Pritzker-Preis

Auszeichnung für Architektur

Der Pritzker-Preis, auch Pritzker-Architekturpreis (englisch Pritzker Architecture Prize), ist eine weltweit renommierte Auszeichnung für Architektur. Er wurde 1979 von dem US-Amerikaner Jay A. Pritzker (Besitzer u. a. der Hyatt-Hotelkette) und dessen Gattin Cindy gestiftet und wird seit deren Ableben von der Hyatt-Stiftung organisiert. Die jährlich vergebene Auszeichnung ist mit 100.000 US-Dollar dotiert und genießt in Fachkreisen eine hohe Wertschätzung.

Die Architektur-Kuratorin des Art Institute of Chicago Martha Thorne wurde am 19. August 2005 als neue Direktorin des Pritzker-Preis-Komitees berufen.

PreisträgerBearbeiten

# Jahr Nat. Architekturbüro / Architekt Alter bei der Verleihung a
01. 1979 Vereinigte Staaten  Philip Johnson 73
02. 1980 Mexiko  Luis Barragán 78
03. 1981 Vereinigtes Konigreich  James Stirling 55
04. 1982 Vereinigte Staaten  Kevin Roche (in Vereinigtes Konigreich 1801  geboren) 60
05. 1983 Vereinigte Staaten  Ieoh Ming Pei (in Republik China 1912–1949  geboren) 66
06. 1984 Vereinigte Staaten  Richard Meier 50
07. 1985 Osterreich  Hans Hollein 51
08. 1986 Deutschland  Gottfried Böhm 66
09. 1987 Japan  Kenzo Tange 74
10. 1988 Vereinigte Staaten  Gordon Bunshaft (½)[1] 79
Brasilien  Oscar Niemeyer (½)[1] 81
11. 1989 Kanada /Vereinigte Staaten  Frank Gehry 60
12. 1990 Italien  Aldo Rossi 59
13. 1991 Vereinigte Staaten  Robert Venturi 66
14. 1992 Portugal  Álvaro Siza Vieira 59
15. 1993 Japan  Fumihiko Maki 65
16. 1994 Frankreich  Christian de Portzamparc 50
17. 1995 Japan  Tadao Ando 54
18. 1996 Spanien  Rafael Moneo 59
19. 1997 Norwegen  Sverre Fehn 73
20. 1998 Italien  Renzo Piano 61
21. 1999 Vereinigtes Konigreich  Norman Foster 64
22. 2000 Niederlande  Rem Koolhaas 56
23. 2001 Schweiz  Herzog & de Meuron Jacques Herzog 51
Pierre de Meuron 51
24. 2002 Australien  Glenn Murcutt 66
25. 2003 Danemark  Jørn Utzon 85
26. 2004 Vereinigtes Konigreich  Zaha Hadid (in Königreich Irak 1924  geboren) 54
27. 2005 Vereinigte Staaten  Thom Mayne 61
28. 2006 Brasilien  Paulo Mendes da Rocha 78
29. 2007 Vereinigtes Konigreich  Richard Rogers (in Italien 1861  geboren) 74
30. 2008 Frankreich  Jean Nouvel 63
31. 2009 Schweiz  Peter Zumthor 66
32. 2010 Japan  SANAA Kazuyo Sejima 54
Ryue Nishizawa 44
33. 2011 Portugal  Eduardo Souto de Moura 59
34. 2012 China Volksrepublik  Wang Shu 49
35. 2013 Japan  Toyo Ito 72
36. 2014 Japan  Shigeru Ban 57
37. 2015 Deutschland  Frei Otto (posthum) 90 ()
38. 2016 Chile  Alejandro Aravena 49
39. 2017 Spanien  RCR Arquitectes Rafael Aranda Quiles 56
Carme Pigem Barceló 55
Ramón Vilalta Pujol 57
40. 2018 Indien  Balkrishna Doshi 90
41. 2019 Japan  Arata Isozaki 87
42. 2020 Irland  Grafton Architects[2] Yvonne Farrell ≈68
Shelley McNamara ≈67
43. 2021 Frankreich  Lacaton & Vassal Anne Lacaton 65
Jean-Philippe Vassal 66
44. 2022 Burkina Faso /Deutschland  Diébédo Francis Kéré[3] 56
a Das Alter der Architekten im Jahr der Preisverleihung liegt im Durchschnitt bei 65 Jahren (Stand 2019).

StatistikBearbeiten

  • 2022 wurde der Preis zum 44. Mal verliehen.
  • Der erste und bisher einzige Österreicher, der den Preis erhielt, war Hans Hollein (1985).
  • Nach Gottfried Böhm (1986) wurde Frei Otto als zweiter Deutscher 2015 mit dem Preis ausgezeichnet.
  • Aus der Schweiz zählen Jacques Herzog und Pierre de Meuron (2001) sowie Peter Zumthor (2009) zu den Preisträgern.
  • Im Jahr 2004 wurde erstmals eine Frau gewürdigt: Die aus dem Irak stammende Britin Zaha Hadid erhielt den Preis „für ihr Lebenswerk“. 2010 bekam ihn mit Kazuyo Sejima von SANAA eine weitere Frau. 2017 wurde Carme Pigem Barceló (RCR Arquitectes) als dritte Frau ausgezeichnet. 2020 folgten Shelley McNamara und Yvonne Farrell (Grafton Architects).
  • Im Schnitt sind die Preisträger im Jahr der Verleihung 64 Jahre alt (Stand 2021). Der jüngste Preisträger war mit 44 Jahren Ryūe Nishizawa von SANAA. Der älteste Preisträger war mit 90 Jahren Balkrishna Doshi (2018) vor Frei Otto, der 2015 – dem Jahr der Verleihung – 90 Jahre alt geworden wäre.
  • Zählt man die zwei Preisträger von 1988 jeweils mit ein halb, so ergibt sich folgende Verteilung der Preise auf die Nationen (Stand 2020):
Nation Preise
Japan  Japan 7
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4
Frankreich  Frankreich 3
Deutschland  Deutschland 2
Italien  Italien
Portugal  Portugal
Schweiz  Schweiz
Spanien  Spanien
Brasilien  Brasilien
Australien  Australien 1
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Danemark  Dänemark
Kanada  Kanada
Indien  Indien
Irland  Irland
Mexiko  Mexiko
Niederlande  Niederlande
Norwegen  Norwegen
Osterreich  Österreich
Chile  Chile
Burkina Faso  Burkina Faso
23 Nationen 44 Preise

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Pritzker-Preis – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Announcement: The Pritzker Architecture Prize Celebrates its Tenth Anniversary Honoring Two Laureates for 1988 siehe: pritzkerprize.com (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  2. Pritzker Preis der Architektur geht 2020 nach Irland - Streifzug Media. In: Streifzug Media - Kitzbühel. Abgerufen am 16. Mai 2022 (deutsch).
  3. Sabine von Fischer: Francis Kéré war das erste Kind des Dorfes, das lesen lernte. Nun ist er Pritzkerpreisträger 2022. In: Neue Zürcher Zeitung. 15. März 2022, abgerufen am 15. März 2022.