.08.2010 (1 Wo.)
Bully
  US 94  07.04.2012 (2 Wo.)

AlbenBearbeiten

  • 2003: Leave a Whisper
  • 2005: Us and Them
  • 2008: The Sound of Madness
  • 2011: Somewhere in the Stratosphere (Live-CD mit Aufzeichnung eines Akustik- und eines Rockkonzerts)
  • 2012: Amaryllis
  • 2015: Threat to Survival
  • 2018: Attention Attention

SinglesBearbeiten

  • 2003: Fly from the Inside
  • 2003: 45 (US:  )
  • 2004: Simple Man (US:  )
  • 2005: Burning Bright
  • 2006: Save Me
  • 2006: I Dare You
  • 2006: Heroes
  • 2008: Devour (US:  )
  • 2008: Second Chance
  • 2008: Junkies for Fame
  • 2009: The Sound of Madness (UK:  )
  • 2009: Call Me (US:  )
  • 2009: If You Only Knew
  • 2010: Her Name Is Alice
  • 2010: The Crow and the Butterfly
  • 2010: Diamond Eyes (Boom-Lay Boom-Lay Boom) (The Expendables (O.S.T.), US:  )
  • 2012: Bully
  • 2012: Unity
  • 2012: Enemies
  • 2013: I’ll Follow You
  • 2013: Adrenaline
  • 2014: Through the Ghost
  • 2015: Cut the Cord (US:  )
  • 2015: Black Cadillac
  • 2015: State of My Head (US:  )
  • 2016: Asking for It
  • 2016: How Did You Love
  • 2018: Devil
  • 2019: Monsters

VideoalbenBearbeiten

  • Live from the Inside (Live-DVD)
  • Somewhere in the Stratosphere (Live-DVD) (US:  )

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.riaa.com/gold-platinum/?tab_active=default-award&ar=SHINEDOWN
  2. metal-rules.com: Interview with Shinedown
  3. laut.de: Shinedown (Biographie)
  4. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2 US3
  5. a b riaa.com: Gold & Platinum Searchable Database
  6. blabbermouth.net: SHINEDOWN Announces Lineup Change (Memento des Originals vom 29. November 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadrunnerrecords.com
  7. http://www.ultimate-guitar.com/news/upcoming_releases/shinedown_working_on_next_album.html
  8. http://www.roadrunnerrecords.com/blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=155033 (Memento vom 11. März 2011 auf WebCite)
  9. http://www.noisecreep.com/2012/01/03/shinedown-amaryllis/
  10. http://www.roadrunnerrecords.co.uk/page/News?news_id=116653
  11. In der Live Music Hall, Köln 2012, WDR Rockpalast
  12. Brendan Morrow: WATCH: WWE Debuts New ‘Monday Night Raw’ Theme Song. In: Heavy.com. 26. Juli 2016 (heavy.com [abgerufen am 18. April 2017]).
  13. Auszeichnungen: US UK

WeblinksBearbeiten

  Commons: Shinedown – Sammlung von Bildern