Hauptmenü öffnen

Robert Forsch

österreichisch-deutscher Schauspieler

Robert Forsch (* 21. November 1870 in Struschau,[1] Gouvernement Witebsk, Russisches Kaiserreich;[2]8. September 1948 in Berlin) war ein aus Russland stammender deutscher Schauspieler und wirkte auch als Charaktercharge im Film des Dritten Reichs.

LebenBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Struschau ist zwar inzwischen verortet, der Rest der Biographie bedarf jedoch der Angaben, woher sie stammen.--Rote4132 (Diskussion) 22:39, 10. Nov. 2018 (CET)

Forsch wurde im damals deutschen Ort Struschau in der russischen Provinz geboren. Jener wurde um 1920 umbenannt in Strūžāni,[3] 1940 entsiedelt, im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört und erst 1956 nach Forschs Tod unter dem lettischen Namen wiedergegründet.

Robert Forsch hatte zwei Jahre an der Universität studiert, ehe er 1894 zum Theater stieß. Seine ersten Erfahrungen sammelte er als Schauspiel-Eleve an den Königlichen Schauspielen in Berlin, wirkte aber zu Beginn seiner Karriere vorwiegend in der Provinz. So trat Forsch noch vor dem Ersten Weltkrieg beispielsweise an den Vereinigten Leipziger Schauspielhäusern als Dramaturg und Regisseur in Erscheinung sowie in selbiger Funktion an Kölns Deutschem Theater bzw. Metropoltheater. Zeitgleich blieb er weiterhin als Schauspieler aktiv, sowohl in Chargen- als auch in mittelgroßen Charakterrollen. Forsch war in der Folgezeit an zahlreichen Berliner Bühnen tätig. Mit Lupu Pick und Paul Bildt bildete er den Schauspielvorstand des Kleinen Theaters Unter den Linden und gehörte 1921 neben Paul Henckels zu den Begründern des Steglitzer Schloßparktheaters. Er spielte in den 1920er Jahren außerdem am Deutschen Theater und dem Renaissance-Theater.

Man sah ihn zum Beispiel als Klosterbruder in Lessings Nathan der Weise, als Orgelspieler in Georg Büchners Woyzeck, als Anton in Gerhart Hauptmanns Und Pippa tanzt!, als Ochsentreiber in George Bernard Shaws Androklus und der Löwe und als Bauer und Wahrsager in Shakespeares Antonius und Cleopatra.

Seit Beginn der 1930er Jahre weitgehend beschäftigungslos – zeitweilig trat Forsch auf der Bühne nur noch am Marburger Sommertheater auf – verdiente sich der Schauspielveteran ab Mitte desselben Jahrzehnts ein regelmäßiges Zubrot mit zum Teil winzigen Auftritten im Tonfilm. So gab er einen Geschäftsmann in Der höhere Befehl, einen Wächter in Versprich mir nichts, einen Passagier in Am seidenen Faden, einen Gefängnisaufseher in Schneider Wibbel und einen Auktionator in Lady Windermeres Fächer.

Während der Kriegsjahre fand er kleinere Aufgaben am Theater (Kammerspiele des Deutschen Theaters) und im Film. Seine vornehme Kunst wurde allerdings von großen Regisseuren wie Jürgen Fehling sehr geschätzt. Nach dem Krieg spielte er am Deutschen Theater alternierend mit Eduard von Winterstein erneut den Klosterbruder an der Seite von Paul Wegener in Lessings Nathan der Weise.

Seine erste große Rolle im Film bekam er erst 1946. Er spielte den Uhrmacher Mondschein im ersten deutschen Nachkriegsfilm Die Mörder sind unter uns.

FilmografieBearbeiten

HörspieleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Struschau lag ca. 40 km nordnordwestlich von Rēzekne (dt.: Rositten, pl.: Rzeżyca). (Auf einer Karte von 1820 des Gouvernements in etwa in der Mitte zwischen (pl.) Dracany (lett. Dricāni) und (pl.) Birża (lett. Bērzpils) gelegen).
  2. Angabe der Deutschen Nationalbibliothek in deren Normdatensatz GND 1032449772.
  3. Geschäftsführende Verwaltung des Vereins (d. i. Verein Mitteleuropäischer Eisenbahnverwaltungen) (Hrsg.): Stationsverzeichnis der Eisenbahnen Europas (früher Dr. Kochs Stationsverzeichnis). Barthol, Berlin 1939, S. 438, Nr. 528