Rudolf Mönnich

deutscher Architekt und preußischer Baubeamter

Rudolf Mönnich (* 5. Juni 1854 in Osnabrück; † 13. August 1922 in Berchtesgaden) war ein deutscher Architekt und preußischer Baubeamter.

Das Grab von Rudolf Mönnich und seiner Ehefrau Anna geborene Mumm im Familiengrab auf dem Friedhof Steglitz in Berlin

Nach dem Studium in Berlin war Mönnich im Staatsdienst tätig. Von 1894 bis 1907 war er Mitglied der Ministerial-Baukommission und von 1907 bis 1922 arbeitete er im preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten in Berlin. Mönnich entwarf Gerichtsgebäude in ganz Preußen – darunter einige gemeinsam mit Paul Thoemer – und leitete zum Teil auch deren Bau.

1938 wurde die Wönnichstraße in Berlin-Lichtenberg (Ortsteil Rummelsburg), die vorher Friedrichstraße hieß, nach ihm benannt. Der Name beruht vermutlich auf einem Schreibfehler.

Bauten (Auswahl)Bearbeiten

Innerhalb der preußischen Justizbauverwaltung war Mönnich u. a. an Entwurf und Ausführung folgender Gerichtsgebäude beteiligt:

WeblinksBearbeiten

Commons: Rudolf Mönnich (Architekt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin (Hrsg.): Bauwerke für Regierung und Verwaltung. (= Berlin und seine Bauten, Teil III.) Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin / München 1966.