Landtagswahl in Bayern 2023

Wahl zur Volksvertretung des Freistaates Bayern (Deutschland)
2018Landtagswahl Bayern 2023nächste
Wahlbeteiligung 73,1 %[1]
 %
40
30
20
10
0
37,0
15,8
14,6
14,4
8,4
3,0
1,8
1,5
3,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2018
 %p
   6
   4
   2
   0
  −2
  −4
−0,2
+4,2
+4,4
−3,2
−1,3
−2,1
+0,2
−1,7
−0,3

Die Wahl zum 19. Bayerischen Landtag fand am 8. Oktober 2023 statt.[2] Sie führte zu einem Sieg der CSU, Stimmengewinnen von Freien Wählern und AfD, die beide ihr jeweils bestes Ergebnis in Bayern einfuhren, sowie Stimmverlusten aller Parteien der Bundesregierung – SPD, Grüne und FDP –, wobei letztere nicht wieder in den Landtag einziehen konnte. CSU und SPD, die 2018 historisch schlecht abgeschnitten hatten, konnten diese Verluste nicht wettmachen, sondern verloren nochmals (leicht) an Stimmenanteilen.

Sitzverteilung im Bayerischen Landtag 2023[1]
     
Insgesamt 203 Sitze
Der Bayerische Landtag in München (Maximilianeum)

Die bestehende Koalition aus CSU und Freien Wählern konnte im Kabinett Söder III fortgeführt werden, aufgrund des Stimmenzuwachses der Freien Wähler mit deutlicherer Mehrheit.

Organisation

Bearbeiten

Laut der Verfassung des Freistaates Bayern und dem bayerischen Wahlgesetz ist die Wahl auf einen Sonn- oder Feiertag „frühestens 59 Monate, spätestens 62 Monate“ nach der vorausgehenden Landtagswahl festzulegen,[3] die am 14. Oktober 2018 stattfand. Sie hat also zwischen einschließlich 17. September und 10. Dezember 2023 stattzufinden, wenn es nicht zu vorgezogenen Neuwahlen kommt.[4] Im November 2022 hat das Kabinett den 8. Oktober 2023 als Wahltermin vorgeschlagen und nach Anhörung der Parteien im Dezember 2022 festgelegt.[5][6] Zeitgleich zur Landtagswahl in Bayern wurde am 8. Oktober 2023 auch in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Daneben fand die Wahl der bayerischen Bezirkstage sowie mehrerer Landräte und Bürgermeister in Bayern an diesem Tag statt.[7]

Wahlsystem

Bearbeiten
 
Stimmzettel für die Zweitstimme zur bayerischen Landtagswahl 2023 (Stimmkreis Hof)

Im Gegensatz zum Bundestagswahlrecht werden bei der Sitzverteilung nach Verhältniswahl auch die Erststimmen berücksichtigt. Es gibt keinen landesweiten Verhältnisausgleich, die Sitzverteilung erfolgt innerhalb der sieben Regierungsbezirke, die im Wahlrecht als Wahlkreise bezeichnet werden. An der Sitzverteilung nehmen Parteien und Wählergruppen teil, die mindestens 5 % der Gesamtstimmen (Summe aus Erst- und Zweitstimmen) in Bayern erringen.[8]

Die Wahlkreise sind in Stimmkreise unterteilt, in denen jeweils ein Abgeordneter direkt gewählt wird. Die Zahl der Stimmkreise beträgt etwa die Hälfte der Sitze im Wahlkreis.

Die Mandate wurden – nach einer Änderung des Landeswahlgesetzes – erstmals in Bayern mit dem Sainte-Laguë-Verfahren berechnet.[9][10]

Ausgangslage

Bearbeiten

Die CSU hatte schwere Stimmenverluste von über zehn Prozentpunkten verzeichnet und wurde dennoch mit großem Abstand stärkste Partei. Deutlich zulegen konnten und zweitstärkste Kraft wurden die Grünen, gefolgt von den Freien Wählern. Die AfD erreichte beim erstmaligen Antreten knapp über zehn Prozent, die SPD wurde nach großen Verlusten nur noch fünftstärkste Partei. Die FDP zog mit 5,1 Prozent knapp in den Landtag ein (vgl. Fünf-Prozent-Hürde), die Linke, die Bayernpartei und die ÖDP blieben jeweils unter fünf Prozent.

Die CSU hatte ihre absolute Mehrheit im Landtag verloren, fand jedoch mit den Freien Wählern einen Juniorpartner. Die Regierungskoalition besetzte 112 der 205 Mandate im Parlament. Markus Söder blieb damit Ministerpräsident.

Zuvor im Landtag vertretene Parteien

Bearbeiten
Fraktion/Landesverband Kurzbe-
zeichnung
Sitze
2018
Sitze
2022[11]
Christlich-Soziale Union in Bayern CSU 85 82
Bündnis 90/Die Grünen Grüne 38 38
Freie Wähler FW 27 27
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD 22 21
Alternative für Deutschland AfD 22 17
Freie Demokratische Partei FDP 11 12
Fraktionslose 08

Koalitionsaussagen

Bearbeiten

Die CSU und deren Spitzenkandidat Markus Söder schlossen eine Koalition mit den Grünen (schwarz-grün) vor der Wahl grundsätzlich aus.[12]

Teilnehmende Parteien

Bearbeiten
 
Die sieben Regierungsbezirke Bayerns

Am 11. August 2023 entschieden die Wahlkreisausschüsse über die Zulassung der Wahlvorschläge. Insgesamt nahmen demnach 15 Parteien teil.

Zehn Parteien traten in allen sieben Regierungsbezirken an:[13][14][15][16][17][18][19]

  • CSU
  • Grüne
  • Freie Wähler
  • AfD
  • SPD
  • FDP
  • Die Linke
  • BP
  • ÖDP
  • dieBasis

Nur in einzelnen Regierungsbezirken kandidierten folgende fünf Parteien:

Umfragen

Bearbeiten

Sonntagsfrage

Bearbeiten

Letzte Umfragen vor der Wahl

Bearbeiten
Institut Datum CSU Grüne FW AfD SPD FDP Linke BP Sonst.
Landtagswahl 2023 08.10.2023 37,0 % 14,4 % 15,8 % 14,6 % 8,4 % 3,0 % 1,5 % 1,0 % 4,3 %
Forschungsgruppe Wahlen[20] 05.10.2023 37 % 16 % 15 % 14 % 09 % 3 % 06 %
INSA[20] 03.10.2023 36 % 15 % 15 % 14 % 09 % 4 % 2 % 05 %
Forschungsgruppe Wahlen[20] 29.09.2023 36 % 16 % 15 % 14 % 09 % 4 % 06 %
Infratest dimap[20] 28.09.2023 36 % 15 % 16 % 14 % 09 % 4 % 06 %
GMS[20] 19.09.2023 36 % 14 % 17 % 14 % 09 % 3 % 1 % 1 % 05 %
Infratest dimap[20] 12.09.2023 36 % 15 % 17 % 13 % 09 % 3 % 07 %
Forschungsgruppe Wahlen[20] 08.09.2023 36 % 16 % 16 % 12 % 09 % 4 % 07 %
GMS[20] 06.09.2023 38 % 13 % 16 % 14 % 08 % 4 % 1 % 1 % 05 %
INSA[20] 05.09.2023 37 % 14 % 15 % 14 % 09 % 4 % 2 % 05 %
Landtagswahl 2018 14.10.2018 37,2 % 17,6 % 11,6 % 10,2 % 9,7 % 5,1 % 3,2 % 1,7 % 3,7 %

