Rajkowy

Siedlung in Polen

Rajkowy (kaschubisch Rôjkòwë, deutsch Raikau) ist ein Dorf der Stadt-und-Land-Gemeinde Pelplin im Powiat Tczewski (Dirschau) der Woiwodschaft Pommern, Polen. Es hat 1.677 Einwohner.

Rajkowy
Rajkowy führt kein Wappen
Rajkowy (Polen)
Rajkowy
Rajkowy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Tczew
Gmina: Pelplin
Fläche: 35 km²
Geographische Lage: 53° 58′ N, 18° 43′ OKoordinaten: 53° 57′ 51″ N, 18° 42′ 35″ O
Höhe: 8 m n.p.m.
Einwohner:
Postleitzahl: 83-130
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GTC
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A 1: DanzigCieszyn
DW 229: Jabłowo – Wielkie Walichnowy
DW 230: Wielgłowy – Cierzpice
Schienenweg: PKP-Strecke 131: Chorzów – Tczew
Nächster int. Flughafen: Danzig



Geographische LageBearbeiten

Rajkowy liegt an der Wierzyca (Ferse), einem linken Nebenfluss der Weichsel, etwa 15 km westlich der Weichsel. Die nächste größere Stadt ist das etwas nordwestlich von Pelplin gelegene Starogard Gdański (Preußisch Stargard). Der Ort liegt etwa 5 km nördlich von Pelplin, 16 km südlich von Tczew und 45 km südlich von Gdańsk.[1]

GeschichteBearbeiten

 
Rajkowy: Kindergarten und Schule

Mit Urkunde vom 18. November 1292, ausgestellt in Schwetz, bestätigte Herzog Mestwin II. dem Kloster Oliva die Dörfer Rajkowy, Rathstube, Bresnau, Osterwiek und Schönwalring.[2] Rajkowy wurde zwischen 1295 und 1314 mit deutschen Neusiedlern besetzt.

1309 gelangte Pommerellen in den Besitz des Deutschen Ordens und somit zum Deutschordensstaat Preußen, der das Gebiet 1466 als Königliches Preußen an die Krone Polens abtreten musste. Von der Reformation blieb dieser Teil Pommerellens weitgehend unbeeinflusst, lediglich einige Mennoniten siedelten ab dem 17. Jahrhundert in der Gegend, sie verließen aber Westpreußen zwischen 1772 und 1870 wieder.

1772 kam Raikau vom Königlichen Preußen zum Königreich Preußen. Reykau wurde 1789 als königliches Dorf bezeichnet, zu dem eine Wassermühle und eine Schneidemühle gehörten. Einwohner des Ortes unter Führung von Bürgermeister Jan Hillar und Lehrer Jan Kwitnowski waren am 12. Februar 1846 an dem antideutschen Aufstand in Starogard Gdański beteiligt.[3]

Am 10. Januar 1920, nach dem Ersten Weltkrieg, wurden die Amtsbezirke Forstbezirk Pelplin und Pelplin und damit auch die Landgemeinde Raikau als Teil des so genannten Polnischen Korridors an Polen abgetreten.

In den Jahren 1975 bis 1998 gehörte Rajkowy zur Woiwodschaft Danzig.

Im Juni 2011 erteilte der Powiat Tczew die Baugenehmigung für ein geplantes Kohlekraftwerk in Rajkowy bei Pelplin. Das kohlebefeuerte Kraftwerk Elektrownia Północ soll zwei Blöcke mit einer installierten Leistung von je 1.000 Megawatt haben.[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Kazimierz Piechowski (* 3. Oktober 1919 in Raikau; † 15. Dezember 2017 in Gdańsk), Ingenieur, im Zweiten Weltkrieg Gestapo- und KZ-Häftling, Flüchtling aus dem KZ Auschwitz.

LiteraturBearbeiten

  • Otto Korthals: Chronik des Kreises Dirschau, unter Mitarbeit von Werner Schultz, Prof. Dr. Franz Manthey, Gerhard Neumann, Dr. Ing. Gerhard Born, Emil Wiebe, Willi Frey, Albert Hacker und anderen, Witten 1969, S. 475 ff.
  • Matthias Blazek: „Beispiel eines westpreußischen Dorfes: Raikau (Rajkowy)“. In: „Wie bist du wunderschön!“ Westpreußen – Das Land an der unteren Weichsel, S. 103 ff. ibidem: Stuttgart 2012 ISBN 978-3-8382-0357-7

WeblinksBearbeiten

Commons: Pelplin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Central Statistical Office (GUS) - TERYT (National Register of Territorial Land Apportionment Journal) (Polnisch) 1. Juni 2008. Abgerufen am 7. November 2011.
  2. Perlbach, Max (Bearb.): Pommerellisches Urkundenbuch, Danzig 1882, S. 440.
  3. Vgl. Pletzing, Christian: Vom Völkerfrühling zum nationalen Konflikt – Deutscher und polnischer Nationalismus in Ost- und Westpreußen 1830–1871, Otto Harrassowitz KG, Wiesbaden 2003, S. 197.
  4. nov-ost.info vom 6. Juni 2011.