Santa Coloma de Gramenet

Stadt im Großraum von Barcelona in Spanien
(Weitergeleitet von Santa Coloma de Gramanet)

Santa Coloma de Gramenet (katalan. [ˌsantə kuˌɫomə ðə ɣɾəməˈnɛt]) bzw. Santa Coloma de Gramanet (span. [ˌsanta koˌloma ðe ɣɾamaˈnet]) ist eine Stadt im Großraum von Barcelona in Spanien und gehört zur Metropolregion Àrea Metropolitana de Barcelona. Die Stadt hat 119.215 Einwohner (Stand 1. Januar 2019) und eine Fläche von 6,57 km².

Gemeinde Santa Coloma de Gramenet
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Santa Coloma de Gramenet
Santa Coloma de Gramenet (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Barcelona
Comarca: Barcelonès
Koordinaten 41° 27′ N, 2° 13′ OKoordinaten: 41° 27′ N, 2° 13′ O
Höhe: 56 msnm
Fläche: 6,99 km²
Einwohner: 119.215 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 17.055,08 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 08245
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeisterin: Núria Parlon (PSC)
Website: www.grame.net

LageBearbeiten

 
Das Rathaus von Santa Coloma de Gramenet

Santa Coloma de Gramanet befindet sich nördlich von Barcelona (von dem es durch den Fluss Besòs getrennt wird) und grenzt an die Städte Badalona, Sant Adrià de Besòs und Montcada i Reixac. Höchster Punkt ist der 303 m hohe Puig Castellar, der schon zur Ibererzeit besiedelt war.

GeschichteBearbeiten

In dem Ort, dessen Gemarkung seit 3500 v. Chr. besiedelt ist, wird die Namenspatronin, die Heilige Coloma, verehrt, die 274 in Gallien von den Römern hingerichtet wurde. Im Frühmittelalter existierte eine Kirche, die durch die Sarazenen unter Almansor 985 zerstört wurde. Eine romanische Nachfolgerkirche ist seit 1019 bezeugt. Auf dem Puig Castellar kann man eines der am besten erhaltenen Dörfer der Iberer im Raum Barcelona besichtigen. Durch die Industrialisierung stieg die Bevölkerungszahl stark an. Santa Coloma wuchs von 2.728 Einwohnern im Jahre 1920 auf 12.930 im Jahre 1930. Bis dahin dehnte sich die Stadt noch über den Fluss Besos aus. Nach dem Bürgerkrieg fielen die dortigen Siedlungen Cases Barates im Jahre 1945 an Barcelona.

WirtschaftBearbeiten

Im Wirtschaftsleben der Stadt dominiert der Tertiärsektor mit 78,12 %. Mehr als ein Viertel der wirtschaftlichen Aktivität geht auf den Handel und das Gaststättengewerbe zurück. 27 % der Arbeitsplätze finden sich im Einzelhandel und 9,85 % in Gaststättenbetrieben. Insgesamt verzeichnet die Stadt 1.899 Unternehmen.[2] Bekanntestes Unternehmen der Stadt ist "Cacaolat", das Milchschokogetränke herstellt. Daneben gibt es eine Vielzahl kleinere handwerkliche Betriebe sowie Unternehmen des Gross- und Einzelhandels, beispielsweise Ferrolan (größte Baustoffgroßhandlung in Katalonien). Die meisten Bewohner von Santa Coloma arbeiten im Umland von Barcelona. Santa Coloma hat das niedrigste Pro-Kopf-Einkommen Kataloniens (9.909 Euro), fast die Hälfte des Pro Kopf Einkommens von Sant Cugat del Vallès (19.591 Euro).[3] Seit 2017 hat Santa Coloma seine eigene lokale Währung, den Grama. Ein Grama ist einen Euro wert. Öffentliche Ausgaben sollen auf diese Art und Weise in der Stadt bleiben. Es wurden bisher 700.000 Gramas ausbezahlt, davon sind 86,85 % in der Stadt verblieben[4]

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeisterin ist seit 2015 Nuria Parlón. Sie wurde nach der Wahl vom 26. Mai 2019 von den Gemeinderäten für eine weitere Amtszeit gewählt.[5]

GemeinderatBearbeiten

Sitzverteilung im Gemeinderat nach den Kommunalwahlen vom 26. Mai 2019.

Partei Stimmen-
anteil
Sitze
PSC 50,94 % 17
COMUNS 10,83 % 3
ERC 9,92 % 3
CIUTADANS 4,12 % 4
Summe 27

DemographieBearbeiten

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Santa Coloma nur wenige tausend Einwohner. Mit der Weltausstellung von Barcelona 1929 wurden viele Bewohner des Geländes um den Montjic hierher umgesiedelt. Von da an wuchs die Einwohnerzahl stetig an. Im Jahr 1970 wurde die Hunderttausendmarke erreicht und Santa Coloma wurde offiziell als Stadt anerkannt[6]. Heute ist die Stadt die neuntgrösste Kataloniens. Von denen die zugezogen sind stammen 8,5 % aus Andalusien, die meisten aus Córdoba und Jaeén[7]. Die meisten Ausländer sind Chinesen, des Weiteren gibt es viele Nordafrikaner und Pakistaner.

VerkehrBearbeiten

Mit Barcelona ist die Stadt durch drei Brücken sowie durch die Metro-Linien L1 und L9 verbunden.

 
Die Esglesia Mayor ist die Hauptkirche von Santa Coloma de Gramenet

StädtepartnerschaftenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Santa Coloma de Gramenet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Bulletin de l'Ajuntament de Santa Coloma de Gramenet, Numero 1593, Any XL, Seite 1, November 2019
  3. Artikel "Estas son las ciudades más ricas y más pobres de Cataluña" von CARLOS R. CÓZAR vom 28. Mai 2020 erschienen in Cronica Global https://cronicaglobal.elespanol.com/business/estas-son-ciudades-mas-ricas-pobres-cataluna_352017_102.html, zitiert nach Daten des Instituto Nacional de Estadística (INE)
  4. L'Ajuntament informa, no 5, Juni 2020 Seite 1
  5. Elmirall.net - Mensual de Santa Coloma de Gramenet, no 178, Seite 3
  6. Bulletin de l'Ajuntament de Santa Coloma de Gramenet, Numero 1600, Any XL, Seite 3, Dezember 2019
  7. Elmirall.net - Mensual de Santa Coloma de Gramenet, no 178, Seite 11