Ältere Umfragen

Bearbeiten
2019 – 2023
Institut Datum CSU Grüne FW AfD SPD FDP Linke BP Sonst.
GMS[20] 09.08.2023 39 % 14 % 12 % 14 % 09 % 04 % 3 % 1 % 04 %
Forsa[20] 02.08.2023 39 % 14 % 14 % 13 % 09 % 04 % 2 % 05 %
INSA[20] 27.07.2023 38 % 15 % 11 % 14 % 11 % 05 % 2 % 04 %
GMS[20] 04.07.2023 40 % 15 % 12 % 13 % 09 % 04 % 2 % 1 % 04 %
GMS[20] 06.06.2023 41 % 14 % 11 % 12 % 10 % 04 % 2 % 1 % 05 %
INSA[20] 30.05.2023 40 % 15 % 11 % 12 % 11 % 05 % 2 % 04 %
Infratest dimap[20] 16.05.2023 39 % 16 % 12 % 12 % 11 % 04 % 06 %
GMS[20] 03.05.2023 41 % 16 % 09 % 10 % 11 % 04 % 3 % 2 % 04 %
Forsa[20] 03.05.2023 41 % 15 % 10 % 10 % 10 % 04 % 2 % 08 %
INSA[20] 05.04.2023 40 % 18 % 09 % 11 % 10 % 05 % 2 % 05 %
Forsa[20] 16.02.2023 42 % 16 % 10 % 09 % 10 % 03 % 10 %
INSA[20] 12.01.2023 40 % 19 % 10 % 10 % 10 % 05 % 2 % 05 %
Infratest dimap[20] 11.01.2023 38 % 18 % 10 % 13 % 09 % 04 % 08 %
GMS[20] 04.01.2023 41 % 18 % 10 % 10 % 09 % 04 % 2 % 1 % 05 %
Forsa[20] 28.10.2022 41 % 18 % 11 % 08 % 10 % 03 % 2 % 07 %
GMS[20] 26.10.2022 39 % 18 % 10 % 13 % 09 % 04 % 2 % 1 % 04 %
INSA[20] 18.10.2022 39 % 20 % 09 % 10 % 10 % 06 % 2 % 04 %
Infratest dimap[20] 13.10.2022 37 % 18 % 11 % 12 % 10 % 03 % 09 %
GMS[20] 21.09.2022 40 % 18 % 10 % 11 % 08 % 06 % 2 % 1 % 04 %
INSA[20] 29.06.2022 37 % 20 % 10 % 09 % 10 % 07 % 2 % 05 %
GMS[20] 20.06.2022 40 % 20 % 09 % 08 % 09 % 05 % 2 % 1 % 06 %
Forsa[20] 07.06.2022 40 % 20 % 10 % 07 % 09 % 06 % 1 % 07 %
Forsa[20] 24.05.2022 39 % 20 % 11 % 06 % 10 % 05 % 2 % 07 %
GMS[20] 26.04.2022 38 % 16 % 08 % 09 % 13 % 07 % 3 % 1 % 05 %
GMS[20] 01.03.2022 37 % 15 % 08 % 09 % 13 % 08 % 4 % 2 % 04 %
Infratest dimap[20] 19.01.2022 36 % 16 % 08 % 10 % 14 % 07 % 09 %
GMS[20] 05.01.2022 35 % 15 % 08 % 10 % 15 % 09 % 2 % 1 % 06 %
INSA[20] 12.10.2021 32 % 15 % 08 % 08 % 20 % 11 % 2 % 04 %
GMS[20] 28.07.2021 39 % 20 % 09 % 08 % 09 % 07 % 3 % 1 % 04 %
INSA[20] 21.07.2021 37 % 21 % 10 % 08 % 10 % 08 % 3 % 03 %
Forsa[20] 19.05.2021 38 % 22 % 09 % 09 % 07 % 06 % 3 % 06 %
INSA[20] 27.04.2021 36 % 24 % 09 % 09 % 09 % 07 % 3 % 03 %
GMS[20] 30.03.2021 40 % 20 % 09 % 09 % 08 % 06 % 3 % 1 % 04 %
GMS[20] 16.02.2021 47 % 18 % 08 % 08 % 08 % 04 % 3 % 1 % 03 %
INSA[20] 28.01.2021 46 % 18 % 08 % 07 % 09 % 05 % 3 % 04 %
Infratest dimap[20] 13.01.2021 48 % 19 % 08 % 07 % 07 % 03 % 3 % 05 %
GMS[20] 05.01.2021 48 % 18 % 07 % 06 % 08 % 04 % 2 % 2 % 05 %
GMS[20] 09.11.2020 46 % 18 % 06 % 08 % 08 % 04 % 3 % 1 % 06 %
GMS[20] 13.10.2020 46 % 19 % 07 % 08 % 08 % 04 % 3 % 1 % 04 %
Infratest dimap[20] 07.10.2020 45 % 21 % 07 % 08 % 08 % 03 % 3 % 05 %
GMS[20] 21.08.2020 47 % 18 % 06 % 07 % 09 % 03 % 3 % 2 % 05 %
INSA[20] 11.08.2020 47 % 18 % 07 % 07 % 10 % 03 % 3 % 05 %
GMS[20] 28.07.2020 49 % 19 % 05 % 07 % 07 % 03 % 3 % 1 % 06 %
Infratest dimap[20] 22.07.2020 49 % 20 % 05 % 07 % 07 % 03 % 3 % 06 %
GMS[20] 16.06.2020 48 % 16 % 08 % 06 % 09 % 04 % 3 % 1 % 05 %
INSA[20] 30.05.2020 46 % 17 % 08 % 07 % 10 % 04 % 3 % 05 %
Infratest dimap[20] 27.05.2020 48 % 19 % 08 % 05 % 09 % 03 % 3 % 05 %
GMS[20] 05.05.2020 47 % 15 % 09 % 07 % 10 % 03 % 3 % 1 % 05 %
Infratest dimap[20] 08.04.2020 49 % 17 % 08 % 06 % 10 % 3 % 07 %
GMS[20] 25.02.2020 38 % 20 % 11 % 11 % 09 % 03 % 4 % 1 % 03 %
Infratest dimap[20] 15.01.2020 36 % 25 % 10 % 10 % 07 % 04 % 3 % 05 %
GMS[20] 03.01.2020 38 % 20 % 10 % 10 % 08 % 06 % 4 % 1 % 03 %
GMS[20] 08.10.2019 37 % 22 % 11 % 10 % 08 % 05 % 3 % 1 % 03 %
INSA[20] 25.09.2019 36 % 22 % 10 % 11 % 09 % 05 % 3 % 04 %
GMS[20] 23.07.2019 37 % 22 % 11 % 09 % 07 % 05 % 3 % 1 % 05 %
GMS[20] 25.06.2019 37 % 23 % 09 % 09 % 08 % 05 % 3 % 1 % 05 %
Forsa[20][21] 28.01.2019 38 % 23 % 12 % 08 % 06 % 05 % 3 % 05 %
Infratest dimap[20] 09.01.2019 35 % 21 % 13 % 08 % 09 % 06 % 3 % 05 %
GMS[20] 03.01.2019 38 % 18 % 11 % 10 % 09 % 05 % 4 % 05 %
Landtagswahl 2018 14.10.2018 37,2 % 17,6 % 11,6 % 10,2 % 9,7 % 5,1 % 3,2 % 1,7 % 3,8 %
 
