Polizeiruf 110: Verloren

Episode der Fernsehserie Polizeiruf 110

Verloren ist ein Fernsehfilm von Andreas Kleinert aus der Krimireihe Polizeiruf 110. Der im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks (NDR) produzierte Film wurde am 21. September 2003 erstgesendet. Hauptkommissar Jens Hinrichs (Uwe Steimle) und Hauptkommissar Tobias Törner (Henry Hübchen) ermitteln in diesem Fall.

Episode der Reihe Polizeiruf 110
OriginaltitelVerloren
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
AllMedia Pictures
im Auftrag des NDR
Länge 90 Minuten
Einordnung Episode 252 (Liste)
Erstausstrahlung 21. September 2003 auf Das Erste
Stab
Regie Andreas Kleinert
Drehbuch Beate Langmaack
Produktion Heike Richter-Karst
Musik Andreas Hoge
Kamera Johann Feindt
Schnitt Gisela Zick
Besetzung

HandlungBearbeiten

Eine Frau wird in einem Boot aufgebahrt zwischen Blumen und Gemüse tot aufgefunden und muss von Hinrichs und Törner identifiziert werden. Kommissar Törner, der aus Berlin nach Schwerin gekommen und nun Hinrichs neuer Partner ist, wird zunächst als einziger Gast in einem Hotel untergebracht.

Kim, die Tochter des arbeitslosen Cross-Rennfahrer Carlo, findet an einem Rennwochenende heraus, dass sie dort nicht erwünscht ist, weil ihr Vater sich mit seiner neuen Freundin vergnügen möchte. Sie flieht unbemerkt und kommt bei dem sonderbaren Voyeur Klasen, der abgeschieden lebt, nachts unter. Auf der Suche nach der Identität der Toten im Boot stoßen die Ermittler ebenfalls auf den alten Klasen, bei dem sich Kim noch immer versteckt. Bei ihrem Besuch bemerken die Kommissare das elfjährige Mädchen jedoch nicht.

Die Obduktion der Leiche ergibt, dass die Frau bereits vor zwei Monaten erfroren war und nicht ermordet wurde. Später gibt der Einsiedler Klasen zu, die tote Frau in das Boot gelegt zu haben, um sie so auf feierliche Weise zu bestatten, wie er es mit seinen Tieren auch immer macht.

Die Mutter vermisst Kim zunächst nicht, da sie annimmt, dass sie doch mit ihrem Vater auf dem Rennen ist. Die einzige Angestellte des Hotels arbeitet inzwischen in einer Disco, wo Törner sie wiedersieht. Dort ist auch Kims Mutter Jeanette mit einer Freundin und versucht, junge Männer zu verführen und dabei kläglich scheitert. Erst als Carlo mit dem Siegerpokal aber ohne Kim am nächsten Tag nach Hause kommt, melden sie das Verschwinden der Polizei, die sofort eine Fahndung einleitet. Daraufhin erinnern sich Törner und Hinrichs wieder an Klasen, bei dem sie verdächtige Kleidungsstücke bei ihren Besuchen bemerkt hatten. Am nächsten Vormittag flieht Kim aus Klasens Haus und trifft an der Bushaltestelle auf Hinrichs, der das Mädchen nach Hause bringen will.

Am Ende des Films paddelt Törner im Kanu den Fluss hinauf und genießt die frische Luft.

HintergrundBearbeiten

Der Polizeiruf 110 Verloren ist eine Produktion der Allmedia Film & Fernseh GmbH und der Studio Hamburg im Auftrag des NDR für Das Erste. Es ist der erste Fall für Henry Hübchen als Hauptkommissar Tobias Törner und der 20. Fall für Uwe Steimle als Hauptkommissar Jens Hinrichs, der bereits mit dem von Kurt Böwe dargestellten Kurt Groth und Jürgen Schmidt als Holm Diekmann (bzw. Robert Dieckmann) ermittelte.

KritikBearbeiten

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben die bestmögliche Wertung (Daumen nach oben) und schrieben „Witzig, eigenwillig, klug: ein Highlight der Reihe.“ und zogen als Fazit „Feiner Einstand des neuen "Polizeiruf"-Cops“.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Polizeiruf 110: Verloren bei tvspielfilm.de