Hauptmenü öffnen

James Stirling (Architekt)

britischer Architekt
James Stirling (rechts) 1984

Sir James Frazer Stirling (* 22. April 1926 in Glasgow; † 25. Juni 1992 in London) war einer der bedeutendsten britischen Architekten des 20. Jahrhunderts. Er wird stilistisch der Postmoderne zugerechnet.

LebenBearbeiten

 
Ingenieurswissenschaftliche Fakultät der Universität Leicester (1963)
 
Geschichtliche Fakultät, Cambridge (1964–1967)
 
Florey Building (1966–1971)
 
Southgate Estate (1976)
 
Neue Staatsgalerie, Stuttgart (1979–1984)
 
Wissenschaftszentrum Berlin (1979–1988)
 
Clore Gallery (1980–1987)
 
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (1993–1994)

James Stirling studierte von 1945 bis 1950 Architektur an der Universität von Liverpool. 1956 gründete er mit James Gowan das Büro Stirling and Gowan. Bekanntestes Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist das Gebäude der Ingenieurfakultät in Leicester, das durch seinen technisch-geometrischen Charakter auffällt. Dieser kennzeichnet auch die von Stirling häufig verwendeten Isometrien aus der Vogelperspektive. Ab 1963 führte er das Büro alleine weiter.

1971 wurde Michael Wilford, der bereits seit 1960 im Büro arbeitet, Partner des Büros. In den 1970er Jahren begann sich die architektonische Handschrift Stirlings zu verändern. Der vorher als Rationalist bzw. Brutalist geltende Stirling wandelte sich zu einem der Hauptvertreter der eklektizistischen Postmoderne. Die Neue Staatsgalerie Stuttgart gilt als diesbezügliches Meisterwerk, in dem er eine Vielzahl regionaler und überregionaler, baugeschichtlicher Zitate verarbeitete.

Nach dem Tode Stirlings wurde das Büro zunächst von Michael Wilford, ab 2002 von Michael Wilford, Manuel Schupp und Stephan Gerstner unter dem heutigen Namen Wilford Schupp Architekten weitergeführt. Ende 2013 trat Michael Wilford als Geschäftsführer aus. Verschiedene Bauwerke, wie z. B. das Gebäude der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart, 1993–1994, wurden postum realisiert.

BautenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

1981 wurde Stirling der renommierte Pritzker-Preis verliehen, 1978 die Alvar-Aalto-Medaille. 1990 wurde er als Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Letters gewählt.[3] Kurz vor seinem Tod wurde er am 13. Juni 1992 als Ritter in den Adelsstand erhoben.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stirling’s Preston Housing Abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  2. Ingenieurabteilung der Universität Leicester. In: Das Werk. Heft 2/1965 (Digitalisat)
  3. Honorary Members: James Stirling. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 23. März 2019.