Rio Tapajós

Fluss in Brasilien

Der Rio Tapajós [ˌχiu ˌtapɐˈʒɔz] ist einer der größten Nebenflüsse des Amazonas. Entstanden aus dem Zusammenfluss von Rio Juruena und Teles Pires, mündet er am rechten, südlichen Ufer in der Nähe von Santarém in den größten Fluss der Erde.

Rio Tapajós
Tapajosrivermap.png
Daten
Lage Amazonas, Pará (BrasilienBrasilien Brasilien)
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Amazonas → Atlantik
Zusammenfluss von Rio Juruena und Teles Pires
7° 21′ 1″ S, 58° 8′ 18″ W
Quellhöhe ca. 95 m
Mündung bei Santarém in den AmazonasKoordinaten: 2° 24′ 34″ S, 54° 42′ 56″ W
2° 24′ 34″ S, 54° 42′ 56″ W
Mündungshöhe ca. m
Höhenunterschied ca. 94 m
Sohlgefälle ca. 0,12 ‰
Länge 810 km (einschl. Teles Pires: 2291 km)
Einzugsgebiet 489.600 km²
Abfluss
AEo: 489.600 km²
MQ
Mq
13.540 m³/s
27,7 l/(s km²)
Rechte Nebenflüsse Rio Jamanxim
Großstädte Santarém
Mittelstädte Jacareacanga, Itaituba
Kleinstädte Fordlândia (ca. 1000 Einw.)
Gemeinden Aveiro
Schiffbar oberhalb Itaituba nur für kleinere Schiffe
Der Rio Tapajós mehrere Kilometer vor der Mündung in den Amazonas.

Der Rio Tapajós mehrere Kilometer vor der Mündung in den Amazonas.

Am Ufer des Rio Tapajós liegt die weitgehend aufgegebene Siedlung Fordlândia.

FlusslaufBearbeiten

Der Rio Tapajós hat ohne Quellflüsse eine Länge von etwa 810 Kilometern. Mit seinem rechten Quellfluss, dem Teles Pires, kommt er auf 2.291 Kilometer. Der Fluss ist über die gesamte Länge hinweg schiffbar, jedoch oberhalb Itaitubas wegen vieler Stromschnellen nur für kleinere Schiffe. In den Unterlauf fahren auch Kreuzfahrtschiffe aus Deutschland über den Atlantik und den Amazonas hinein.

Der Rio Tapajós ist gekennzeichnet durch seine blau-grüne Farbe. An der Mündung ist der Fluss etwa zwölf Kilometer breit und damit breiter (aber auch flacher) als der Amazonas. Er hat am Unterlauf hellweiße Uferstrände mit sehr feinem Sand, die sehr flach in den Fluss gehen. Im Gegensatz zum Amazonas ist sein Wasser sehr klar.

Bei Itaituba, knapp 400 Kilometer vor der Mündung in den Amazonas, quert die Urwaldstraße Transamazônica den Rio Tapajós. An dieser Stelle ist die Transamazônica dem Amazonas am nächsten. Von Santarem aus führt parallel zum Fluss eine für dortige Verhältnisse sehr gut ausgebaute Straße zur Transamazônica (Santarem-Cuiaba-Landstraße).

Im Oberlauf des Flusses gibt es Stromschnellen, die für größere Schiffe nicht überwindbar sind. Es gibt Pläne, die Felsen zu sprengen, damit auch große Schiffe bis in die Quellflüsse fahren können. Grund dafür sind die Rohstoffe, die dort gefördert werden können.

Auch ist der Bau des Wasserkraftwerks Sao Luiz do Tapajós in naturschutz-sensiblem Gebiet geplant, das eine zuverlässige Energieversorgung der Region sicherstellen könnte. Am 4. August 2016 verweigerte die Umweltbehörde IBAMA die notwendige Umweltlizenz, ohne die das Projekt nicht gebaut werden darf.[1][2]

Die größten ZuflüsseBearbeiten

Zu den größten Zuflüssen gehören (flussabwärts):[3]

  • Río Cururu (rechts)
  • Río Leste (rechts)
  • Río das Tropas (rechts)
  • Río Crepori (rechts)
  • Rio Jamanxim (rechts)
  • Río Igarapé Açu (rechts)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Tapajós – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Umweltbehörde verhindert Brasiliens größten Staudamm. In: Zeit online vom 5. August 2016 [abgerufen am 9. August 2016].
  2. Danilo Fariello: Ibama nega licença ambiental de hidrelétrica no rio Tapajós. In: O Globo vom 4. August 2016 (portugiesisch) [abgerufen am 9. August 2016].
  3. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag, ISBN 3-07-508962-1