Hauptmenü öffnen

Rott (Hoyershausen)

Ortsteil von Duingen

Rott ist ein eingegliederter Ortsteil des Fleckens Duingen in der Samtgemeinde Leinebergland im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Es ist Mitglied der Region Leinebergland, ein nach dem Leader-Ansatz gegründeter freiwilliger Zusammenschluss verschiedener Städte und Gemeinden im südlichen Niedersachsen.

Rott
Flecken Duingen
Wappen von Rott
Koordinaten: 52° 1′ 15″ N, 9° 43′ 11″ O
Höhe: 169 m ü. NHN
Fläche: 3,62 km²[1]
Einwohner: 87 (30. Nov. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Hoyershausen
Postleitzahl: 31089
Vorwahl: 05185
Rott (Niedersachsen)
Rott

Lage von Rott in Niedersachsen

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. März 1974 wurde die ehemals selbstständige Gemeinde Rott in die Gemeinde Hoyershausen eingegliedert.[3] Zum 1. November 2016 fusionierten die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Duingen, darunter Hoyershausen, zum neuen Flecken Duingen. Zeitgleich wurde die Samtgemeinde Duingen zur neuen Samtgemeinde Leinebergland fusioniert.[4] Duingen ist dadurch nicht mehr Verwaltungssitz, erhielt aber Außenstellen der neuen Samtgemeinde.[5]

PolitikBearbeiten

Gemeinderat und BürgermeisterBearbeiten

Rott wird auf kommunaler Ebene vom Gemeinderat des Fleckens Duingen vertreten.

WappenBearbeiten

Der Gemeinde wurde das Ortswappen am 24. Mai 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Hannover verliehen. Der Landrat aus Alfeld überreichte es am 29. August desselben Jahres.[6]

Blasonierung: „In Blau auf silberner Klippe ein linksgewendeter, widersehender, gold-bewehrter silberner Falke.“[6]
Wappenbegründung: Die verhältnismäßig junge Siedlung Rott bietet in ihrer Geschichte keinerlei Anhalt für die Gestaltung eines Wappens. Deshalb ist der Wanderfalke, der als letzter seiner Art im Leinebergland oberhalb des Dorfes an den Bavensteinen horstet, als Symbol für das Gemeindewappen erkoren worden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rott (Hoyershausen) – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Endgültige Ergebnisse nach der Volkszählung vom 13. September 1950. Band 33. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Köln 1950, S. 33, Sp. 2 (Digitalisat [PDF; 26,4 MB; abgerufen am 11. Mai 2019] S. 42, Landkreis Alfeld).
  2. Einwohnerzahlen der Samtgemeinde Leinebergland – Rott. In: www.vennekohl.de. 30. November 2016, abgerufen am 24. September 2017 (PDF; 3,5 kB).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 204.
  4. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Vereinigung der Gemeinden Banteln, Betheln, Brüggen, Despetal, Rheden und der Stadt Gronau (Leine) sowie über die Neubildung des Fleckens Duingen und der Samtgemeinde Leinebergland, Landkreis Hildesheim. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 22/2015. Hannover 15. Dezember 2015, S. 399–400 (Digitalisat [PDF; 278 kB; abgerufen am 29. Juni 2019] S. 17–18).
  5. Fusionsverhandlungen. (Memento vom 23. September 2017 im Internet Archive) In: Internetseite der Samtgemeinde Duingen. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  6. a b Wilhelm Barner: Wappen und Siegel des Kreises Alfeld. Neubindung. Lax GmbH & Co. KG, Hildesheim 1998 (Digitalisat des Textteils der Erstauflage von 1940 [PDF; 10,0 MB; abgerufen am 11. Juni 2019]).