Santarém (Pará)

Gemeinde im Bundesstaat Pará, Brasilien

Santarém, amtlich portugiesisch Município de Santarém, ist eine Gemeinde im Norden von Brasilien im Bundesstaat Pará. Die Einwohnerzahl wurde zum 1. Juli 2021 auf 308.339 Einwohner geschätzt, die Santarenos oder Mocorongos[2] genannt werden und auf einer großen Gemeindefläche von rund 17.898 km² leben.[1] Sie liegt etwa 807 km westlich der Landeshauptstadt Belém. Sie ist Sitz der Metropolregion Santarém.

Município de Santarém
„Pérola do Tapajós“
„Capital do Tapajós“
Santarém
Santarem-jangada01.jpg
Santarém vom Rio Tapajós aus gesehen
Santarém (Brasilien)
Santarém
Koordinaten 2° 27′ S, 54° 42′ WKoordinaten: 2° 27′ S, 54° 42′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Pará
Symbole
Brasão Santarém.jpg
Wappen
Bandeira Santarem.png
Flagge
Gründung Aldeia dos Tapajós: 22. Juni 1661 (361 Jahre)
Stadtrecht: 24. Oktober 1848 (174 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Pará
Metropolregion Metropolregion Santarém
Höhe 35 m
Gewässer Rio Tapajós, Amazonas
Klima äquatorial, Am
Fläche 17.898,4 km²
Einwohner 294.580 (2010[1])
Dichte 16,5 Ew./km²
Schätzung 308.339 (1. Juli 2021)[1]
Gemeindecode IBGE: 1506807
Postleitzahl 68010-000
Telefonvorwahl (+55) 93
Zeitzone UTC−4
Website santarem.pa.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Nélio Aguiar (2021–2024)
Partei DEM
Wirtschaft
BIP 5.126.172 Tsd. R$
16.830 R$ pro Kopf
(2019)
HDI 0,691 (mittel) (2010)
Innenstadt

GeographieBearbeiten

Santarém liegt auf einer Fläche von 17.898 Quadratkilometern etwa in der Mitte zwischen Manaus im Westen und Belém im Osten. Der Rio Tapajós mündet bei Santarém in den Amazonas. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr bei 22 bis 35 °C.

Angrenzende Gemeinden sind im Norden Alenquer, Monte Alegre und Óbidos, im Süden Uruará, Belterra und Mojuí dos Campos, im Osten Prainha und im Westen Juruti.

VegetationBearbeiten

Das Biom ist Amazonas-Regenwald (Amazônia).

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Santarém
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30 30 29 30 30 30 30 31 32 32 32 31 Ø 30,6
Min. Temperatur (°C) 22 22 22 22 22 22 21 21 22 22 22 22 Ø 21,8
Temperatur (°C) 26 26 25,5 26 26 26 25,5 26 27 27 27 26,5 Ø 26,2
Niederschlag (mm) 218 301 394 371 304 134 90 50 31 40 74 140 Σ 2147
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30
22
30
22
29
22
30
22
30
22
30
22
30
21
31
21
32
22
32
22
32
22
31
22
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
218
301
394
371
304
134
90
50
31
40
74
140
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: fehlt

GeschichteBearbeiten

1659 siedelten sich portugiesischen Jesuiten an der Mündung des Rio Tapajós an. Als Gründungsdatum der Siedlung gilt jedoch der Baubeginn der Kapelle Nossa Senhora da Conceição am 22. Juni 1661. Als Gründer gilt der luxemburgische Jesuitenpater Johann Philipp Bettendorff,[3] in Brasilien als João Felipe Bettendorff bekannt.

Bis 1758 hatte der Ort den indianischen Namen Tupaiús bzw. Tapajós geschrieben. Francisco Xavier de Mendonça Furtado war zu dieser Zeit Gouverneur des Staates Estado do Grão-Pará e Maranhão und wollte Amazonien in ein neues Portugal verwandeln. Die Siedlungen und Dörfer bekamen portugiesische Namen, z. B. Soure oder Óbidos. Aus Tupaiús/Tapajós wurde in dem Zuge Santarém, unter Bezugnahme auf die historische portugiesische Stadt Santarém. Stadtrechte erhielt Santarém durch das Lei Provincial n.º 145 vom 24. Oktober 1848.[4]

Die älteren Stadtteile sind mit ihrer Architektur Zeugen des ehemaligen Kautschukbooms.

