Schwerter Kleinkunstpreis

Der Schwerter Kleinkunstpreis aus dem Jahr 2012, der an die britische a-cappella-Gruppe The Magnets vergeben wurde.

Der Schwerter Kleinkunstpreis ist ein seit 1991 jährlich vergebener Publikumspreis, der im Rahmen der Schwerter Kleinkunstwochen verliehen wird.[1] Er ist mit 5.000 € dotiert und wird von der Stadtsparkasse Schwerte finanziert, wobei der Gewinner durch das Publikum ermittelt wird. Jeder Auftritt wird von den Besuchern auf einer Skala von 0 bis 120 Punkten bewertet. Die Gruppe, die aus beiden Kleinkunstreihen (Frühjahr und Herbst) die höchste Durchschnittswertung erzielt, erhält den Preis. Ab dem Frühjahr 2014 findet lediglich eine einzige, dafür verlängerte, Serie von Auftritten statt.

Gewinner des Schwerter KleinkunstpreisesBearbeiten

# Jahr Künstler Herkunftsland Programm Wertung
1 1991 Hans Liberg Niederlande Wurzelbach Live 116,0 Pkt.
2 1992 De Frivole Framboos Belgien Allegro con fituro 116,41 Pkt.
3 1993 I Pendolari dell´ Essere Italien Tatum…Tatum… Crack 111,18 Pkt.
4 1994 Pago & Koch Deutschland Fabula Rasa 113,8 Pkt.
5 1995 Erwi & Alvi Chile Don Quixote 113,04 Pkt.
6 1996 Neville Tranter Australien Macbeth 116,0 Pkt.
7 1997 Montezumas Revenge Niederlande A-capella Pop 115,9 Pkt.
8 1998 Marcus Jeroch Deutschland WoWo 113,20 Pkt.
9 1999 Plebsbüttel Comedy Deutschland Täter der Klamotte 110,87 Pkt.
10 2000 Alvaro Solar Chile Johan Padan entdeckt Amerika 115,68 Pkt.
11 2001 Gogol & Mäx Deutschland Grande concerto 114,0 Pkt.
12 2002 Christiane Weber/Timm Beckmann Deutschland Himmel ist oben 115,9 Pkt.
13 2003 Stage TV Schweiz fertig gezappt – eine multimediale Bühnenshow 117,2 Pkt.
14 2004 Neville Tranter Australien Schicklgruber, alias Adolf Hitler 116,02 Pkt.
15 2005 Paul Morocco Spanien/England OLÉ 112,7 Pkt.
16 2006 Ganz Schön Feist Deutschland HÜA 116,8 Pkt.
17 2007 Familie Flöz Deutschland Teatro Delusio 113,5 Pkt.
18 2008 Sebastian Krämer Deutschland Sebastian Krämers Schule der Leidenschaft 113,9 Pkt.
19 2009 Rebecca Carrington & Colin Brown England Me And My Cello 117,7 Pkt.
20 2010 Familie Flöz Deutschland Hotel Paradiso 116,1 Pkt.
21 2011 GlasBlasSing Quintett Deutschland Keine Macht den Dosen 114,6 Pkt.
22 2012 The Magnets[2] England Under the Covers 113,2 Pkt.
23 2013 Malediva[3] Deutschland PyjamaParty! 116,5 Pkt.
24 2014 Carrington-Brown England/Deutschland Dream a little dream 117,1 Pkt.
25 2015 Das Wallstreet Theatre, Herr Niels, Christian Lindemann, Lioba Albus[4] Deutschland Comedy-Night-Mix 115,8 Pkt.
26 2016 Axel Prahl und das Inselorchester Deutschland Blick aufs Mehr 117,5 Pkt.
27 2017 die feisten Deutschland Nussschüsselblues 117,7 Pkt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andreas Johannes Wiesand (Hrsg.): Handbuch der Kulturpreise 4: Preise, Ehrungen, Stipendien und individuelle Projektförderungen für Künstler, Publizisten und Kulturvermittler in Deutschland und Europa. 4. Neuausgabe, 1. Auflage. Bonn 2001.
  2. Schwerter Kleinkunstpreis für „The Magnets“. WAZ Online, 22. April 2013. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  3. Schwerter Kleinkunstpreis für „Malediva“. Veröffentlichung des Informationsdienst Ruhr. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  4. Kleinkunstwochen: Comedynightmix schlägt Thomas Freitag. Blickwinkel - Das Nachrichtenportal für Schwerte, 17. April 2015. Abgerufen am 28. April 2015.