Hauptmenü öffnen
Sōsuke Takatani
Medaillenspiegel

Ringer

Japan
Weltmeisterschaft
0Silber0 2014 Taschkent bis 74 kg

Sōsuke Takatani (japanisch 高谷 惣亮 Takatani Sōsuke; * 5. April 1989 in Kyōtango, Präfektur Kyoto) ist ein japanischer Ringer. Er wurde 2014 Vize-Weltmeister im freien Stil in der Gewichtsklasse bis 74 kg Körpergewicht.

WerdegangBearbeiten

Sōsuke Takatani begann 2002 mit dem Ringen. Er konzentriert sich dabei auf den freien Stil. Der 1,78 Meter große, ca. 80 kg schwere Athlet studierte an der Takushoku-Universität in Hachiōji. Jetzt ist er Angehöriger des Sohgo Security Services in Tokio und Mitglied im Ringerclub ALSOK Wrestling Club Tokio. Seit 2012 wird er von Masanori Ohashi trainiert. Sein jüngerer Bruder Daichi Takatani ist ebenfalls ein japanischer Spitzenringer.

2005 wurde er in die japanische Junioren-Nationalmannschaft der Freistilringer aufgenommen. Seit diesem Jahr nahm er auch an internationalen Meisterschaften der Junioren und der Senioren teil. 2012 und 2016 konnte er sich für die Olympischen Spiele in London bzw. in Rio de Janeiro qualifizieren. In London schied er in der Gewichtsklasse bis 74 kg schon in der Qualifikation gegen Aschraf Alijew aus Aserbaidschan aus und belegte den 15. Platz. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro startete er in der gleichen Gewichtsklasse und kam dort zu Siegen über Talgat Iljasow aus Australien und Selimchan Chadijew aus Frankreich. Im Viertelfinale unterlag er aber gegen Galimchan Usserbajew aus Kasachstan, womit er ausschied und auf den 6. Platz landete.

2013 war Sōsuke Takatani erstmals bei einer Weltmeisterschaft der Senioren am Start. In Budapest siegte er dabei in der Gewichtsklasse bis 74 kg über Gia Tschikladse aus der Ukraine und Akschurek Tanatarow aus Kasachstan und verlor danach gegen Aliaschgar Akbarizarinkolaei, Iran und Jakob Makaraschwili, Georgien. Er belegte damit den 7. Platz.

Den größten Erfolg in seiner Ringer-Laufbahn feierte Sōsuke Takatani bei der Weltmeisterschaft 2014 in Taschkent. Er siegte in Taschkent in der Gewichtsklasse bis 74 kg über Ramasan Kambarow, Turkmenistan, Livan Lopez Ascuy, Kuba, Murad Gaidarow, Weißrussland und Jumber Kwelaschwili, Georgien und unterlag erst im Finale gegen Denis Zargusch aus Russland. Er wurde damit Vize-Weltmeister.

In den folgenden Jahren gelangen ihm bei den Weltmeisterschaften keine so guten Resultate mehr. Bei der Weltmeisterschaft 2015 in Las Vegas siegte er über Francisco Daniel Soler Tanco aus Spanien und verlor gegen Aniuar Gedujew, Russland (Platz 14.), bei der Weltmeisterschaft 2017 in Paris siegte er über Grigor Grigorjan, Armenien und unterlag gegen Jordan Burroughs, Vereinigte Staaten und Ali Schabanow, Weißrussland (Platz 8.) und bei der Weltmeisterschaft 2018 in Budapest, bei der er erstmals in der Gewichtsklasse bis 79 kg an den Start ging, siegte er über Mihaly Nagy, Ungarn und unterlag gegen Essadollah Akbarizarinkolaei aus dem Iran (Platz 11.).

Im März 2019 stand er beim Team-Weltcup der Freistilringer in Yakutsk in der japanischen Mannschaft, die im Kampf um Platz 3 gegen die Vereinigten Staaten mit 4:6 unterlag. Er kam dabei zu Siegen über Fatih Erdin, Türkei, Yurieski Torreblanca Queralta, Kuba und Samuel Joseph Brooks, USA und verlor nur gegen Wladislaw Walijew aus Russland.

Den japanischen Meistertitel gewann Sōsuke Takatani bisher siebenmal.