Verlauf der Umfragewerte seit der Landtagswahl 2018

Hypothetische Direktwahl Ministerpräsident

Bearbeiten
Institut Datum   Markus Söder
(CSU)
  Ludwig Hartmann
(Grüne)
  Hubert Aiwanger
(FW)
weder noch weiß nicht/ unbekannt
Forschungsgruppe Wahlen[22] 08.10.2023 57 % 14 %
Forschungsgruppe Wahlen[23] 05.10.2023 54 % 20 % 10 % 16 %
Forschungsgruppe Wahlen[24] 29.09.2023 54 % 19 % 7 % 20 %
Forschungsgruppe Wahlen[25] 08.09.2023 54 % 19 % 6 % 21 %
INSA[26] 06.09.2023 45 % 7 % 13 % 27 % 8 %

Ergebnisse

Bearbeiten
 
Erststimmenmehrheiten in den Stimmkreisen

Von 9.430.600 Wahlberechtigten nahmen 6.895.807 (73,1 %) an der Wahl teil. 2018 betrug die Wahlbeteiligung 72,3 %. Die Stimmen verteilen sich nach dem endgültigen Ergebnis landesweit wie folgt:[1]

Ergebnis der Landtagswahl in Bayern vom 8. Oktober 2023
Partei Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Gesamt-
stimmen
Summe
in Prozent
Differenz
zu 2018
Sitze
(gesamt)
Differenz
zu 2018
Direkt-
mandate
Differenz
zu 2018
Gültige Stimmen/
Sitze Gesamt
6.836.659 6.822.123 13.658.782 100,0 % 203 −2 91 ±0
CSU 2.527.810 2.531.761 5.059.571 37,0 % −0,2 % 85 ±0 85 ±0
Freie Wähler 1.078.037 1.085.812 2.163.849 15,8 % +4,3 % 37 +10 2 +2
AfD 1.008.195 992.240 2.000.435 14,6 % +4,4 % 32 +10 0 ±0
Grüne 983.631 989.094 1.972.725 14,4 % −3,2 % 32 −6 4 −2
SPD 587.964 552.789 1.140.753 8,4 % −1,3 % 17 −5 0 ±0
FDP 205.677 208.210 413.887 3,0 % −2,1 % 0 −11 0 ±0
ÖDP 127.419 117.805 245.224 1,8 % +0,2 %
Die Linke 101.357 99.521 200.878 1,5 % −1,8 %
BP 72.325 57.155 129.480 0,9 % −0,8 %
dieBasis 55.600 63.889 119.489 0,9 % +0,9 %
Tierschutzpartei 25.811 43.981 69.792 0,5 % +0,2 %
Die PARTEI 32.378 31.776 64.154 0,5 % +0,0 %
Volt 15.785 25.909 41.694 0,3 % +0,3 %
V-Partei³ 11.061 11.764 22.825 0,2 % −0,1 %
PdH 3.609 10.417 14.026 0,1 % +0,1 %