DemografieBearbeiten

Ethnische ZusammensetzungBearbeiten

Ethnische Gruppen nach der statistischen Einteilung des IBGE (Stand 2000 mit 262.538 Einwohnern, Stand 2010 mit 294.580 Einwohnern):[5]

Zehnjahresvergleich 2000/2010
Gruppe Anteil
2000
Anteil
2010
Anmerkung
Brancos 68.477 (26,08 %)   59.213 (20,10 %)   Weiße, Nachfahren von Europäern
Pardos 181.396 (69,09 %)   215.125 (73,03 %)   Mischrassige, Mulatten, Mestizen
Pretos 9.286 (3,54 %)   15.255 (5,18 %)   Schwarze
Amarelos 256 (0,10 %)   2.531 (0,86 %)   Asiaten
Indígenas 1.325 (0,50 %)   2.456 (0,83 %)   indigene Bevölkerung
ohne Angabe 1.799

KommunalpolitikBearbeiten

Bei der Kommunalwahl 2020 wurde Nélio Aguiar der Partei der Democratas für die Amtszeit von 2021 bis 2024 zum Stadtpräfekten (Bürgermeister) wiedergewählt.[6]

ReligionBearbeiten

Die Stadt ist Sitz des Erzbistums Santarém.

WirtschaftBearbeiten

Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt liegt in den reichen Vorkommen von Bodenschätzen wie Bauxit und Gold in der weiteren Umgebung.

Heute leben die Einwohner hauptsächlich von der Rinderzucht und vom Fischfang. Sie stellen Keramikartikel und Hängematten aus Baumwolle her. Sie handeln mit Edelhölzern, Para-Nüssen, Pfeffer, Sojabohnen und Jute. Auch der Handel mit Kautschuk spielt in dem Ort noch eine kleine Rolle.

VerkehrBearbeiten

Der Hafen von Santarém soll einer der wichtigsten Exporthäfen für Soja aus dem Bundesstaat Mato Grosso werden. Durch die gegenwärtig diskutierte Asphaltierung der Bundesstraße von Cuiabá nach Santarém würden die Transportkosten für Soja erheblich gesenkt werden. Entlang der Straße setzt aufgrund der Asphaltierungspläne eine massive Bodenspekulationen ein, die zur Verdrängung von Kleinbauern durch Sojaproduzenten führt. Es wird befürchtet, dass diese Entwicklung zu einer Verstärkung der Entwaldungsdynamik in der Region führt.

Flughafen

Der Flughafen Santarém–Maestro Wilson Fonseca bietet Linienflüge zu zahlreichen Zielen im Norden Brasiliens.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Beim Zusammenlauf der beiden Flüsse mischt sich das grüne Wasser des Rio Tapajós nur langsam mit dem braunen Amazonas. Die Gewässer fließen etwa 6 Kilometer nebeneinanderher, bevor sie sich vermischen, da sie unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten und Temperaturen haben.
  • Kilometerlange Sandstrände wie Alter do Chao
  • Das Haus der sieben Türen des Barons São Nicolau von Santarêm
  • Die Praça Mirante do Tapajos
  • Die Kirche „Nossa Senhora da Conceição“

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Saire oder Caire, eine indianische Sage, sollte von den Jesuiten dazu verwendet werden, um die einheimische Bevölkerung zu christianisieren. Die Kirche merkte zwar, dass dies nicht möglich ist, doch heute ist Saire eines der größten Feste der Region.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Santarém (Pará) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Santarém – Panorama. IBGE, abgerufen am 15. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Sobre a Rede Mocoronga. In: org.br. Abgerufen am 15. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Histórico do Município. Prefeitura Municipal de Santarém, abgerufen am 9. Juni 2021 (brasilianisches Portugiesisch, Zeittafel).
  4. Santarém – História. IBGE, abgerufen am 15. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. IBGE: Sistema IBGE de Recuperação Automática - SIDRA: Tabela 2093. Abgerufen am 16. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch, Datenbankabfrage, Suchbegriffe Santarém (PA) und Cor ou raça).
  6. Nélio Aguiar DEM 25 – Candidato a prefeito – Santarém - PA – Eleições 2020. In: com.br. Estadão, 2020, abgerufen am 16. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).