Die mittlere Tiefe beschreibt die durchschnittliche Distanz zwischen der Wasseroberfläche und dem Grund eines Gewässers.

Die mittlere Tiefe dient als Messwert, wenn man z. B. von flachen Gewässern spricht, da sie aussagekräftiger ist als ein einzelner Extrem-Punkt.

Berechnung Bearbeiten

Um die mittlere Tiefe von z. B. einem See zu ermitteln, wird das Volumen von ihm durch seine Wasseroberfläche geteilt, sodass der daraus ergebende Quotient einen Durchschnittswert darstellt, der dann als mittlere Tiefe bezeichnet wird.[1]

Aussagekraft Bearbeiten

Die mittlere Tiefe kann als ein Durchschnittswert nicht einzelne Extrem-Stellen wie Untiefen abbilden.

Nachweis Bearbeiten

  1. See – Lexikon der Geowissenschaften. In: spektrum.de. Abgerufen am 19. Dezember 2021.