Internationale ErfolgeBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2005 5. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Cadets) in Oarai/Japan bis 63 kg Sieger: Uktam Tujew, Usbekistan vor Alireza Eslami, Iran
2006 7. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Cadets) in Bangkok bis 69 kg Sieger: Saeid Tavakol, Iran vor Sandeep Kumar, Indien
2007 5. Junioren-WM (Juniors) in Peking bis 74 kg nach Siegen über Dan Palinkas, Slowakei und Iman Mohammadian, Iran und Niederlagen gegen Denis Zargusch, Russland und Gocha Lomtatidse, Georgien
2008 7. Olympia-Qualif.-Turnier in Warschau bis 74 kg Sieger: Arsen Gitinow, Russland vor Ahmet Gulhan, Türkei
2009 9. Junioren-WM (Juniors) in Ankara bis 74 kg nach Siegen über Parviz Mammadow, Aserbaidschan und Pedro Francisco Ceballos Fuentes, Venezuela und einer Niederlage gegen Batuhan Demirci, Türkei
2010 7. Universitäten-WM in Turin bis 74 kg Sieger: Iman Mohammadian vor Ibrahim Yusubow, Aserbaidschan
2011 10. "Dan-Kolow" & "Nikola-Petrow"-Memorial in Burgas bis 74 kg Sieger: Agil Gulijew, Aserbaidschan vor Kiril Tersijew, Bulgarien
2012 4. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs bis 74 kg hinter Jordan Burroughs, Trent Paulson und Tylor Caldwell, alle USA
2012 2. Olympia-Qualif.-Turnier in Astana bis 74 kg nach Siegen über Lee Yun-seok, Südkorea und Gombodorj Dorjvaanching, Mongolei und einer Niederlage gegen Raschid Kurbanow, Usbekistan
2012 4. Welt-Cup in Baku bis 74 kg hinter Jordan Burroughs, Aschraf Alijew, Aserbaidschan und Sadegh Goudarzi, Iran
2012 15. OS in London bis 74 kg nach einer Niederlage gegen Aschraf Alijew
2013 16. "Iwan-Yarigin"-Grand-Prix in Krasnojarsk bis 74 kg Sieger: Aniuar Gedujew vor Saba Chubeschti, beide Russland
2013 11. Welt-Cup in Teheran bis 74 kg Sieger: Jordan Burroughs vor Jakob Makaraschwili, Georgien
2013 7. WM in Budapest bis 74 kg nach Siegen über Gia Tschikladse, Ukraine und Akschurek Tanatarow, Kasachstan und Niederlagen gegen Aliaschgar Akbarizarinkolaei, Iran und Jakob Makaraschwili
2014 16. "Takhti"-Cup in Teheran bis 74 kg Sieger: Reza Alireza Afzali Paemani vor Iman Mohammadian, beide Iran
2014 9. "Yasar-Dogu"-Memorial in Istanbul bis 74 kg Sieger: Nicholas Marable, USA vor Morteza Rezaei, Iran und Jordan Burroughs
2014 2. WM in Taschkent bis 74 kg nach Siegen über Ramasan Kambarow, Turkmenistan, Livan Lopez Ascuy, Kuba, Murad Gaidarow, Weißrussland und Jumber Kwelaschwili, Georgien und einer Niederlage gegen Denis Zargusch
2015 2. "Wacław-Ziółkowski"-Memorial in Warschau bis 74 kg hinter Alireza Ghasemi, Iran, vor Georg Harth, Deutschland und Morteza Rezaei
2015 14. WM in Las Vegas bis 74 kg nach einem Sieg über Francisco Soler Tanco, Spanien und einer Niederlage gegen Aniuar Gedujew, Russland
2016 2. Olympia-Qualif.-Turnier in Astana bis 74 kg hinter Galimchan Usserbajew, Kasachstan, vor Raschid Kurbanow und Asamat Sufijew, Tadschikistan
2016 1. Macedonia Pearl in Skopje bis 86 kg vor Rene Matejew und Michal Duba, beide Slowakei
2016 7. OS in Rio de Janeiro bis 74 kg nach Siegen über Talgat Iljasow, Australien und Selimchan Chadijew, Frankreich und einer Niederlage gegen Galimchan Usserbajew
2017 6. "Iwan-Yarigin"-Grand-Prix in Krasnojarsk bis 74 kg Sieger: Achmed Gadschimagomedow vor Azamas Sanakojew und Radik Walijew, alle Russland
2017 8. WM in Paris bis 74 kg nach einem Sieg über Grigor Grigorjan, Armenien und Niederlagen gegen Jordan Burroughs und Ali Schabanow, Weißrussland
2018 11. WM in Budapest bis 79 kg nach einem Sieg über Mihaly Nagy, Ungarn und einer Niederlage gegen Essadollah Akbarizarinkolaei, Iran

Erfolge bei nationalen WettkämpfenBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2007 2. Japanische Meisterschaft bis 74 kg hinter Kazuyuki Nagashima, vor Aosuke Kato und Masakiho Nagashima
2010 3. Japanische Meisterschaft bis 74 kg hinter Kazuyuki Nagashima und Takayuki Suzuki
2011 1. Japanische Studenten-Meisterschaft bis 74 kg vor Kohei Kitamura, Ken Karamushizawa und Kimitoshi Hasegawa
2011 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Takafumi Kojima, Futoshi Yokoyama und Takaki Yamana
2012 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Kohei Kitamura, Daisuke Shimada und Ryoichi Yamanaka
2013 1. Meiji-Cup in Tokio bis 74 kg vor Daisuke Shimada, Ryoichi Yamanaka und Kohei Kitamura
2013 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Ryoichi Yamanaka, Daisuke Shimada und Manabu Kamata
2014 1. Meiji-Cup in Tokio bis 74 kg vor Daisuke Shzimada, Kohei Kitamura und Ryoichi Yamanaka
2014 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Daisuke Shimada, Tsukasa Asai und Ken Hosaka
2015 1. Meiji-Cup in Tokio bis 74 kg vor Daisuke Shimada, Tsubasa Asai und Ken Hosaka
2015 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Daisuke Shimada, Kohei Kitamura und Ken Hosaka
2016 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Jaijiro Yamasaki
2017 1. Japanische Meisterschaft bis 74 kg vor Tsubasa Asai, Yuta Abe und Hayato Ishiguro
2018 1. Meiji-Cup in Tokio bis 79 kg vor Yajyuro Tamasaki, Hayato Ishiguro und Yuta Abe
2018 1. Japanische Meisterschaft bis 86 kg vor Shota Schirai, Hayato Ishiguro und Masao Matsusaka
2019 1. Meiji-Cup in Tokio bis 86 kg vor Masao Matsusaka, Hayato Ishiguro und Yuya Nichikido
Erläuterungen
  • alle Wettkämpfe im freien Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft

LiteraturBearbeiten

  • Fachzeitschrift Der Ringer

WeblinksBearbeiten