Søren-Gyldendal-Preis

Der Søren-Gyldendal-Preis (dänisch Søren Gyldendal-prisen) ist ein dänischer Literaturpreis, der seit 1958 von der Stiftung Søren Gyldendal Fonden vergeben wird. Der Namensgeber des Preises, Søren Gyldendal (1742–1802), war der Gründer Gyldendals, des heute ältesten und größten Verlages Dänemarks. Der Preis wird jährlich zu seinem Geburtstag am 12. April vergeben und ist mit einer Geldprämie verbunden, die 2015 auf 250.000 Dänische Kronen angehoben wurde. Bis 1994 lag die Prämie bei 10.000 Kronen, von 1994 bis 2000 bei 100.000 Kronen, von 2001 bis 2008 bei 150.000 Kronen und von 2009 bis 2014 bei 200.000 Kronen. Mit dem Søren-Gyldendal-Preis werden hauptsächlich dänische Autoren ausgezeichnet, die gemäß der Stiftungsurkunde „mitten in einer starken und eigentümlichen Schaffenstat“ stehen und durch die Ehrung zu weiterem Einsatz angeregt werden sollen. Dabei wird von Jahr zu Jahr zwischen Autoren der Belletristik und der Sachliteratur gewechselt.[1][2] Im Jahr 2020 wurden zum ersten Mal Auszeichnungen in vier Kategorien (Belletristik, Sachliteratur, Kinderbücher, Bildung) vergeben, jeder Preisträger erhielt 125.000 Kronen.[3]

PreisträgerBearbeiten

 
Namensgeber und Verlagsgründer Søren Gyldendal (1742–1802)
 
