Hauptmenü öffnen

Roland Magerl

deutscher Energieelektroniker und Politiker (AfD), MdL

LebenBearbeiten

Magerl ist als Energieelektroniker in Bayern tätig. Nach seiner langjährigen Mitgliedschaft in der SPD trat er zur bayerischen AfD über.[1] Bei der bayerischen Landtagswahl 2018 kandidierte er als Stimmkreisabgeordneter im Stimmkreis Weiden in der Oberpfalz und auf Listenplatz 1 der AfD in Oberpfalz.[2] Er zog als Abgeordneter in den bayrischen Landtag ein.[3]

Am 7. Juli 2018 trug Magerl bei einer AfD-Veranstaltung ein T-Shirt der rechtsextremen Marke Ansgar Aryan mit einem Adler als Rückenaufdruck und dem Schriftzug „Patriotic Ink“. Der Bayerische Rundfunk attestierte Magerl daraufhin Verbindungen „nach Rechtsaußen“, der Rechtsextremismus-Experte Jan Nowak sprach von einem „klaren Bekenntnis“. Magerl zufolge wollte er Gegendemonstranten mit Fuck Nazis-T-Shirts etwas entgegensetzen und habe daher bewusst ein Shirt mit „Patriot“-Aufdruck bestellt. Er habe jedoch, so Magerl, zu diesem Zeitpunkt nicht gewusst, dass der Geschäftsführer der rechtsextremen Modefirma der NPD-Mann Patrick Schröder ist, der wie Magerl im oberpfälzischen Mantel wohnt.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sueddeutsche.de: Das sind die neuen AfD-Abgeordneten
  2. Roland Magerl - Alternative für Deutschland. Abgerufen am 22. Oktober 2018 (deutsch).
  3. Sueddeutsche.de: Das sind die neuen AfD-Abgeordneten
  4. AfD-Kandidat Magerl mit „arischem“ T-Shirt. www.onetz.de, 4. Oktober 2018