Hauptmenü öffnen

Der Schliersee ist ein See in den bayerischen Alpen im Landkreis Miesbach.

Schliersee
Schliersee um 1900.jpg
Schliersee um 1900
Geographische Lage 51 km südöstlich von München
Zuflüsse Breitenbach, Trattengraben, Schindelgraben, Mühlgraben, Leitner Graben, Ostergraben
Abfluss Schlierach, nach 13 km Münd. in die Mangfall
Inseln Wörth
Orte oder Städte am Ufer Schliersee, Fischhausen
Daten
Koordinaten 47° 43′ 29″ N, 11° 51′ 44″ OKoordinaten: 47° 43′ 29″ N, 11° 51′ 44″ O
Schliersee (Bayern)
Schliersee
Höhe über Meeresspiegel 777 m ü. NHN
Fläche 2,22 km²[1]
Länge 2,515 km[1]
Breite 1,253 km[1]
Volumen 53.130.000 m³ [1]
Umfang 7,4 km[1] [2]
Maximale Tiefe 40,5 m[1]
Mittlere Tiefe 23,9 m[1]
Einzugsgebiet 27,15 km²[1]

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Schliersee liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von München, zwischen Tegernseer Tal und Inntal, nahe der österreichischen Grenze in den Bayerischen Voralpen. Er liegt in einer Höhe von 777 m ü. NHN und hat eine Fläche von 2,22 km². Der See hat eine mittlere Tiefe von 23,9 Metern und eine maximale von 40,5 Metern.[3] Sein Einzugsgebiet misst 27,1 km².[4] Im See befindet sich die 2,4 ha große, mit einem Gasthaus bebaute Insel Wörth. Diese Insel ist der über den Wasserspiegel ragende Teil eines massiven, in ost-westlicher Richtung verlaufenden Querdamms, der den See in zwei Becken gliedert.[5]

Von Nordwesten ragt die Halbinsel Freudenberg in den See, die Teil eines weiteren, nur noch teilweise vorhandenen Querriegels ist, der früher eine Verbindung bis zum Weinberg(hügel) mit der Kapelle St. Georg am Nordostufer des Sees darstellte.

Der See ist Eigentum des Freistaates Bayern, für seine Verwaltung ist die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen zuständig.[6]

Geologisch betrachtet liegt der nördliche Teil des Sees in der Flyschzone, der südliche im nördlichen Kalkalpenzug.

Der Zulauf besteht hauptsächlich aus kleineren Quellen. Nennenswerte Ausnahme ist der Breitenbach, der im Nordwesten in dem gleichnamigen Ortsteil von Schliersee am Campingplatz in den See mündet. Einziger Ablauf ist die Schlierach unmittelbar nördlich der Halbinsel Freudenberg.

Der Schliersee gehört vollständig zum Markt Schliersee; die Ortsteile Neuhaus und Fischhausen gehören zu den beliebtesten Urlaubs- und Ausflugsregionen Bayerns.

ÖkologieBearbeiten

Der Schliersee war längere Zeit in ökologisch bedenklichem Zustand, da er trotz einer Ringkanalisation, die Mitte der 1970er-Jahre fertiggestellt worden war, immer noch eutroph war. Das starke Wachsen der Burgunderblutalge, einer Art der Blaualgen, ließ das Wasser blutrot aussehen. Bald erkannte man, dass die windgeschützte Lage und die lange Eisbedeckung im Frühjahr die natürliche Umwälzung des Wassers hemmten.

Um diesen Zustand zu ändern, installierte man in beiden Becken des Sees 1982 eine linienförmige Druckluftleitung, die den See in drei bis vier Tagen weitgehend umwälzen kann. Diese Maßnahme ist offenbar erfolgreich, da seitdem weder Algenblüten noch Fischsterben nennenswerten Ausmaßes auftraten.[7]

Sport und FreizeitBearbeiten

In den Sommermonaten von Mai bis September verkehrt täglich ein Linienschiff auf dem See.[8] Im Gegensatz zu den anderen Seen in Oberbayern wird das Schiff nicht von der Bayerischen Seenschifffahrt, sondern von der privaten Schlierseeschifffahrt betrieben.[9] Täglich von 11:00 bis 17:00 Uhr finden 45-minütige Rundfahrten statt.[10]

Jährlich findet im Juni am Schliersee der Alpen-Triathlon statt. Bei diesem Triathlon über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) wurden seit 2006 schon mehrfach die Deutschen Meisterschaften ausgetragen.

BilderBearbeiten

 
Panorama mit dem Ort Schliersee am linken Bildrand

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • S. v. M.: Die Fischer-Lisel, in Die Gartenlaube (1867), Heft 38
  • Reinhold Friedrich: Spuren des Nationalsozialismus im bayerischen Oberland: Schliersee und Hausham zwischen 1933 und 1945, Hausham 2011.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schliersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten