Hauptmenü öffnen
Richard Schauffele
(Leichtathlet)
Leichtathletik

Richard Schauffele
Richard „Molly“ Schauffele ca. 1968

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 26. Januar 1903
Geburtsort CannstattDeutschland
Größe 203 cm
Gewicht 95 kg
Sterbedatum 5. Februar 1983
Sterbeort StuttgartDeutschland
Karriere
Disziplin Kugelstoßen, Diskuswurf
Speerwurf, Schleuderballwurf
Verein VfB Stuttgart
Stuttgarter Kickers
Cannstatter Ruderclub

Richard „Molly“ Schauffele (* 26. Januar 1903 in Cannstatt; † 5. Februar 1983 in Stuttgart) war ein deutscher Leichtathlet, Fußballspieler, Sportfunktionär und Politiker.

Richard Schauffele
(Fußballspieler)
1924 05 15 Fussball schauffele vfb gegen hirsch kfv klein.png
Mittelläufer Richard Schauffele (links)
1924 im Aufstiegsspiel VfB Stuttgart vs. Karlsruher FV
im Zweikampf mit Julius Hirsch
Personalia
Geburtstag 26. Januar 1903
Geburtsort CannstattDeutschland
Sterbedatum 5. Februar 1983
Sterbeort StuttgartDeutschland
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1919–1927 VfB Stuttgart
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Der studierte Bauingenieur spielte in seiner Jugend und jungen Jahren Fußball beim VfB Stuttgart und wechselte im Alter von 25 Jahren zur Leichtathletik.[1]

Von 1919 bis 1927 spielte Schauffele Fußball für den VfB Stuttgart. 1927 wurde Schauffele mit dem VfB Stuttgart württembergisch-badischer Fußballmeister. Die Endrunde um die deutsche Meisterschaft erreichte die Mannschaft jedoch nicht.[2]

1927 markiert auch das Ende der Fußballkarriere für Schauffele, der sich von nun an im Sportlichen ausschließlich auf die Leichtathletik konzentrierte. Mit einer Größe von mehr als 2 Metern, war Schauffele ein absoluter Ausnahmeathlet. Er nahm bis zum Alter von 40 Jahren an Leichtathletikwettkämpfen teil und hat mehr als 40 Baden-Württembergische Meistertitel im Diskuswurf, Speerwurf und Kugelstoßen aufzuweisen. 1935 wurde er mit den Stuttgarter Kickers Deutscher Mannschaftsmeister der Leichtathletik.[3][4]

Ämter und FunktionenBearbeiten

  • Von 1948 bis 1950 war Schauffele Präsident der Stuttgarter Kickers.[5]
  • In den Jahren 1951 bis 1954 sowie von 1959 bis 1965 war Schauffele Gründungsmitglied, Vorsitzender und Präsident des Württembergischen Leichtathletik Verbandes (WLV).[6]
  • Von 1954 bis zu seinem Tode in 1983 war Schauffele zudem Ehrenpräsident des WLV. In dieser Funktion war Schauffele maßgeblich daran beteiligt das erste Leichtathletik Europa Cup Finale, den sog. „Bruno Zauli Cup“, als auch den Erdteilwettkampf Europa vs USA nach Stuttgart als Austragungsort to bringen.[7]
  • Von 1953 bis 1965 war Schauffele Mitglied des Gemeinderats der Stadt Stuttgart und zuletzt Führer der CDU-Fraktion.
  • Schon während seiner sportlichen Laufbahn war Schauffele im Bauunternehmen und Travertinsteinbruch der Familie tätig, dessen Führung er 1926 zusammen mit seinem Bruder nach dem Tod des Vaters übernahm. Nach dem 2. Weltkrieg wurde im Jahre 1946 von den Brüdern zusätzlich die „Schwäbische Baugesellschaft mbH“ übernommen, die etwas später in „R.&W. Schauffele GmbH“ umfirmierte und ab 1958 zunächst als „Richard Schauffele KG“ und dann als „Richard Schauffele GmbH & Co. KG“ firmierte und von ihm alleine bis zum Eintritt seines Sohnes 1971 weitergeführt wurde.

Sportliche ErfolgeBearbeiten

  • 1927 mit dem VfB Stuttgart württembergisch-badischer Fußballmeister
  • 1928 als Teilnehmer für die Olympischen Spiele Amsterdam im Kugelstoß qualifiziert. Aufgrund Verletzung konnte er nicht starten.
  • 1935 Deutscher Mannschaftsmeister der Leichtathletik mit den Stuttgarter Kickers
  • Über 40-mal Württembergischer Leichtathletik-Meister im Kugelstoß, Diskuswurf, Speerwurf und Schleuderball[8]
  • 1936 als Obmann für die Wurfdisziplinen bei den Olympischen Sommerspielen in Berlin

AuszeichnungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten