Das Rütli ist eine historisch bedeutende Bergwiese im Kanton Uri in der Schweiz. Sie liegt ca. 480 m ü. M. am westlichen Ufer des Urnersees, eines Arms des Vierwaldstättersees, auf dem Gebiet der Gemeinde Seelisberg. Auf dieser Wiese soll der Legende nach durch den Rütlischwur das Bündnis der drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden (heute Ob- und Nidwalden) geschlossen worden sein. Als «Wiege der Schweiz» hat die etwa sechs Hektar grosse Wiese den Charakter eines Nationaldenkmals.

Das Rütli, Blick bei der Anfahrt per Schiff aus Brunnen. Unten die Schiffstation, oben rechts das Rütlihaus.
Das Rütli aus einer anderen Perspektive

NameBearbeiten

 
Die Namensformen Rütli und Grütli auf einer Hinweistafel. Im Lageplan wird ein kleiner Bereich des Geländes als «Rütliwiese» bezeichnet.

Rütli bedeutet wörtlich «kleine Rodung» (zu mhd. riuten «roden»). Die älteste überlieferte Schreibung (um 1470) ist im rüdlin. Als Genitivform gibt der Duden des Rütlis an,[1] die Form des Rütli ist jedoch geläufiger.

Die Namensform Grütli taucht im 19. Jahrhundert nur gelegentlich auf. In zwei Landessprachen ist sie die Hauptvariante geworden: französisch le Grütli, italienisch il Grütli.

Gelegentlich wird das Rütli verdeutlichend Rütliwiese genannt.[2] Auf dem Gelände selbst wird auf Hinweistafeln und einem Schild (siehe Bild unten) ein bestimmter Bereich als «Rütliwiese» ausgewiesen – auf dieser annähernd ebenen Wiesenfläche befindet sich eine grosse Schweizerfahne.

GeschichteBearbeiten

RütlischwurBearbeiten

 
Schwurplatz

Der Rütlischwur ist aus historischer Sicht eine Legende. Es ist nicht bekannt, wann und wie die Vertreter von Uri, Schwyz und Unterwalden den Beistandspakt besiegelt haben sollen. Am Rütli wird heute der «Schwurplatz» als der Ort präsentiert, an dem der Schwur geleistet worden sein soll.

Der Rütlischwur und die Tell-Erzählung tauchen erstmals im Weissen Buch von Sarnen auf, das um 1470 geschrieben wurde. Der Chronist Aegidius Tschudi (1505–1572) griff auf diese Quelle zurück. In seinem Chronicon Helveticum datierte er den Rütlischwur auf den Mittwoch vor Martini (8. November) 1307.[3]

Entwicklung zum nationalen SymbolBearbeiten

Die Urkantone veranstalteten auf dem Rütli gelegentlich Versammlungen (unter anderem 1674 und 1713). Durch die Aufklärung konnten sich auch Liberale für das Rütli erwärmen, das die Ideale der nationalen Identität und der Freiheit symbolisierte. Der französische Philosoph Raynal schlug 1780 vor, ein Freiheitsdenkmal auf dem Rütli zu errichten, das Projekt scheiterte aber an Vorbehalten im Kanton Uri. 1789 schlug Uri seinerseits ein Rütli-Denkmal vor, das ebenfalls nicht verwirklicht wurde. In der Helvetischen Republik (1798–1803) blieb das Rütli eine Pilgerstätte für Konservative und Patrioten.[3]

Friedrich Schillers Drama Wilhelm Tell (1804) rückte das Rütli in Deutschland wie in der Schweiz und in anderen Ländern in das Bewusstsein des Publikums. Schiller war selbst nie in der Schweiz gewesen, konnte aber Tschudis Chronik und die darin enthaltenen geografischen Angaben als Quelle nutzen. Sein Tell-Drama entsprach dem Zeitgeist und wurde sehr populär. Damit sorgte der deutsche Dichter im fernen Weimar massgeblich für den Aufstieg des Rütli zum nationalen Symbol der Schweiz.

