San Martín del Tesorillo

Ortschaft in Spanien

San Martín del Tesorillo ist ein Ort und eine südspanische Gemeinde (municipio) mit 2.753 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Südosten der Provinz Cádiz in der Autonomen Region Andalusien.

Gemeinde San Martín del Tesorillo
San Martín del Tesorillo – Ortsansicht
San Martín del Tesorillo – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von San Martín del Tesorillo
San Martín del Tesorillo (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AndalusienAndalusien Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: Campo de Gibraltar
Koordinaten 36° 21′ N, 5° 19′ WKoordinaten: 36° 21′ N, 5° 19′ W
Höhe: 12 msnm
Fläche: 48,57 km²Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <
Einwohner: 2.753 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 56,68 Einw./km²
Postleitzahl: 11340
Gemeindenummer (INE): 11903
Verwaltung
Website: San Martín del Tesorillo

Lage und KlimaBearbeiten

Der nur ca. 12 m hoch gelegene Ort San Martín del Tesorillo liegt im Mündungsbereich des Río Guadiaro gut 130 km (Fahrtstrecke) südöstlich der Provinzhauptstadt Cádiz bzw. etwa 32 km nördlich von Gibraltar. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 730 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner -- -- -- -- 2.694[3]

Bis zum Jahr 2018 gehörten der Ort und die ihm angeschlossenen Weiler (pedanías) bzw. Einzelgehöfte (fincas) zur Gemeinde von Jimena de la Frontera.

WirtschaftBearbeiten

An erster Stelle im Wirtschaftsleben der Gemeinde steht traditionell die ursprünglich zur Selbstversorgung betriebene Landwirtschaft einschließlich der Viehzucht. Auf den meist bewässerten Feldern werden Weizen, Gerste, Weinreben, Olivenbäume, Orangen etc. angebaut; die Hausgärten lieferten Gemüse und später auch Kartoffeln, Tomaten etc.

GeschichteBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet wurden Kleinfunde aus nahezu allen Epochen der spanischen Geschichte gemacht, doch von festen Siedlungsplätzen fehlt jede Spur. Das Gebiet wurde im Jahr 1431 vom kastilischen Marschall Pedro García de Herrera aus den Händen der Mauren zurückerobert (reconquista), doch fiel die Gegend im Jahr 1451 nochmals für 5 Jahre an das Nasridenreich von Granada zurück. Der Ort selbst entstand erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach dem Bau von Bewässerungskanälen.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die örtliche Kirche entstammt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ist dem hl. Martin von Tours geweiht. Der Kirchenbau ist einschiffig und hat ein relativ flaches Korbgewölbe aus verkleidetem Holz.

WeblinksBearbeiten

Commons: San Martín del Tesorillo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. San Martín del Tesorillo/Gibraltar – Klimatabellen
  3. San Martín del Tesorillo – Bevölkerungsentwicklung
  4. San Martín del Tesorillo – Geschichte