Seelübbe

Ortsteil von Prenzlau

Seelübbe ist ein Ortsteil der Kreisstadt Prenzlau im Landkreis Uckermark in Brandenburg.[1]

Seelübbe
Stadt Prenzlau
Koordinaten: 53° 16′ 1″ N, 13° 54′ 8″ O
Höhe: 45 m ü. NHN
Eingemeindung: 6. Dezember 1993
Postleitzahl: 17291
Vorwahl: 039858
Seelübbe (Brandenburg)
Seelübbe

Lage von Seelübbe in Brandenburg

Dorfkirche
Dorfkirche

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt sechs Kilometer südsüdöstlich von Prenzlau. Die Nachbarorte sind Magnushof, Dreyershof und Augustenfelde im Norden, Ewaldshof im Nordosten, Bietikow im Osten, Bertikow im Südosten, Berghausen im Süden, Dree Brök im Südwesten, Zollchow im Westen sowie Röpersdorf im Nordwesten.[2]

GeschichteBearbeiten

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1262. Im Urkundeninventar des Sabinenklosters Prenzlau, einem ehemaligen Frauenkloster des 13.–16. Jahrhunderts, von dem heute lediglich die evangelische Kirche St. Sabinen und ein Nebengebäude erhalten ist, wurde er in der Schreibweise Seelube angegeben.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil VIII – Uckermark – M–Z. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 21. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-036-4, S. 915 ff.
  • Matthias Friske: Die mittelalterlichen Kirchen in der nördlichen und östlichen Uckermark. Geschichte – Architektur – Ausstattung. In: Bernd Janowski und Dirk Schumann (Hrsg.): Kirchen im ländlichen Raum. 1. Auflage. Band 7. Lukas Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-86732-196-9, Altkreis Prenzlau, S. 376 f. (542 S.).

WeblinksBearbeiten

Commons: Seelübbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Prenzlau – Ortsteile nach § 45 Kommunalverfassung – Bewohnte Gemeindeteile. In: service.brandenburg.de. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, abgerufen am 13. Februar 2021.
  2. BrandenburgViewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)
  3. Neitmann (Hrsg.): Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil VIII – Uckermark – M–Z. 2012, S. 916.