1820 schuf der Luzerner Dichter Johann Georg Krauer das patriotische Rütlilied, Franz Josef Greith fügte die Melodie hinzu. Krauer und Greith waren damals Studenten in Freiburg im Breisgau.[3] Das Rütlilied beginnt mit den Zeilen «Von ferne sei herzlich gegrüsset | du stilles Gelände am See» und besingt in der dritten Strophe den Rütlischwur: «Hier standen die Väter zusammen | für Freiheit und heimisches Gut | und schwuren beim heiligsten Namen | zu stürzen die Zwingherrenbrut.»[4]

Die «Rütlikollekte», eine Geldsammlung der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), ermöglichte die Erhaltung des Rütli in seiner historischen Form. Die SSG wollte das Vorhaben von Investoren verhindern, ein Hotel auf dem Rütli zu errichten, das damals Privatgrund war. 1859 kaufte die SGG das Gelände mit dem gesammelten Geld und übergab es 1860 der Schweizerischen Eidgenossenschaft als unveräusserliches Nationaleigentum. Sie behielt sich die Verwaltung des Rütli vor und setzte dafür eine Rütlikommission ein.[3] Damit konnte das Rütli, das alte Symbol für die Gründung der alten Eidgenossenschaft, zwölf Jahre nach dem Sonderbundskrieg zum Symbol des neu entstandenen liberalen Bundesstaates werden. In der Folge verteilte die SGG 100'000 Grafiken vom Rütli an Schulkinder der Schweiz. Der bereits früh entstandenen Legende, dass die Schulkinder für das Rütli gesammelt hätten, wurde nicht entgegengetreten; sie verstärkte die Identifikation mit dem Rütli und damit mit der (modernen) Schweiz.

Aufschwung des TourismusBearbeiten

 
Das Rütlihaus 1887 als Bleistift-Zeichnung von Wilhelm Kretschmer
 
Rütlihaus (2021)
 
Die Schiffstation, Luftaufnahme

Durch Schillers berühmtes Drama neugierig geworden, kamen zahlreiche Menschen von nah und fern zum Rütli, darunter prominente Besucher. Auch der bayerische König Ludwig II. war von Schiller begeistert. 1865 reiste er in die «Landschaft des Tell», wie er die Gegend nannte, und träumte anschliessend davon, auf dem Rütli ein prächtiges Schloss errichten zu lassen. Die bereits vollzogene Umwandlung des Rütli in Nationaleigentum vereitelte seine Vision.[5] 1868 kam Queen Victoria zu Besuch, als sie die Schweiz bereiste. Mark Twain rühmte das Rütli mit den Worten: «Das Rütli ist ein abgelegener Flecken, eine kleine Wiese, aber ich wüsste kein anderes Stück Erde, das mehr wert wäre, Ozeane und Kontinente zu durchqueren, um es zu sehen.»[6]

Nachdem das Rütli 1860 Nationaleigentum geworden war, wurde das Gelände in den folgenden zwei Jahren für die Besucher hergerichtet: Aufforstung, Anlage von neuen Wegen, Verlegung der Schiffstation. 1865 wurde am Schwurplatz der Dreiländerbrunnen angelegt:[3] Aus einem Kalkfelsen aus Schwyz entspringen seitdem drei Wasserquellen, die symbolisch für die drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden stehen.[7] 1868/69 wurde eine Gaststätte für die Besucher erbaut, das Rütlihaus, ein Holzbau im Stil eines Urner Bauernhauses.[8] Das Rütlihaus ist bis heute in Betrieb.[9]

Seit 1884 fuhren Dampfschiffe nach Fahrplan zum Rütli. Der zunehmende Andrang der Touristen führte dazu, dass 1913 eine neue Schiffstation gebaut wurde.[3] Das Rütlihaus und die Schiffstation zählen zu den geschützten Kulturgütern in Seelisberg.

RütlischiessenBearbeiten

Seit 1860 findet jeweils am Mittwoch vor Martini das traditionsreiche Rütlischiessen statt (Distanz 300 Meter), seit Ende der 1930er Jahre auch ein Pistolenschiessen (Distanz 50 Meter).[3][10]

RütlirapportBearbeiten

Als Reaktion auf die Bedrohung durch die Achsenmächte im Zweiten Weltkrieg fand am 25. Juli 1940 der Rütlirapport durch General Henri Guisan auf dem Rütli statt. Der General wählte diesen Ort wegen seiner Bedeutung als Symbol der Einheit der Schweiz. Beim Rütlirapport informierte Guisan seine Offiziere über den Réduit-Plan zur Verteidigung der Schweiz.

