Rip Torn

US-amerikanischer Schauspieler (1931–2019)

Rip Torn (* 6. Februar 1931 in Temple, Texas als Elmore Rual Torn Jr.; † 9. Juli 2019 in Lakeville, Connecticut) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler. In seiner über 60 Jahre umspannenden Schauspielkarriere spielte er in rund 190 Film- und Fernsehproduktionen.

Rip Torn (1994)
Rip Torn (2015)

Karriere Bearbeiten

Torn absolvierte ein Landwirtschaftsstudium an der University of Texas. Mitte der 1950er Jahre trat er in kleinen Fernsehrollen auf. Er hatte sein Filmdebüt 1956 in Elia Kazans Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib. Danach nahm er Schauspielunterricht am Actors Studio und Tanzunterricht bei Martha Graham. Torn trat am Broadway als Tom Finley Jr. in der Originalproduktion von Tennessee Williams’ Drama Sweet Bird of Youth auf und spielte diese Rolle auch in der gleichnamigen Verfilmung von Richard Brooks aus dem Jahr 1962.

Insbesondere in seiner frühen Filmlaufbahn spielte Torn viele rebellische und unkonventionelle Rollen. Für den Kultfilm Easy Rider hat Drehbuchautor Terry Southern 1968 die Rolle des Südstaaten-Anwalts für Torn geschrieben, beide sind Texaner. Als Dennis Hopper von der Standortsuche im Südwesten der USA zurückkam, sagte er wenig schmeichelhaftes über die Bewohner des Lone-Star-Staates, der bei den Dreharbeiten komplett ausgelassen wurde. Es kam zum Streit in einem New Yorker Restaurant, und in den 1990ern sogar zu einem Gerichtsprozess über den Vorfall. Hopper wollte die Rolle mit dem Texaner und Ex-Footballspieler Jack Starrett[1] besetzen, und nicht mit Jack Nicholson aus New Jersey, der vom Geldgeber Bert Schneider durchgesetzt wurde.

Sehr brutal war Torns Rolle in Maidstone, einem Independentdrama unter Regie von Norman Mailer.[2] Zu seinen wichtigsten Charakterrollen gehörten die Darstellung des Henry Miller in Joseph Stricks Wendekreis des Krebses (Tropic of Cancer, 1970), seine Hauptrolle als abgehalfterter Countrysänger in Daryl Dukes Zahltag (Payday, 1972) und der zwielichtige Universitätsprofessor in Nicolas Roegs Der Mann, der vom Himmel fiel (1976) neben David Bowie. Für seine Rolle in Cross Creek aus dem Jahr 1983 wurde Rip Torn für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

Im Laufe seiner Karriere spielte Torn sowohl sympathische als auch bösartige Charaktere, wobei seine Rollen oft autoritär und selbstbewusst wirkten. Neben Kinorollen war er in zahlreichen Fernsehserien zu sehen, allerdings lange nur als Gastdarsteller. Im Fernsehen machte Torn seine durchgehende Serienrolle als hartgesottener Fernsehproduzent Artie in der Sitcom Die Larry Sanders Show bekannt, die zwischen 1992 und 1998 produziert wurde. Torn wurde für diese Rolle für insgesamt sechs Emmy Awards nominiert und gewann im Jahr 1996. Eine seiner bekanntesten Rollen war Agent Z in dem 1997 veröffentlichten Blockbuster Men in Black. 1988 versuchte sich Rip Torn mit dem Film The Telephone erfolglos als Regisseur. Torn trat bis in die 2010er-Jahre als Schauspieler auf.

Privates Bearbeiten

Am 29. Januar 2010 wurde Torn bei dem Versuch, in eine Bank einzubrechen, verhaftet.[3] Dafür wurde er zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Während dieser Zeit musste sich Torn unregelmäßigen Alkohol- und Drogentests unterziehen.[4]

Torn war zweimal verheiratet, beide Male mit Schauspielerinnen: von 1956 bis 1961 mit Ann Wedgeworth und von 1963 bis zu ihrem Tod 1987 mit Geraldine Page. Er hatte sechs Kinder, eine Tochter aus erster Ehe, zwei Söhne und eine Tochter aus seiner zweiten Ehe sowie zwei Töchter mit Amy Wright, mit der er seit 1989 verheiratet war. Der Schauspieler war ein Cousin von Sissy Spacek. Torn starb im Juli 2019 im Alter von 88 Jahren.[5]

Auszeichnungen Bearbeiten

  • 1984: Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller für Cross Creek
  • 1994: American Comedy Award als Bester Nebendarsteller einer Comedyserie für Die Larry Sanders Show
  • 1996: Emmy Award als Bester Nebendarsteller einer Comedyserie für Die Larry Sanders Show (fünf weitere Nominierungen zwischen 1993 und 1998)

Filmografie (Auswahl) Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Rip Torn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. https://www.interviewmagazine.com/film/dennis-hopper-complete-interview
  2. Ronald Bergan: Rip Torn obituary. In: The Guardian. 10. Juli 2019, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 9. September 2020]).
  3. USA: Schauspieler Rip Torn verhaftet wegen bewaffnetem Einbruch in einer Bank (Memento vom 29. Januar 2018 im Internet Archive) oder Actor Rip Torn arrested drunk, armed in Conn. bank
  4. Bericht auf bild.de
  5. Rip Torn, cult actor and Artie in the Larry Sanders Show dies aged 88. 10. Juli 2019, abgerufen am 9. September 2020 (englisch).