Hauptmenü öffnen

Powroźnik ist eine Ortschaft mit einem Schulzenamt der Gemeinde Muszyna im Powiat Nowosądecki der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen.

Powroźnik
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Powroźnik (Polen)
Powroźnik
Powroźnik
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowy Sącz
Gmina: Muszyna
Geographische Lage: 49° 22′ N, 20° 57′ OKoordinaten: 49° 22′ 15″ N, 20° 57′ 1″ O
Einwohner: 1449 (2006)
Postleitzahl: 33-370
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNS



Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt am Fluss Muszynka zwischen den Sandezer Beskiden (Beskid Sądecki) im Norden und den Leluchower Bergen (Góry Leluchowskie) im Süden und zwischen den Städten Muszyna im Südwesten und Krynica-Zdrój im Nordosten, im sogenannten Lemkenland.

GeschichteBearbeiten

Unterhalb der Burg in Muszyna existierte im 13. Jahrhundert eine Siedlung von Bediensteten, Powroźniki bei der heutigen Straße Nowa. Der Name war abgeleitet vom Wort powróz – auf deutsch Strick. Nach der Gründung der Stadt Muszyna in der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde die Siedlung Powroźnik wahrscheinlich etwa nach Osten verschoben.[1] Der Ort wurde im Jahre 1391 erstmals urkundlich erwähnt. Er gehörte zur bischöflichen Herrschaft Muszyna. Im Jahre 1565 wurde er mit Walachischem Recht wiedergegründet.[1]

Bei der Ersten Teilung Polens kam Powroźnik 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

Im Jahre 1900 hatte die Gemeinde Powroźnik 140 Häuser mit 876 Einwohnern, davon 868 ruthenischsprachig, 6 polnischsprachig, 859 griechisch-katholische, 11 römisch-katholische, 10 Juden.[2]

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Powroźnik zu Zweiten Polnischen Republik.

Im Zweiten Weltkrieg gehörte es zum Generalgouvernement. Im Jahre 1940 fuhren 140 lemkische Familien freiwillig nach der Sowjetunion.[1] Im Jahre 1947 wurden die übrigen Lemken im Rahmen der Aktion Weichsel vertrieben. Die neuen polnischen Einwohner kamen meisten aus der Umgebung von Łącko und Limanowa.[1]

Von 1975 bis 1998 gehörte Powroźnik zur Woiwodschaft Nowy Sącz.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Bogdan Mościcki: Beskid Sądecki. Przewodnik. Oficyna Wydawnicza "Rewasz", Pruszków 2007, ISBN 978-83-8918865-6, S. 197, 217–218 (polnisch).
  2. Ludwig Patryn (Hrsg.): Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1900, XII. Galizien. Wien 1907.