RütlifeierBearbeiten

Auf dem Rütli wurden nationale Gedenkfeiern zunächst unregelmässig abgehalten.[3] Seit 1891 findet unter der Ägide der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) alljährlich am 1. August eine Bundesfeier auf dem Rütli statt, jeweils in ähnlicher Form und mit einer Ansprache als Höhepunkt.[11] Seit den späten 1940er Jahren hält eine prominente Schweizer Persönlichkeit die Festrede. Bis 2004 waren es vor allem Personen aus der Zentralschweiz. Seitdem werden mehr Redner aus anderen Landesteilen ausgewählt, um möglichst die ganze Schweiz zu repräsentieren.[12]

Im Jahr 1975 hielt erstmals eine Frau die Festansprache, die Urner Landrätin Hildegard Simmen-Schmid. Als erster Redner, welcher nicht aus den Innerschweizer Kantonen kam, sprach beim Jubiläum 1991 der damalige Nationalratspräsident Ulrich Bremi. Die Luzerner Ständerätin Josi Meier war 1995 die erste Frau mit einer nationalen Funktion. 2005 sprach mit Samuel Schmid erstmals ein Bundespräsident.[12]

Die Rütlifeier wurde ab Ende des 20. Jahrhunderts häufiger durch Rechtsextreme gestört. Im Jahr 2004 wurde anstelle einer Bundesfeier Schillers Wilhelm Tell durch das Deutsche Nationaltheater Weimar aufgeführt und es gab nur eine kurze Begrüssungsrede durch Judith Stamm von der SGG.[13] Den Höhepunkt weiterer Störungen bildete die Feier vom 1. August 2005, an der Bundespräsident Samuel Schmid beschimpft und niedergeschrien wurde. Aufgrund dieser Vorkommnisse wurde der Zugang zur Feier 2006 von einem Grossaufgebot der Polizei kontrolliert. Seit diesem Jahr benötigen die Besucher Zutrittskarten.

Im Jahr 2007 begrüssten mehr als 2000 Personen als erste Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey auf dem Rütli, die gemeinsam mit der Präsidentin des Nationalrates Christine Egerszegi auftrat. Im Vorfeld erschienen in ausländischen Medien laut NZZ inkonsistente («Die Rütli-Geschichte der Neuzeit wird jedoch in jedem Blatt anders erzählt») Berichte über einen «Zank». Die New York Times,[14] der spanische El Mundo, der französische Le Monde und die Wiener Zeitung nahmen das Thema auf. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb, es handle sich dabei um «eine konservative Männerriege in Bern und den Kantonen, die versuche, die erste Rede von Frauen sowie einer sozialdemokratischen Bundespräsidentin an der Traditionsstätte der Eidgenossenschaft zu verhindern». Auch das österreichische Radio sprach von einem «Wahlkampfgeplänkel».[15] Die WOZ schrieb, die acht anwesenden Nazis hätten «die Rolle von Zooaffen» für hundert Journalisten innegehabt.[16]

Im Februar 2008 wurde im Kanton Uri eine Volksinitiative eingereicht, welche verlangte, dass keine nationalen Bundesfeiern auf dem Rütli mehr bewilligt werden dürfen. Genehmigt werden sollten nur Feiern der Gemeinde Seelisberg, bei denen keine ausserkantonalen Festredner auftreten. Die Initiative wurde später als ungültig erklärt.

2008 hielt der Urner Regierungsrat Josef Dittli die Rede, 2009 der Germanist und Schriftsteller Peter von Matt. Im Jahr 2010 war die Festrednerin Annemarie Huber-Hotz, die Präsidentin der SGG.[12] In diesem Jahr feierte die SGG ihr 200-Jahr-Jubiläum; es war aber auch das 150-Jahr-Jubiläum der Schenkung des Rütli an die Schweizerische Eidgenossenschaft.

Seit dem Jahr 2011 lädt die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) zur Gestaltung der Bundesfeier vom 1. August jeweils eine oder mehrere bedeutende Schweizer Organisationen und eine Person für die Festrede ein:[11][17]

 
Ansprache des Bundespräsidenten Alain Berset am 1. August 2018 auf dem Rütli. Das Logo der SGG ist im Hintergrund zu sehen, ebenso auf dem Rednerpult über dem Schweizerkreuz.

