Hauptmenü öffnen

Roßbach (Braunsbedra)

Ortsteil von Braunsbedra

Roßbach ist ein Ortsteil von Braunsbedra im Saalekreis in Sachsen-Anhalt in Deutschland. Der Ort liegt rund 15 km südlich von Merseburg unweit der Ausfahrt 26 der A 38. Nördlich liegt der Geiseltalsee, der größte See in Sachsen-Anhalt.

Roßbach
Gemeinde Braunsbedra
Koordinaten: 51° 15′ 37″ N, 11° 53′ 40″ O
Höhe: 123 m
Eingemeindung: 1. Januar 2004
Postleitzahl: 06242
Vorwahl: 034633
Leipziger Straße mit Kirche St. Heinrich

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Gedenkstein an die Schlacht bei Roßbach

Der Ort wurde durch die Schlacht bei Roßbach am 5. November 1757 bekannt. Roßbach gehörte bis 1815 zum wettinischen, später kursächsischen Amt Freyburg.[1] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam der Ort zu Preußen und wurde 1816 dem Kreis Querfurt im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1952 gehörte.[2]

Im Zuge des Braunkohleabbaus im Geiseltal wurde ein Teil von Roßbach im Jahr 1963 umgesiedelt und 1966 abgebaggert (devastiert).[3] In diesem Tagebaufeld wird heute noch hochwertiger Ton aus dem Liegenden abgebaut. Ein weiteres, kleines Abbaufeld wurde in den 1970er Jahren erneut aufgeschlossen und ausgekohlt. An dieser Stelle befindet sich heute der Hassesee.

Auf dem Ortsfriedhof erinnern Grabstätten an drei namentlich bekannte Polen, die während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verschleppt und Opfer von Zwangsarbeit wurden. Gleiches trifft auf den Friedhof des Ortsteiles Leiha zu, wo sich die Gräber von neun namentlich bekannten polnischen Zwangsarbeitern befinden.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1950 wurden Leiha und Lunstädt nach Roßbach eingemeindet.

Roßbach wurde am 1. Januar 2004 nach Braunsbedra eingemeindet.[4]

TourismusBearbeiten

Im Sommer bietet die in Roßbach gelegene Hasse mit Zeltplatz Gelegenheit zum Baden. Durch die Rekultivierung eines Braunkohlentagebau-Gebiets entstand ein Badesee mit Volleyballplätzen und FKK-Strand.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 34 f.
  2. Der Landkreis Querfurt im Gemeindeverzeichnis 1900
  3. Der Ort auf www.devastiert.de (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.devastiert.de
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Roßbach (Saalekreis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien