Hauptmenü öffnen

Philip Rosendahl (* 31. Mai 1893 in Sakskøbing; † 4. Oktober 1974)[1] war ein dänischer Beamter und Gouverneur von Nordgrönland.

Philip Rosendahl war von 1913 bis 1914 als Journalist bei der Grönland-Verwaltung tätig. 1916 schloss er ein Jurastudium ab. Von 1916 bis 1919 war er in Qaqortoq tätig. Anschließend war er Assistent in Paamiut.[2] Von 1925 bis 1939 war er mit einer von 1928 bis 1929 andauernden Unterbrechung erster Gouverneur von Nordgrönland.[3] Anschließend war er bis 1963 Kontorchef der Grönland-Verwaltung. Außerdem war er von 1939 bis 1950 Sekretariatschef. Von 1950 bis 1952 war er an der Reform der grönländischen Administration beteiligt. Weiterhin war er von 1953 bis 1963 in Bereichen wie Fischerei, Jagd und Wirtschaft tätig.[4] Er war ein großer Unterstützer des Malers Jakob Danielsen.

Philip Rosendahl war der Sohn von Sophus Emil Rosendahl und Elise Cathrine Ottosen. Am 3. November 1918 heiratete er in Qaqortoq die 23-jährige Agnes Johanne Erichsen. Aus der Ehe ging unter anderem der Direktor Gunnar P. Rosendahl (1919–1996) hervor, der mit der dänischen Ministerin Lise Østergaard verheiratet war.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag bei noblecircles.com
  2. Eintrag im Biografisk Leksikon for Grønland
  3. Liste der Staatsoberhäupter Grönlands bei worldstatesmen.org
  4. Grønlandsministeriet, Philip Rosendahl, embedsarkiv im Rigsarkivet
  5. Gunnar P. Rosendahl im Dansk biografisk leksikon