TourismusBearbeiten

 
Schild «Rütliwiese» in den vier Landessprachen der Schweiz (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch) und Englisch
 
Rütliwiese mit Schweizerfahne

Rund 100'000 Besucher kommen jährlich zum Rütli: Schulklassen, Wanderer, Touristen aus aller Welt, auch Politiker und Staatsoberhäupter.[19] Königin Elisabeth II. besuchte am 2. Mai 1980 mit ihrem Gatten das Rütli und hielt eine Ansprache.[20] Václav Havel hielt im Jahr 2001 eine Rede.[19]

Auf dem 6,2 Hektar[21] grossen Gelände finden sich das historische Gasthaus «Rütlihaus», der Schwurplatz mit dem Dreiländerbrunnen, die eigentliche «Rütliwiese» mit grosser Schweizerfahne und von hier in rund 100 Meter Entfernung ein Picknickplatz.[7] Unterhalb des Rütlihauses wurde 2018 das «Musée Grütli» eröffnet, ein Museum in einer vormaligen Scheune, in dem wechselnde Ausstellungen gezeigt werden. Laut der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft ist es das kleinste Museum der Schweiz.[19]

Das Rütli lässt sich am besten vom Urnersee aus erreichen. Es gibt regelmässige Schiffsverbindungen ab Luzern, Brunnen und Flüelen. Die Überfahrt von Brunnen zur Anlegestelle am Rütli dauert nur zehn Minuten.[22]

Seit der 700-Jahr-Feier 1991 ist das Rütli ein Höhepunkt des Wanderwegs Weg der Schweiz rund um den Urnersee. Auf diesem Weg gelangt man in einer rund einstündigen Wanderung von Seelisberg zum Rütli.[22]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Rütli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deklination zu Rütli duden.de
  2. Beispiel: Rütli auf uri.swiss. In diesem Text wird Rütliwiese als Synonym für Rütli verwendet und auf das ganze Gelände bezogen.
  3. a b c d e f g h Hans Stadler: Rütli. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. Text des Rütliliedes volksliederarchiv.de
  5. Als König Ludwig II. das Rütli kaufen wollte bernerzeitung.ch, 5. Oktober 2019.
  6. Der Streit ums Rütli ist auch ein Streit um die Rolle der Frau nzz.ch, 3. Juni 2007.
  7. a b Rütli uri.swiss
  8. Rütli – die mythische Wiese über dem Urnersee schwyz-tourismus.ch
  9. Restaurant Rütlihaus ruetlihaus.ch
  10. Rütlischiessen ruetlischiessen.ch
  11. a b Bundesfeier vom 1. August auf dem Rütli Website der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft
  12. a b c Frühere Bundesfeiern Website der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft, siehe Abschnitt Liste der FestrednerInnen seit 1949.
  13. «Wilhelm Tell» als Bundesfeier auf dem Rütli nzz.ch, 24. Juli 2004.
  14. John Tagliabue: In Peaceful Switzerland, Trouble at a Historic Meadow. In: The New York Times. 23. Juli 2007 (nytimes.com).
  15. Simon Gemperli: «Swiss shrine of freedom under fire». Wie ausländische Medien den Streit ums Rütli deuten. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Juli 2007 (nzz.ch).
  16. Wir waren die Rütli-Nazis. In: Die Wochenzeitung. 26. Juli 2007 (woz.ch).
  17. Frühere Bundesfeiern Website der SGG, siehe Abschnitte Liste der FestrednerInnen seit 1949 und Liste der Bundesfeier-Partnerorganisationen.
  18. Bundesfeier 2020: Bäume der Hoffnung für Corona-Helden Website der SGG
  19. a b c Willkommen auf dem Rütli Website der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft
  20. Josef Ritler: Die Royals kommen – königliche Ausstellung seniorweb.ch, 14. März 2021.
  21. Rütli-Geschichte Website der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft, siehe die Angabe «62'230 Quadratmeter» im Abschnitt Das Rütli, von Prof. Dr. Georg Kreis, Universität Basel.
  22. a b Anfahrt zum Restaurant Rütlihaus ruetlihaus.ch

Koordinaten: 46° 58′ 8″ N, 8° 35′ 34″ O; CH1903: 687828 / 202625