Hauptmenü öffnen

Die Royal Air Force Station Northolt, kurz RAF Northolt, ist ein Stützpunkt der britischen Royal Air Force im Westen Londons. Die Basis liegt im Stadtteil Ruislip, der Stützpunkt wurde jedoch nach dem nächstgelegenen Bahnhof benannt, der sich im benachbarten Stadtteil Northolt befindet. Während der Olympischen Spiele 2012 wurden auf der Station einige Typhoon-Jets zur Abfangjagd stationiert.

RAF Northolt
RAF Northolt station entrance.JPG
Kenndaten
ICAO-Code EGWU
IATA-Code NHT
Koordinaten

51° 33′ 11″ N, 0° 25′ 5″ WKoordinaten: 51° 33′ 11″ N, 0° 25′ 5″ W

38 m (125 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Straße A40
Basisdaten
Eröffnung 1915
Betreiber Royal Air Force
Start- und Landebahn
07/25 1690 m × 46 m Asphalt

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

RAF Northolt wurde 1915 als Flugplatz des Royal Flying Corps in Betrieb genommen. Während des Zweiten Weltkrieges waren dort Jägerstaffeln, zum Teil mit polnischer Besatzung, stationiert. Nach dem Krieg wurde Northolt als ziviler Flughafen genutzt, bis der 10 km südlich gelegene Flughafen Heathrow in den 1950er Jahren diese Aufgabe übernahm. Anschließend wurde der Flughafen von der amerikanischen und französischen Luftwaffe genutzt. Vor allem Aufklärungsflugzeuge waren bis in die 1980er Jahre in Northolt stationiert.

Militärische NutzungBearbeiten

RAF Northolt ist heute die Basis der 32. Royal Squadron, früher bekannt als Queen's Flight. Hierbei handelt es sich um die Flugbereitschaft, Flugzeuge und Hubschrauber der Royal Air Force, die für den Transport der königlichen Familie, der Regierung und britischer Diplomaten genutzt werden. Da für Interkontinentalflüge heute in aller Regel Flugzeuge von British Airways gechartert werden, umfasst die hier stationierte Flotte keine Langstreckenmaschinen.

Folgende Luftfahrzeugtypen sind (Stand 2016) in Northolt stationiert:

  • „A-Flight“: 4 BAe 146 (2 BAe 146-100 CC2, 2 BAe 146–200 C3)
  • „B-Flight“: 1 Agusta A109

Zivile NutzungBearbeiten

Neben dem militärischen spielte auch der zivile Flugverkehr immer eine Rolle. Seit den 1980er Jahren übertrifft dieser den militärischen Betrieb deutlich. Northolt wird vor allem von Privat- und Chartermaschinen genutzt, die den Flughafen als günstige Alternative zu Heathrow nutzen. Die Fluggesellschaften müssen jedoch gelegentliche Einschränkungen in Kauf nehmen, da der militärische Betrieb stets Vorrang hat.

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 17. Oktober 1950 fiel bei einer Douglas DC-3/C-47A der British European Airways (G-AGIW) kurz nach dem Start vom Flughafen Northolt in Richtung Glasgow ein Triebwerk aus. Beim Versuch der Rückkehr verlor die Maschine immer mehr an Höhe, auch weil das Fahrwerk ausgefahren war, kollidierte mit Bäumen und schlug auf dem Boden auf. Von den 29 Insassen überlebte nur ein Besatzungsmitglied.[5]
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Überhaupt keine Belege für den Zwischenfall am 25. Oktober 1960.
  • Am 25. Oktober 1960 verwechselte der Pilot einer Boeing 707 der Pan Am Northolt mit dem eigentlichen Zielflughafen Heathrow. Obwohl die Landebahn damals für ein Flugzeug dieser Größe nicht zugelassen war, gelang es dem Piloten die Maschine 30 Meter vor dem Ende der Bahn zum Stehen zu bringen. Nur dreieinhalb Jahre später kam es beinahe erneut zur Landung einer Boeing 707 in Northolt. Am 28. April 1964 verwechselte auch ein Pilot der Lufthansa Northolt mit Heathrow. Erst unmittelbar vor dem Aufsetzen wurde er vom Fluglotsen auf seinen Fehler aufmerksam gemacht und konnte durchstarten. Ursache für diese Zwischenfälle war, dass die Flughäfen Heathrow und Northolt nur etwa zehn Kilometer voneinander entfernt liegen und sich die Einflugschneisen überschnitten. Zudem verfügten die beiden parallel zueinander verlaufenden Landebahnen in Northolt und Heathrow noch nicht über ein Instrumentenlandesystem, so dass die Piloten ausschließlich einen Sichtanflug durchführen konnten. Als Übergangslösung wurde ein Gasometer in der Einflugschneise nach Heathrow mit den Buchstaben LH versehen, während ein weiterer in der Einflugschneise nach Northolt mit NO beschriftet wurde. Hierdurch sollten weitere Verwechslungen vermieden werden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: RAF Northolt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Unfallbericht Fw 200 OY-DEM, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. Dezember 2017.
  2. James J. Halley: Broken Wings. Post-War Royal Air Force Accidents. Air-Britain (Historians), Tunbridge Wells, 1999, ISBN 0-85130-290-4, S. 76.
  3. Unfallbericht Kollision Northolt, DC-6 SE-BDA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. Dezember 2018.
  4. Unfallbericht Kollision Northolt, Avro York MW248, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. Dezember 2018.
  5. Unfallbericht DC-3 G-AGIW, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2018.