El Puerto de Santa María

Gemeinde in Spanien

El Puerto de Santa María ist eine Gemeinde in Südspanien an der Mündung des Río Guadalete in der Comarca Bahía de Cádiz (Bucht von Cádiz). Die Stadt bildet das südliche Ende des „Sherry-Dreiecks“.

Gemeinde El Puerto de Santa María
Wappen Karte von Spanien
El Puerto de Santa María (Spanien)
El Puerto de Santa María (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: Bahía de Cádiz
Gerichtsbezirk: El Puerto de Santa María
Koordinaten: 36° 36′ N, 6° 14′ WKoordinaten: 36° 36′ N, 6° 14′ W
Höhe: msnm
Fläche: 159,34 km²
Einwohner: 89.435 (1. Jan. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 561 Einw./km²
Postleitzahl(en): 11500
Gemeindenummer (INE): 11027 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Germán Beardo
Website: El Puerto de Santa María
Lage des Ortes

Die Einheimischen bezeichnen den Ort meist lediglich als „El Puerto“. Viele Einwohner Sevillas und Madrids verbringen aufgrund des frischeren Küstenklimas ihre Sommerurlaube hier. In der Stadt befinden sich viele der Sherry-Bodegas (u. a. 501, Terry, Osborne) sowie viele „Freidurias“ und „Cocederos“, in denen Meeresfrüchte frittiert und gekocht zum Direktverzehr angeboten werden. Die Stadt war Ausgangspunkt der zweiten Amerikaexpedition von Christoph Kolumbus.

Die Stiftung Luis Goytisolo, situiert im Rokoko-Palast Palacio de Villarreal y Purullena aus dem 18. Jahrhundert, organisiert jährliche Symposien über die spanische Gegenwartserzählung. Der Ort hat eine größere Corrida-de-Toros-Arena nahe dem Stadtzentrum.

Verkehr Bearbeiten

 
Stadtplan von El Puerto de Santa María

El Puerto de Santa Maria wird durch mehrere Katamaranschiffe an die Provinzhauptstadt Cádiz sowie an den Badeort Rota angebunden. Von 1955 bis 2011 verkehrte auf der Linie El Puerto - Cádiz auch das Motorschiff Adriano III, das als "Vaporcito" (Dampferchen) bekannt und beliebt war, auch durch Lieder und Filme populär war und 2001 von der andalusischen Regierung zum Kulturerbe erklärt wurde.[2] Es sank während eines Anlegemanövers in Cádiz im August 2011; es bestehen aber Pläne zu einer Reparatur.

El Puerto de Santa Maria liegt an der Bahnlinie Sevilla–Cadiz und ist an den Regional-Schienenverkehr zwischen Cádiz und Jerez de la Frontera angeschlossen. Überlandbusverbindungen werden von mehreren Gesellschaften angeboten.

Söhne und Töchter der Stadt Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: El Puerto de Santa María – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Cifras oficiales de población de los municipios españoles en aplicación de la Ley de Bases del Régimen Local (Art. 17). Instituto Nacional de Estadística; (Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística, Stand 1. Januar 2022).
  2. El Vaporcito de El Puerto podría volver a surcar la Bahía en aproximadamente tres años Andalucía Información, 6. Junmi 2022. Abgerufen am 15. September 2023