Pia Tafdrup, Preisträgerin von 2005
 
Klaus Rifbjerg, Preisträger von 1969
Nr. Jahr Preisträger[1][2] Geboren Gestorben
1. 1958 Willy-August Linnemann 4. Juni 1914 22. Aug. 1985
2. 1959 K.E. Løgstrup 2. Sep. 1905 20. Nov. 1981
2. 1959 Sven Møller Kristensen 12. Nov. 1909 3. Aug. 1991
3. 1960 Thorkild Bjørnvig 2. Feb. 1918 5. März 2004
4. 1961 Jørgen Hæstrup 9. Aug. 1909 12. Apr. 1998
5. 1962 Frank Jæger 19. Juni 1926 4. Juli 1977
6. 1963 Thorkild Hansen 9. Jan. 1927 4. Feb. 1989
6. 1963 Palle Lauring 16. Okt. 1909 3. Okt. 1996
7. 1964 Ole Sarvig 27. Nov. 1921 4. Dez. 1981
8. 1965 Villy Sørensen 13. Jan. 1929 16. Dez. 2001
9. 1966 Peter Vilhelm Glob 20. Feb. 1911 20. Juli 1985
10. 1967 Hans Lyngby Jepsen 1. Apr. 1920 31. Juli 2001
11. 1968 Torben Brostrøm 4. Juni 1927 8. Dez. 2020
12. 1969 Klaus Rifbjerg 15. Dez. 1931 4. Apr. 2015
13. 1970 Tage Kaarsted 27. Mai 1928 29. Dez. 1994
14. 1971 Tove Ditlevsen 14. Dez. 1917 7. März 1976
15. 1972 Johan Fjord Jensen 17. Dez. 1928 21. Dez. 2005
16. 1973 Poul Ørum 23. Dez. 1919 27. Dez. 1997
17. 1974 Elsa Gress 17. Jan. 1919 18. Juli 1988
18. 1975 Leif Panduro 18. Apr. 1923 16. Jan. 1977
19. 1976 Jørgen Knudsen 22. März 1926 1. Sep. 2017
20. 1977 Erik Aalbæk Jensen 19. Aug. 1923 30. Sep. 1997
21. 1978 Paul Hammerich 16. Juni 1927 12. Apr. 1992
22. 1979 Tage Skou-Hansen 12. Feb. 1925 11. Nov. 2015
23. 1980 Hakon Lund 18. Okt. 1928 4. Mai 2013
24. 1981 Anders Bodelsen 11. Feb. 1937 17. Okt. 2021
25. 1982 Svend Cedergreen Bech 6. Jan. 1920 13. Apr. 2007
25. 1982 Erik Kjersgaard 18. Aug. 1931 25. Juni 1995
26. 1983 Inger Christensen 16. Jan. 1935 2. Jan. 2009
27. 1984 Thomas Bredsdorff 1. Apr. 1937
28. 1985 Svend Åge Madsen 2. Nov. 1939
29. 1986 Hans Edvard Nørregård-Nielsen 2. Jan. 1945
30. 1987 Cecil Bødker 27. März 1927 19. Apr. 2020
30. 1987 Henrik Nordbrandt 21. März 1945
30. 1987 Kirsten Thorup 9. Feb. 1942
31. 1988 Else Roesdahl 26. Feb. 1942
32. 1989 Klaus Høeck 27. Nov. 1938
33. 1990 Søren Mørch 2. Dez. 1933
34. 1991 Vita Andersen 29. Okt. 1944
35. 1992 Jørgen Jensen 30. Juli 1936 2. März 2008
36. 1993 Ib Michael 17. Jan. 1945
37. 1994 Hanne Engberg 11. Sep. 1935
38. 1995 Dorrit Willumsen 31. Aug. 1940
39. 1996 Hans Hertel 22. Jan. 1939
40. 1997 Bjarne Reuter 29. Apr. 1950
41. 1998 Niels Birger Wamberg 3. Nov. 1930 9. Juni 2020
42. 1999 Suzanne Brøgger 18. Nov. 1944
43. 2000 Frans Lasson 20. Okt. 1935 22. März 2009
44. 2001 Bent Vinn Nielsen 4. März 1951
45. 2003 Bo Lidegaard 23. Jan. 1958
46. 2003 Hanne-Vibeke Holst 21. Feb. 1959
47. 2004 Keld Zeruneith 19. März 1941
48. 2005 Pia Tafdrup 29. Mai 1952
49. 2006 Jens Andersen 15. Nov. 1955
50. 2007 Jens Christian Grøndahl 9. Nov. 1959
51. 2008 Peter Øvig Knudsen 9. Okt. 1961
52. 2009 Ida Jessen 25. Sep. 1964
53. 2010 Tom Buk-Swienty 19. Juli 1966
54. 2011 Naja Marie Aidt 24. Dez. 1963
55. 2012 Carsten Jensen[4] 24. Juli 1952
56. 2013 Jens Smærup Sørensen 30. Mai 1946
57. 2014 Lone Frank 28. Sep. 1966
58. 2015 Søren Ulrik Thomsen 8. Mai 1956
59. 2016 Morten Møller
60. 2017 Kirsten Hammann 1. Nov. 1965
61. 2018 Anne-Marie Mai 15. Dez. 1953
61. 2019 Kim Leine 28. Aug. 1961
62. 2020 Svend Brinkmann (Sachliteratur)
Ursula Andkjær Olsen (Belletristik)
Anne Sofie Hammer (Kinderbücher)
Per Fibæk Laursen (Bildung)
23. Dez. 1975
28. Nov. 1970
5. Feb. 1972
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Forlaget Gyldendal – Søren Gyldendal Prisen. Danske litteraturpriser (dänisch) abgerufen am 2. September 2010
  2. a b Søren Gyldendal Prisen. In: Den Store Danske; abgerufen am 2. September 2010 (dänisch)
  3. Gyldendal uddeler Søren Gyldendal-prisen x fire. bogmarkedet.dk, 24. September 2020, abgerufen am 9. Februar 2021 (dänisch).
  4. Marie Ravn Nielsen: Carsten Jensen får pris for at lave rav i den. DR Kultur, 12. April 2012 (dänisch) abgerufen am 24. April 2012