Die CSU gewann 85 der 91 Stimmkreise, die Grünen vier (alle davon in München: Stimmkreise München-Giesing, München-Milbertshofen, München-Mitte und München-Schwabing) und die Freien Wähler zwei (in den Stimmkreisen Landshut und Neuburg-Schrobenhausen).

Gesamtstimmenanteile und Wahlbeteiligung nach Wahlkreisen in %
Ober-
bayern
Nieder-
bayern
Ober-
pfalz
Ober-
franken
Mittel-
franken
Unter-
franken
Schwa-
ben
BAYERN
CSU 34,7 31,7 38,8 40,3 40,6 41,6 36,5 37,04
Freie Wähler 14,5 29,7 18,1 14,9 9,5 12,2 17,0 15,84
AfD 11,2 17,9 17,7 17,4 13,8 15,5 16,9 14,65
Grüne 19,3 7,1 9,7 10,1 16,4 13,5 12,7 14,44
SPD 8,3 5,3 7,6 10,2 10,7 9,4 6,9 8,35
FDP 4,1 2,4 2,2 2,2 2,4 2,6 2,8 3,03
ÖDP 1,8 2,7 2,1 1,5 1,4 1,6 1,5 1,80
Die Linke 1,4 0,9 1,2 1,5 2,2 1,7 1,3 1,47
BP 1,0 1,4 1,0 0,8 0,6 0,8 0,9 0,95
dieBasis 0,9 0,4 0,8 0,7 1,0 1,0 1,1 0,87
Sonstige 2,8 0,3 0,6 0,4 1,2 2,3 1,56
Wahlbeteiligung 73,4 73,2 74,8 73,5 72,0 74,1 71,5 73,12
Stimmkreismandate, Mandate insgesamt, Überhang- und Ausgleichsmandate nach Wahlkreisen
CSU Freie
Wähler
AfD Grüne SPD Überhang- und Ausgleichsmandate
Stimm-
kreise
insge-
samt
Stimm-
kreise
insge-
samt
Stimm-
kreise
insge-
samt
Stimm-
kreise
insge-
samt
Stimm-
kreise
insge-
samt
Oberbayern 26 26 1 11 8 4 14 6 Überhangmandate: CSU 2
Ausgleichsmandate: Freie Wähler 1, Grüne 1
Niederbayern 8 8 1 7 4 2 1 Überhangmandate: CSU 2
Ausgleichsmandate: Freie Wähler 1, Grüne 1
Oberpfalz 8 8 4 3 2 1 Überhangmandat: CSU 1
Ausgleichsmandat: Freie Wähler 1
Oberfranken 8 8 3 3 2 2 Überhangmandat: CSU 1
Ausgleichsmandat: Freie Wähler 1
Mittelfranken 12 12 3 4 5 3 Überhangmandat: CSU 1
Ausgleichsmandate: Freie Wähler 1, Grüne 1
Unterfranken 10 10 3 4 3 2 Überhangmandat: CSU 1
Ausgleichsmandate: Freie Wähler 1, AfD 1
Schwaben 13 13 6 6 4 2 Überhangmandate: CSU 3
Ausgleichsmandate: Freie Wähler 1, AfD 1
BAYERN 85 85 2 37 32 4 32 17 Überhangmandate: CSU 11
Ausgleichsmandate: Freie Wähler 7, Grüne 3, AfD 2

Nach der Wahl

Bearbeiten

Die Koalition aus CSU und Freien Wählern wurde fortgesetzt. Der Landtag wählte Markus Söder am 31. Oktober 2023 mit 120 zu 76 Stimmen bei zwei Enthaltungen wieder zum Ministerpräsidenten. Die übrigen Mitglieder der neuen Staatsregierung wurden am 8. November 2023 mit Zustimmung des Landtags berufen.[27][28]

