Hauptmenü öffnen

Sandro Gotal

österreichischer Fußballspieler

Sandro Gotal (* 9. September 1991 in Bregenz) ist ein österreichischer Fußballspieler kroatischer Herkunft.

Sandro Gotal
FC Red Bull Salzburg vs Wolfsberger AC 07.JPG
Sandro Gotal (2013)
Personalia
Geburtstag 9. September 1991
Geburtsort BregenzÖsterreich
Größe 185 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1998–2008 SW Bregenz
0000–2005 LAZ Vorarlberg
2005–2008 BNZ Vorarlberg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 SC Bregenz II 29 (24)
2008–2010 SC Bregenz 20 0(6)
2010 First Vienna FC 9 0(0)
2010–2014 Wolfsberger AC 65 (11)
2012 → SK Austria Klagenfurt (Leihe) 6 0(2)
2012–2013 → SV Horn (Leihe) 31 (10)
2014–2015 Hajduk Split 25 0(9)
2015–2016 FC St. Gallen 7 0(0)
2016 → Malatyaspor (Leihe) 4 0(0)
2016–2017 Piast Gliwice 4 0(1)
2017 MS Aschdod 4 0(0)
2017 NK Istra 1961 7 0(2)
2018 FK Dinamo Brest 6 0(2)
2018–2019 Sūduva Marijampolė 21 (11)
2019– TSV Hartberg 7 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 9. November 2019

KarriereBearbeiten

Als Sohn kroatischer Eltern in Bregenz geboren, begann er seine Karriere im Alter von sechs Jahren in der Jugend des damaligen Bundesligisten SW Bregenz. Als hoch talentierter Spieler kam er daraufhin ins Landesverbandsausbildungszentrum-, bzw. ab der U-14 ins Bundesnachwuchszentrum Vorarlberg.

Nach 18 Toren in 16 Spielen für das BNZ, holte ihn Bregenz bereits zum Ende der Spielzeit 2007/08 wieder zurück und ließ ihn im Alter von 16 Jahren für ein Spiel in der A-Mannschaft debütieren. Dabei gelang ihm auf Anhieb ein Doppelpack.

Im Herbst 2008 schoss er daraufhin in acht Spielen für die zweite Mannschaft der Bregenzer 21 Tore, woraufhin er fix in den A-Mannschaftskader aufgenommen wurde.

Nach der Rekonvaleszenz spielte er noch ein halbes Jahr in Bregenz, ehe er in der Winterübertrittszeit der Spielzeit 2009/10 von Trainer Peter Stöger nach Wien zur Vienna geholt wurde, wo er seinen ersten Profivertrag unterzeichnete.[1]

Beim damals stark abstiegsbedrohten Verein aus der Bundeshauptstadt kam er in der Rückrunde jedoch weder unter Stöger bzw. dessen Nachfolger Frenk Schinkels über den Status des Ergänzungsspielers hinaus und spielte lediglich einmal über die vollen 90 Spielminuten. Nach dem Klassenerhalt zu Saisonende, wechselte er daraufhin ligaintern zum Aufsteiger Wolfsberger AC.

Nach einem halben Jahr Anlaufzeit etablierte er sich zur Rückrunde 2010/11 als zweite Sturmspitze neben Marco Reich in dem oftmals von Trainer Nenad Bjelica praktizierten 4-4-2 System.[2] Im Jänner 2012 wurde er für ein halbes Jahr an den Regionalligisten SK Austria Klagenfurt verliehen.[3]

Im Sommer 2012 wechselte er leihweise zum Zweitliga-Aufsteiger SV Horn. Nach dem Ende der Leihe kehrte er zur Saison 2013/14 zum WAC zurück. Zur Saison 2014/15 wechselte er nach Kroatien zu Hajduk Split. Auf die Saison 2015/16 hin wechselte er in die Schweiz zum FC St. Gallen. Er unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2017. Für die Rückrunde 2015/16 wurde Gotal an den türkischen Zweitligisten Malatyaspor ausgeliehen.[4] Allerdings kam er hier nur in vier Ligaspielen zum Einsatz und wurde zur Saison 2016/2017 nach Polen transferiert, wo er für ein Jahr bei Piast Gliwice unterschrieb. Auch hier konnte er sich nicht durchsetzen und schoss in vier Ligaspielen ein Tor. Im Jänner 2017 wurde der Vertrag im beidseitigen Einverständnis aufgelöst. Daraufhin unterschrieb Sandro Gotal einen Vertrag bis zum Saisonende beim israelischen Erstligisten MS Aschdod.

Im August 2017 kehrte er nach Kroatien zurück und wechselte zum NK Istra 1961. Nach sieben Spielen für Istra wechselte er im Jänner 2018 nach Weißrussland zum FK Dinamo Brest.[5] Nach sechs Spielen für Brest in der Wyschejschaja Liha wechselte Gotal im August 2018 nach Litauen zu Sūduva Marijampolė.[6] Mit Sūduva konnte er 2018 litauischer Meister werden.

Im September 2019 kehrte er nach Österreich zurück und wechselte zum Bundesligisten TSV Hartberg, bei dem er einen bis Mai 2020 laufenden Vertrag erhielt.[7]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vierter Neuzugang - Sandro Gotal. auf: firtviennafc.at, 1. Februar 2010, abgerufen am 25. April 2011.
  2. a b Wolfsberger Jungstürmer von den Trainern auserkoren. (Memento vom 14. Januar 2013 im Webarchiv archive.today) auf: kleine.at, 13. April 2011, abgerufen am 25. April 2011.
  3. Sandro Gotal wird Austrianer - Zwei Akteure gehen! ligaportal.at, am 30. Jänner 2012, abgerufen am 2. April 2019
  4. Gotal leihweise in die Türkei. auf: fcsg.ch, 15 Jänner 2016.
  5. Gotal wechselt nach Weißrussland neue.at, am 20. Jänner 2018, abgerufen am 2. April 2019
  6. Naujas „Sūduvos“ puolėjas – S. Gotalas fksuduva.lt, am 23. August 2018, abgerufen am 2. April 2019
  7. Sandro Gotal verstärkt die Hartberger Offensive! tsv-hartberg-fussball.at, am 10. September 2019, abgerufen am 10. September 2019