Der AfD-Abgeordnete Daniel Halemba wurde am Tag der konstituierenden Sitzung des Bayerischen Landtags am 30. Oktober 2023 wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen festgenommen.[29][30] Am Ende der ersten Plenarsitzung hob der Landtag, bei Enthaltung der AfD-Abgeordneten, Halembas Immunität auf.[31] Nach Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens gegen Halemba erklärte dieser am 14. Dezember 2023, alle Parteiämter innerhalb der AfD mit sofortiger Wirkung aufzugeben und seine Mitgliedschaft in der Partei ruhen zu lassen. Seine Position in der Landtagsfraktion werde er weiterhin behalten.[32]

Siehe auch

Bearbeiten
Bearbeiten
Commons: Landtagswahl in Bayern 2023 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b c Landtagswahl 2023 – Endgültiges Ergebnis. Der Landeswahlleiter des Freistaates Bayern, 24. Oktober 2023, abgerufen am 25. Oktober 2023.
  2. Kassian Stroh: Landtagswahl 2023 in Bayern: Termin und alle Infos im Überblick. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 30. Dezember 2022.
  3. Artikel 16 (1) Satz 3 Bayerische Verfassung
  4. Artikel 18 Bayerische Verfassung
  5. Süddeutsche Zeitung: Bayern soll am 8. Oktober wählen
  6. Petr Jerabek: Termin steht: Bayerische Landtagswahl am 8. Oktober 2023, BR24 am 13. Dezember 2022
  7. Statistisches Landesamt Bayern: Wahltermine, abgerufen am 9. April 2023
  8. Landtagswahl: Bayern wählt anders (BR24)
  9. Bayerische Staatsregierung: Landtag beschließt Änderung des Landeswahlgesetzes, Pressemitteilung vom 11. Mai 2022
  10. Bayerischer Landtag: Drucksache 18/21545 vom 2. März 2022
  11. Aktuelle Sitzverteilung 18. WP. Webauftritt des Bayerischen Landtags. Abgerufen am 15. März 2023.
  12. Söder schließt Koalition mit den Grünen aus: „Absurd, Fleisch und Wurst zu verbieten“. Redaktionsnetzwerk Deutschland, abgerufen am 5. März 2023.
  13. Regierung von Oberbayern: Wahlkreisausschuss beschließt Zulassung der eingereichten Wahlkreisvorschläge für Oberbayern
  14. Regierung von Niederbayern: Landtags- und Bezirkswahlen: jeweils 11 Parteien und 174 Bewerber im Wahlkreis Niederbayern – Listen online
  15. Regierung der Oberpfalz: Wahlen
  16. Regierung von Oberfranken: Wahlen und Volksentscheide
  17. Regierung von Mittelfranken: Wahlkreisausschuss beschließt Zulassung der eingereichten Wahlkreisvorschläge für die Landtags- und Bezirkswahl in Mittelfranken
  18. Regierung von Unterfranken: Wahlkreisausschuss für Unterfranken beschloss Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge
  19. Regierung von Schwaben Landtags- und Bezirkswahl; Informationen
  20. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp Umfragen zur Landtagswahl in Bayern 2023, auf wahlrecht.de
  21. Söders Ansehen steigt um 11 Prozentpunkte, auf presseportal.de
  22. Daten zur Wahl in Bayern, auf www.zdf.de
  23. Bayern und Hessen: Amtsinhaber weiter vorne, auf zdf.de
  24. CDU legt in Hessen zu – CSU in Bayern schwach, auf zdf.de
  25. Bayern und Hessen: Vorsprung für Amtsinhaber, auf zdf.de
  26. In dieser Frage deklassiert Söder Aiwanger, auf bild.de
  27. Söder als Ministerpräsident wiedergewählt
  28. Bayerischer Landtag: Landtag stimmt neuem Kabinett zu
  29. Gesuchter AfD-Abgeordneter Halemba verhaftet. In: br.de. 30. Oktober 2023, abgerufen am 30. Oktober 2023.
  30. Der AfD-Politiker Daniel Halemba ist verhaftet worden. In: br.de. 30. Oktober 2023, abgerufen am 30. Oktober 2023.
  31. Petr Jerabek, Jonas Wengert: Landtag hebt Halembas Immunität auf – Aigner wiedergewählt. In: br.de. 30. Oktober 2023, abgerufen am 30. Oktober 2023.
  32. Johann Osel: AfD: Daniel Halemba lässt AfD-Mitgliedsrechte ruhen. 14. Dezember 2023, abgerufen am 14. Dezember 2023.